DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 27.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Edingen: Beim Heringsessen tragen die Kälble die Fasnacht zu Grabe

Abschied nach dem Motto „Trauern, nicht versauern“

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Von unserer Mitarbeiterin Hannelore Schäfer

Die Trauergemeinde um das Prinzenpaar Vanessa I. und Matthias II. verbrauchte in der schweren Stunde einige Taschentücher.

© fer

Claus Eisenmann sorgte in der Pestalozzihalle für Partystimmung.

"Es ist alles so traurig, aber schön, dass Ihr alle gekommen seid", stellte Dietmar Clysters zufrieden fest. Er führte beim Heringsessen der Kälble-Karnevalisten durch ein knapp vierstündiges Programm. Der anfangs schwere Abschied von der heiß geliebten Fastnacht fiel im Laufe des Abends immer leichter: Die Totgesagte feierte mit Tanz, Spaß und Klamauk ein fröhliches Erwachen. Und einer riss die Ex-Narrenschar buchstäblich vom Hocker. Der frühere Sohn Mannheims, Claus Eisenmann, sorgte in der Pestalozzihalle für Partystimmung.

Die Trauergemeinde war groß, und die Taschentücher waren gezückt, als der Elferrat tieftraurig in die Halle einzog. Vorneweg marschierte gramgebeugt das Prinzenpaar, Vanessa I. und Matthias II. "von der närrischen Schar". Merkwürden Stefan Specht läutete das letzte Stündlein der Fastnacht ein. Der Kälble-Chef wandte sich an die lieben Scheinheiligen und ausgelaugten Fastnachter. "Lasst uns trauern, aber nicht versauern", gab er das Motto des Abends vor. Er hielt aus Sicht der Kälble einen kurzen Rückblick auf die abgelaufene und rundum gelungene Kampagne und resümierte: "Ein Narr, der hat's nicht leicht." Sein Dank galt allen Helfern für ihren Einsatz. "Dem Prinzenpaar hot's Spaß gemacht doch jetzt beerdige ma die Fasenacht", setzte Specht einen Schlusspunkt hinter die 94-tägige Kampagne.

Piraten entern das Schiff

Doch ehe sich die Trauergemeinde versah, enterten Piraten das Narrenschiff. Die Minigarde zeigt säbelrasselnd ihren tollen Piratentanz. "Habt Ihr Heringe von Eurem Fischzug mitgebracht?", fragte Clysters nicht ohne Grund. Nein, sie waren nicht selbst gefangen, aber fein zubereitet und echt lecker, die Heringe, die dann als karnevalistisches Abschiedsmahl auf die Tische kamen. Dazu wurde so manche "Annabell" in Form von festkochenden Kartoffeln verspeist. Die traurigen Reste des "Leichenschmauses" landeten in einem kleinen Sarg, der symbolisch zu Grabe getragen wurde.

"Die Fastnacht ist tot, es lebe die Fastnacht", ertönte wenig später der Schlachtruf, der zu neuen Kräften gelangten Karnevalisten. Und die Rhein-Neckar-Band unter Leitung von Wolfgang Gött kündigte das Ereignis gleich musikalisch mit dem Beatles-Hit "Get back" an.

Zurück in der Bütt war auch der Heddesheimer Otto Klemm. Als neuer Mister Germany hatte sich "Schönheitsgott" Otto mächtig in Schale geworfen und schilderte seine optischen Vorzüge. Der Gardetanz der Jugendgarde und die Schautänze der Elferratsgarde und der Formation No Limit sowie das Fortuna-Männerballett sorgten für Furore und Stimmung. "Unsere 'höfische' Elferratsgarde mit ihrer Maskenball-Inszenierung würde sich auch im Neckarhausener Schloss gut machen", meinte Dietmar Clysters in Richtung Kummetstolle. Die Neckarhäuser Karnevalisten waren mit einer großen Abordnung und ihrer Prinzessin Lavinia I. nach Edingen gekommen.

Nach dem Dank des Prinzenpaares an alle Unterstützer kündigte Dietmar Clysters einen Freund der Edinger Kälble an. Der ehemalige Feurio-Prinz und Pop-Rocksänger Claus Eisenmann sorgte für Gänsehaut-Feeling. Viele hielt es da nicht mehr auf den Stühlen. Die einen tanzten, die anderen klatschen mit. Klar, dass der Sänger mit der fantastischen Stimme mit seinem Live-Medley nicht nur die von ihm besungenen "pretty womans" begeisterte.

Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Fragenkatalog der SPD zum Mittelgewann

    Fragenkatalog der SPD zum Mittelgewann

    Die Sozialdemokraten in Edingen-Neckarhausen wollen das geplante Baugebiet im Edinger Mittelgewann befürworten, wenn dort Einheimische vorrangig zum Zuge kommen und auch an Familien sowie Senioren gedacht wird, "die finanziell nicht so gut aufgestellt sind". Inzwischen hat die Gemeindeverwaltung den Fragenkatalog beantwortet, den die SPD vorgelegt hatte. 

    Video

    Bürgermeisterwahl in Edingen-Neckarhausen: Michler gewinnt im zweiten Wahlgang

    Edingen-Neckarhausen, 10.11.15: Simon Michler (CDU) hat geschafft, was er im Wahlkampf als sein Lebensziel bezeichnet hat. Er darf als Chef der Verwaltung und Bürgermeister in den kommenden acht Jahren die Geschicke der Gemeinde lenken.

    Blätterkatalog

    Beilage: 1250 Jahre Geschichte

    Lesen Sie unsere Beilage "1250 Jahre Geschichte - 40 Jahre Edingen-Neckarhausen" als Blätterkatalog. [mehr]

     
     

    Edingen-Neckarhausen

    Die Gemeinderäte der CDU

    Sieben Kandidaten der CDU sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Edingen-Neckarhausen

    Die Gemeinderäte der UBL

    Sechs Kandidaten der Unabhängigen Bürgerliste (UBL-FDP/FWV) sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Edingen-Neckarhausen

    Die Gemeinderäte der SPD

    Fünf Kandidaten der SPD sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen gewählt worden. (hje) [mehr]

    Edingen-Neckarhausen

    Die Gemeinderäte der OGL

    Vier Kandidaten der Offenen Grünen Liste (OGL) sind am 25. Mai 2014  in den künftigen Gemeinderat von Edingen-Neckarhausen gewählt worden.   (hje) [mehr]


    Wenn sich Eltern scheiden lassen

    Die Trennung der Eltern bedeutet für Kinder oft eine Belastungssituation. Im geschützten Rahmen der Gruppe erfahren Kinder und Jugendliche, dass sich andere in ähnlicher Lebenssituation wie sie befinden. Die Gruppe bietet ein neutrales Forum für Anliegen, Ängste und Austausch. Spielerisch werden… [mehr]

    Stadt sperrt das Umfeld des Wasserturms ab

    Eine Absperrung verwehrt die Annäherung an den Ladenburger Wasserturm. Der Grund, so Liegenschaftsmanager Götz Speyerer: Am Freitag sind Verputzteile heruntergefallen. Die Stadt hat schnell gehandelt, die Absperrung veranlasst und sich mit dem Eigentümer Karlheinz Erny in Verbindung gesetzt. Der… [mehr]

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Edingen-Neckarhausen

    (10 bis 18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Hans-Jürgen Emmerich 0621/392 1303 0621/392 1643
    Schreiben Sie eine E-Mail!  

    „Öffnungszeiten sind lächerlich“

    Leserbrief zum Artikel: "Damit retten wir den Haushalt nicht", "MM" vom 7. September "Spare in der Not, da hast Du Zeit dazu." Mit der noch längeren Schließung der Stadtinformation in ladenburg ganz gewiss nicht. Warum also nicht gleich ganz zu und Zettel an die Tür: "Wir haben kein Interesse an… [mehr]

    Schüler schneiden rotes Band durch

    Die Karl-Drais-Gemeinschaftsschule hat ihre neuen Lernbüros eröffnet. Nach Abschluss der Baumaßnahmen konnten die beiden neuen Lernbüros eingeweiht werden. Außerdem waren auch ein Differenzierungsraum und ein Lehrer-Team-Raum zu bestaunen. Die Einweihung der neuen Lernbüros leiteten Julika (11… [mehr]

    Juden gehörten zum festen Bestandteil der Bürgerschaft

    Eigentlich hätte der Ilvesheimer Historiker Markus Enzenauer in den Räumen der Heinrich-Vetter-Stiftung sprechen sollen. Gemeinsam hatten Stiftung und Enzenauer dorthin eingeladen. Doch die Resonanz war so unerwartet groß, dass zur Vortragsveranstaltung "Jüdisches Leben in Ilvesheim", bei mehr als… [mehr]

    Regionale Produkte „beste Antwort auf Skandale“

    Seit zehn Jahren steht der Kurpfälzer Regionalmarkt schon allein wettermäßig unter einem guten Stern: 2006 nach erfolgreicher Abwehr von Genmais-Versuchen in Ladenburg aus der Taufe gehoben, lachte auch der elften Auflage die Spätsommersonne über der Festwiese am Ladenburger Wasserturm. "Dieser… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR