DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 31.10.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

BA Natürlich: Im Naturschutzzentrum Bergstraße bastelten Mädchen und Jungen eifrig Futterrähmchen für die gefiederten Freunde

Winter-Menü für Vögel ist angerichtet

Von unserer Mitarbeiterin Gerlinde Scharf

Mit Feuereifer in Eiseskälte bastelten die Kinder ihre Futterrähmchen.

© Lotz

Früh übt sich, was einmal eine gute Rähmchenbauerin werden will.

© Lotz

Über dem offenen Feuer wurde das Rinderfett geschmolzen.

© Lotz
© Bergsträßer Anzeiger

Bergstraße. Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Wochen und Monaten auf uns zukommt, hielt überraschenderweise schon der Samstag parat. Ein extrem garstiges Wetter, das die jungen Bauherren auf eine harte Probe stellte. Aber trotz Schneegraupel und Temperaturen knapp über Null schwächelte keiner oder dachte gar daran, zu kneifen.

Dick eingemummelt und hochkonzentriert machten sich die Mädchen und Jungen an der Feuerstelle abseits vom Naturschutzzentrum Bergstraße mit festem Hammerschlag an die Arbeit: Jeder zimmerte dort aus hölzernen Einzelteilen und Dachpappe sein eigenes Futterrähmchen für die heimatverbundenen Vögel, die hierzulande überwintern und nicht - wie viele ihrer Artgenossen - dorthin flüchten, wo es im Winter wärmer und sonniger ist.

Gehaltvolle Müsli-Mixtur

Ausgegossen und gefüllt wurden die praktischen Nahrungsstationen mit einer gehaltvollen "Müsli-Mixtur" aus Rinderfett, Körnern, Sonnenblumenkernen, Weizenflocken, Rosinen und Haferflocken. Von Diät also keine Spur. Vögel seien auf diese Art von Nahrung bei der Kälte angewiesen, um den Winter zu überstehen, informierte NABU-Landesvorsitzender Gerhard Eppler die Kinder. Bei Eis und Schnee, wenn die Erde knüppeldick gefroren ist, können sich die Vögel am Körnerfutter satt picken. Denn die natürliche Nahrung wie Würmer und Insekten ist für sie bei Eiseskälte unerreichbar. Und das bedeutet für die Gefiederten Stress und kann lebensbedrohlich werden.

Paula, neun Jahre alt, kommt aus Bensheim. Sie will die Futterstation unbedingt an ihrem Kletterbaum aufhängen. Dillon (10) aus Lorsch hat sich ebenfalls schon Gedanken gemacht, wo der selbst gezimmerte Rahmen im Garten baumeln soll.

Verfrühtes Gastspiel

Weder das Naturschutzzentrum noch der Bergsträßer Anzeiger hatten bei der Terminierung der Bastelaktion im Rahmen der Reihe Natürlich 2012 im Traum daran gedacht, dass ausgerechnet am Veranstaltungstag der Winter ein verfrühtes Gastspiel geben würde. Die knapp 30 Teilnehmer störte das nicht im Geringsten. Mit Feuereifer hämmerten sie Seitenteile, Rückwand und Dach zusammen und achteten mit Argusaugen darauf, dass die Nägel kerzengerade blieben. Wenn ein Schlag doch einmal daneben ging, waren Mama und Papa, Oma und Opa zur Stelle und bügelten das kleine Malheur schnell wieder aus.

Annika Berg, pädagogische Mitarbeiterin im Naturschutzzentrum, Jannis Bremer, ehemaliger FSJ'ler, und Vogelexperte Gerhard Eppler gaben Tipps und legten ebenfalls mit Hand an, wenn es - besonders bei den Jüngeren - mit der Ausführung etwas haperte. Kleine Hilfestellungen wurden gern angenommen.

In einem großen Topf brutzelten währenddessen Brocken von Rinderfett über dem offenen Feuer, bis sie geschmolzen waren. Vermengt mit dem Körnerfutter wurde die Vogelnahrung anschließend in die Rähmchen gegossen.

Damit Amsel, Drossel, Fink und Star es sich beim Futtern auch bequem machen können, nagelten die umsichtigen Handwerker noch schnell ein kleines Querstöckchen fest, bevor sie die ebenso hübschen wie praktischen Futterstationen den Eltern und Großeltern präsentierten.

Wissen anschaulich vermittelt

Ehe sich die Mädchen und Jungen im Freien an die Arbeit machten, erteilte ihnen Eppler im Naturschutzzentrum zunächst eine spannende Lektion in Vogelkunde. Damit erst gar keine Langeweile aufkam, stellte er eine Reihe von Vogelpräparaten vor und erklärte, warum wer was frisst. Ausschlaggebend ist die Schnabelform. Nicht alle Vögel sind von der Natur als Körner- oder Insektenfresser vorgesehen. Einige - wie etwa der Steinkauz - verspeisen Mäuse, Insekten und Regenwürmer, andere Fische oder Wasserpflanzen.

Sperber haben nicht umsonst den Spitznamen "Vogeljäger." Sie machen sich schon Mal über ihre kleineren Artgenossen her. Deshalb gab der Vogelexperte den Kindern einen guten Tipp: Damit die Großen nicht die Kleinen verschlingen, sollte der Futterrahmen immer in der Nähe von Hecken hängen. Dann nämlich haben die Unterlegenen die Möglichkeit, sich rechtzeitig dorthin in Sicherheit zu bringen.

Wer labt sich aber denn nun am bereitgestellten Menü im Futterrahmen? Spatzen, die entgegen der öffentlichen Meinung tatsächlich immer seltener anzutreffen sind, Grün- und Buchfinken, aber auch Stare, Amseln, Meisen, Drosseln, Kleiber und viele andere.

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 30.10.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Region

    Bensheim - Prognose für 15 Uhr

    15°

    Das Wetter am 31.10.2014 in Bensheim: wolkig
    MIN. 8°
    MAX. 18°
     

    Kommunalpolitik

    Abstimmung über Sporthalle

    Bensheim. Jetzt haben es die Stadtverordneten auch schwarz auf weiß: Die Verwaltung empfiehlt, den Neubau einer Sporthalle im Weiherhausstadion aus finanziellen Gründen zurückzustellen. [mehr]

    Innenstadt

    Leerstand wird beendet

    Heppenheim. In den Räumlichkeiten, in denen bis Ende 2005 an der Zwerchgasse ein Edeka-Markt existierte, zieht der Textildiscounter KiK ein. Damit sind fast zehn Jahre Leerstand beendet. Seit Dezember 2005 ungenutzt Der Textil-Discounter KiK ist sicher nicht das, was Heppenheims Innenstadt derzeit… [mehr]

    Naturschutz

    Im Einsatz für Watussi-Rinder und Büffel

    Lorsch. Unterhalb der Wattenheimer Brücke grasen drei Chinanina-Damen und ein Kälbchen sowie ein Watussi-Herr. Im Überwälder Naturschutzgebiet Grasellenbacher Wiese stehen Wasserbüffel. Den frischen Wind ins Bild der Bergsträßer Natur brachte der Verein zur Förderung der Großen Pflanzenfresser im… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie uns:

    Kai Segelken

    Florian Karlein

    06251/1008-88

    06251/1008-86

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-region@bergstraesser-anzeiger.de

    Region Bergstraße

    Ein eisenharter Typ

    In der Schule ist er beim Thema Mittelalter beinahe eingeschlafen. Heute „lebt“ er in dieser Ära. Alexander Glosauer hat sich verändert. Auch rein äußerlich: Zwirbelbart, Schwert und Kluft im Look des 13. Jahrhunderts. [mehr]

    Bensheim

    Ein Haus mit zwei Gesichtern

    Sie gehören zu Bensheim wie die Mittelbrücke oder der Marktplatz – die zahlreichen Adelshöfe in der Innenstadt. Rodenstein, Dalberg, Wambolt, Hoheneck und Walderdorff: All das sind klangvolle Namen früherer Adelsfamilien, nach denen die herrschaftlichen Anwesen benannt wurden. Heute im letzten Teil… [mehr]

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Gospel zum Finale

    Bergstraße. Liebhaber der Konzertreihe ahnen es bereits: Zum Finale des Bergsträßer Jazz-Festivals findet auch in diesem Jahr am Zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26. Dezember, ein Gospelkonzert im Bensheimer Parktheater statt. Zu Gast ist dieses Mal die Gruppe Janice Harrington & Friends. Das… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    BA Natürlich

    Inventur der Natur: 350 Arten entdeckt

    Bergstraße. Biodiversität ist kein abstrakter Begriff, sondern ein sinnliches Erlebnis. Spürbar beim Selbstversuch am Froschteich des Naturschutzzentrums. Frösche quaken, Libellen surren und Vögel singen. Am Fuß kitzelt eine Ameise, irgendeine Mücke kollidiert mit dem rechten Ohr und braucht einen… [mehr]

    Facebook Fans des Bergsträßer Anzeigers

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR