DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Fake-Ausstellung: Bilderschau um zwei Exponate ergänzt / Die Geschichte von John Myatt und John Drewe liest sich wie ein Kriminalroman von Dan Brown

Auf den Spuren berühmter Kunstfälscher

Archiv-Artikel vom Montag, den 31.10.2016

Von unserem Mitarbeiter Sebastian Blum

Tina Öcal und Henry Keazor berichten über den Kunstskandal.

© sbl

Die Geschichte liest sich wie ein Kriminalroman von Dan Brown. John Myatt, ein gescheiterter Maler mit Fassadenfarbe aus dem Baumarkt auf der einen Seite. John Drewe, ein Herr in Schlips mit den nötigen Kontakten auf der anderen. Angereichert mit staatlichen Versäumnissen und hanebüchenen Betrugstaktiken ergibt diese Mischung den größten Fälschungsskandal der britischen Kunstgeschichte, der zur Verhaftung der beiden Täter durch das Scotland Yard führte. Am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg rollten Henry Keazor und seine Doktorandin Tina Öcal nochmals die Geschichte jener beiden Männer auf.

Der Anlass: Die Ausstellung "Fake" ist jüngst durch zwei neue Exponate aus dem berühmten Fall ergänzt worden. Professor Keazor ordnete die Ereignisse zeitgeschichtlich ein. Denn John Drewes Erfolg als Täuscher und Betrüger fußte auf der finanziellen Not vieler Kunstgalerien: Als Margaret Thatcher 1979 britische Premierministerin wurde, kürzte sie staatliche Fördermittel für Museen, Galerien und Theater im Zuge neoliberaler Politik radikal. John Drewe witterte seine Chance, spendete 20 000 Pfund an die Tate Gallery in London und öffnete sich damit das Tor zur Kunstwelt: Er galt als wichtiger Kunstförderer, kam in Kontakt mit der Londoner Kunstszene und bekam Zugang zu den Archiven verschiedener Museen und Galerien. Er startete seinen systematischen Raubzug, stahl Dokumente aus Archiven und fälschte deren Informationen zugunsten seines Plans: Die Fälschungen des Malers John Myatt auf den Markt zu bringen. Dafür klebte er Fotos der gefälschten Gemälde in selbstverfasste Ausstellungskataloge, die er heimlich in den Archiven platzierte.

Namhafte Galerien als Opfer

Die Londoner Tate Gallery steht im Zentrum des Skandals, war aber nicht die einzige namhafte Institution, die auf Drewes Schwindel hineinfiel. Drewe war ein Meister der Tarnung, fälschte seine Vita, seinen Namen, seine Zugangsdokumente und bekam prompt den Schlüssel zum Institute of Contemporary Arts,

Zu Beginn war Myatt ein erfolgloser Maler, der seine Fälschungen in einer Anzeige für 150 Pfund offen anbot - echte Fälschungen von Gemälden des 19. und 20. Jahrhunderts. So kam der Lenker zum Maler: John Drewe wurde Myatts Stammkunde, kaufte ihm eine Albert-Gleizes-Fälschung für 250 Pfund ab und verkaufte sie für das Hundertfache.

Myatt nahm die Hälfte des Gewinns dankend an. Von 1989 bis 1998 entstand ein millionenschweres "Arbeitsverhältnis". 200 Fälschungen wurden verkauft. Myatts Part war die Anfertigung der Gemälde, Drewe betätigte alle legalen und illegalen Hebel, um die Herkunft der Fälschung wasserdicht zu gestalten. Dafür fälschte er die Ursprungsurkunden und Echtheitszertifikate der kopierten Werke, führte anerkannte Auktionatoren, Galerien und Sammler hinters Licht.

Myatts Fälschungstechniken waren ebenso erstaunlich wie Drewes Fälschungstaktiken. Zum Beispiel tauchte der Maler seine Kopien in hochkonzentriertes Salzwasser, um sie "krustiger" erscheinen zu lassen. Er leerte den Inhalt eines Staubsaugerbeutels über die Ecken der Gemälde, um den Anschein von hohem Alter zu schaffen. Verteilt man eine Tasse Instant-Kaffee auf einem Gemälde, erklärt Myatt in einer Dokumentation, vergilben die Farbtöne. Es entstehen charakteristische Flecken auf der Leinwand, wiederum Zeichen fortgeschrittenen Alters.

Myatts Fälschungen kosten heute fünfstellige Beträge, weil sie selbst Sammlerstücke sind. Drewe dagegen sitzt im Gefängnis.

© Mannheimer Morgen, Montag, 31.10.2016

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 15 Uhr

    14°

    Das Wetter am 23.3.2017 in Heidelberg: leicht bewölkt
    MIN. 4°
    MAX. 15°
     

     

     
     

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.


    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Christian Beister Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Martin Geiger Tel. 0621/392 1329
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Deutschunterricht mal anders

    Aus Nibelungenlied wird ein Gangsta-Rap

    Für den Deutsch-Grundkurs der Stufe 11 am Werner-Heisenberg-Gymnasium in Bad Dürkheim wurde das Nibelungenlied zur Herausforderung. Auf Initiative ihres Lehrers Oliver Satter haben die Schüler das Nibelungenlied gerappt und ein Video davon gedreht. Der Clip ist mittlerweile erfolgreich im Netz… [mehr]

    Abfall in Mannheim

    Schnelle Eingreiftruppe soll illegale Müllkippen abräumen

    In Mannheim soll jetzt eine schnelle Eingreiftruppe illegale Müllkippen abräumen. Die Bürger, so kritisiert die SPD im Gemeinderat, haben zunehmend kein Verständnis mehr dafür, dass die Stadt diesen Abfall nicht unverzüglich beseitigt. [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Heidelberg und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR