DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 15.09.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Jetzt die Beweisführung!

Von Stefan M. Dettlinger

Stefan Dettlinger

© red

Während seit Jahren immer wieder Meldungen von geplanten Theaterschließungen durch die Republik geistern, während im Zuge von Verschuldung und Schrumpfung Politiker in Rathäusern und Parlamenten den Rotstift stets bei der Hand haben, während die Besucherzahlen an den Bühnen seit vielen Jahren langsam aber sicher sinken - während all dieses passiert, eröffnen die Stadt Heidelberg und ihre Bürger einen neuen Theaterbau. Das ist als reine Tatsache eine Überraschung - und die erste Sensation. Die zweite wäre, dass Heidelberg in dem Gebäude der Darmstädter Architekten Waechter+Waechter - vor allem auch den sensiblen Umgang mit umliegender alter Bausubstanz betreffend - einen wegweisenden Bau entwickelt haben. Glückwünsche gehen einem da leicht über die Lippen.

Was Peter Spuhler vor Jahren angestoßen hatte, führte Holger Schultze konsequent und gegen einige Widrigkeiten weiter. Jetzt, wo das Theater so gut wie fertig ist und am Samstag mit der Premiere von Tschaikowskys selten anzutreffender Oper "Mazeppa" eröffnet wird, gilt es wieder der Kunst.

Denn natürlich ist ein schönes Theater nur so gut, wie die Kunst, die darin gemacht wird. Und der Druck, den das Leitungsteam nun spürt, dürfte nicht gering sein, muss jetzt doch in Qualität und (Zuschauer)-Quantität bewiesen werden, dass sich das Projekt gelohnt hat - und da sind zwei Säle mit insgesamt rund 840 zu füllenden Sitzplätzen nicht wenig für eine Stadt mit 150 000 Bürgern, zumal nebenan in Mannheim abendlich runde 1800 Theatersessel auf Sitzfleisch warten.

Nicht, dass dies alles Intendant Holger Schultze nicht zuzutrauen wäre; der Mann weiß, dass Klappern zum Geschäft gehört. Auf Dauer aber reicht das freilich nicht. Das wird auch viel Mühe machen und viel Geschick erfordern. Da Schultze auch diese Erkenntnis sicherlich bekannt ist, darf man wohl mit einigem Optimismus in die Heidelberger Theaterzukunft blicken.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 21.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 3 Uhr

    12°

    Das Wetter am 15.9.2014 in Heidelberg: wolkig
    MIN. 12°
    MAX. 23°
     
     
     

    Gemeinderat

    Wechsel zur CDU besitzt Zündstoff

    Es ist eine Entscheidung, die Diskussionen nach sich zieht: Über die Frage, ob es moralisch vertretbar ist, bereits vor der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats die Seiten zu wechseln. Und ob dadurch gar die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung gefördert wird. Im Mittelpunkt: Waseem Butt (Bild… [mehr]


    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Sportpromis werben für Golf

    Der Solheim Cup gilt als die begehrteste Trophäe im Damengolf. Alle zwei Jahre treten beim weiblichen Pendant des Ryder Cup die zwölf besten Spielerinnen Amerikas gegen die zwölf besten Spielerinnen Europas an. 2015 wird das sportliche Großereignis zum ersten Mal in der 25-jährigen Geschichte auf… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR