DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 30.05.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Südstadt: Quartier droht durch neue Bebauung seinen Charakter zu verlieren

Anwohner kämpfen um Grün

Von unserem Redaktionsmitglied Michaela Roßner

In der Görresstraße soll die Bebauung verdichtet werden. Anwohner befürchten, dass das Quartier sein Gesicht verändert - und möchten einen Baum erhalten.

© Rothe

Großzügige Gärten, hochgewachsene alte Bäume, das ganze zentrumsnah: Die Heidelberger Südstadt ist oberhalb der Rohrbacher Straße mit ihren freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern ein beschaulicher Stadtteil. Noch. Denn es gibt Nachverdichtungstendenzen.

Nachbarn sorgen sich um den Charakter des Quartiers - und fragen sich, ob vor dem Hintergrund der nur wenige Meter entfernt liegenden Konversionsflächen derartige Verdichtungen überhaupt sinnvoll sein können. Thema war das auch bei der Bürgersprechstunde gestern Abend im Heidelberger Gemeinderat.

Ingeborg Feilhauer wohnt in der Görresstraße 37. An ihrem Fenster hat sie ein Transparent angebracht. "Nee, nicht die Linde 39" steht darauf. Der Nachbar hat einen Antrag auf Doppelbebauung gestellt. Hinter dem Einfamilienhaus soll ein zweites entstehen.

"Damit wäre das Grundstück zu 70 Prozent überbaut", sorgt sich Feilhauer. Zudem soll ihres Wissens nach eine über 50 Jahre alte Linde - neben zwei Buchen - gefällt werden.

Für einen Fahrradständer soll der alte Baum weg, hat die Anwohnerin auf den Bauplänen gesehen. "Ist das verhältnismäßig?" fragt sie sich. Und stellte diese Frage gestern Abend bei der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates im Heidelberger Rathaus laut. Verbunden mit der Anfrage, ob die Stadt wohl gegen das Projekt Einwände vorbringen werde.

Stadt als Anliegerin gefragt

Denn der Kommune gehöre ein Grünstreifen - sie werde nicht nur als Planungsbehörde, sondern auch als Anliegerin befragt.

Den Anwohnern geht es nicht darum, dem Nachbarn eine Erweiterung zu missgönnen. Sie befürchten vielmehr einen "Dominoeffekt". Denn sei der Damm erst einmal gebrochen, könne weiteren Anliegern kaum mehr der erweiterte Ausbau versagt werden. "Sicher warten einige schon darauf, ihren Garten endlich versilbern zu können", vermutet ein weiterer Beobachter.

"Sensibilisieren" wollte Feilhauer mit ihrer Anfrage Gemeinderat und Rathausverantwortliche. Sie aufmerksam machen darauf, dass hier Präzedenzfälle geschaffen werden könnten. "Wäre es nicht sinnvoll, sich zum Beispiel mit einer Bebauungsplanung darüber Gedanken zu machen, wie es langfristig hier aussehen soll?"

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 07.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 9 Uhr

    15°

    Das Wetter am 30.5.2015 in Heidelberg: stark bewölkt
    MIN. 9°
    MAX. 19°
     

    Termine

    Ausblick 2015

    OB-Wahl in Mannheim, die dritte Ausgabe von "Rock'n'Heim", Jubiläum der BASF - das Jahr 2015 verspricht spannend zu werden. Ein Ausblick auf die wichtigsten Ereignisse des Jahres in der Region. [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.


    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    BASF Werksgelände Nord

    Feuerwehr und Werkschutz proben für den Ernstfall

    Ludwigshafen. Kurz vor elf Uhr ertönt ein lautes, durchdringendes Sirenensignal auf dem Werksgelände Nord. In der zentralen Messwarte geht ein Notruf ein, abgesetzt von der Wasserstoffanlage: Durch ein Leck an einer Flansche, der Abdichtung der Rohrleitung, tritt auf einer Bühne in zwölf Metern… [mehr]

    Astronomie

    Augustaanlage jetzt offiziell eine Allee der Planeten

    Bis Herbst 2016 soll sie fertig sein: Die digitale Planetenallee in der Mannheimer Augustaanlage, für die der Freundeskreis des Planetariums 180 000 Euro Spenden- und Sponsorengelder auftreiben will. OB Peter Kurz und Freundeskreis-Vorsitzender Wacker unterzeichneten einen entsprechenden Vertrag. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR