DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 28.11.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Amerikanische Verhältnisse

Von Simone

Wer sich aufs Glatteis begibt, ist selbst schuld - im deutschen Zivilrecht wird leichtfertiges Handeln nicht mit einem Geldsegen belohnt. Doch obwohl ein Großteil der Schadenersatzklagen wegen Verstößen gegen die Verkehrssicherungspflicht vor Gericht scheitert, schwappt die Klagewelle weiter über die Heidelberger Zivilkammern. Denn so manches Opfer eines schmerzhaften Sturzes hofft, dass es irgendjemanden gibt, der das persönliche Pech mit einem finanziellen Trostpflaster lindert.

In den USA kann man schließlich reich werden, wenn man sich einen Pappbecher mit heißem Kaffee aus dem Drive-in-Schalter eines Schnellrestaurants im Auto zwischen die Beine klemmt, das Koffeingetränk über die Schenkel fließt und dieselben verbrennt. Unsere Gerichte trauen dem Kaffeekäufer zu, dass er zumindest ahnt, wie heiß die Plörre im Pappbecher ist. Mit der Berufung auf die Verkehrssicherungspflicht kann man Menschen nicht jegliches Risiko abnehmen, eigenverantwortlich zu handeln und entsprechende Schutzmaßnahmen selbst zu treffen. Ein Passant, der in einen Wieslocher Brunnen klettert, um das Schild an einer Skulptur zu lesen, muss das Risiko alleine tragen, wenn er auf die Nase fällt. Wer an einem seit Jahren schrägstehenden Pfosten vor einer Eppelheimer Postfiliale hängenbleibt, hätte eben aufmerksamer sein müssen. Gleiches gilt für einen Sturz auf dem nassen Untergrund eines Jahrmarkt-Karussells in Neckargemünd. Auch mit Fußgängern, die über eine fünf Zentimeter hohe Bordsteinkante in Heidelberg stolpern, haben die Richter wenig Mitleid, da ein konzentrierter Passant die Gefahr erkannt hätte.

Manche Menschen haben zwar ein größeres Schmerzensgeldbedürfnis, als das Bürgerliche Gesetzbuch hergibt, aber von der grotesken Gesetzgebung in den USA sind wir zum Glück meilenweit entfernt - sonst würden wir alle in der Klageflut versinken.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 12 Uhr

    Das Wetter am 28.11.2014 in Heidelberg: wolkig
    MIN. 2°
    MAX. 7°
     
     
     

    Gemeinderat

    Wechsel zur CDU besitzt Zündstoff

    Es ist eine Entscheidung, die Diskussionen nach sich zieht: Über die Frage, ob es moralisch vertretbar ist, bereits vor der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats die Seiten zu wechseln. Und ob dadurch gar die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung gefördert wird. Im Mittelpunkt: Waseem Butt (Bild… [mehr]


    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Betreuer wegen Missbrauchs verurteilt

    Ein 29 Jahre alter Mann ist am Landgericht Heidelberg des sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß liegt bei eineinhalb Jahren auf Bewährung. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR