DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 31.10.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Wissenschaft: dkfz will Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen im Neuenheimer Feld ausbauen

NCT soll aufgestockt werden

Von unserer Mitarbeiterin Heike Dürr

Beim Jahresempfang des dkfz spricht Festredner Prof. Roland Berger (Mitte) mit den Vorständen Prof. Otmar Wiestler (links) und Prof. Josef Puchta.

© Rothe

Am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (dkfz) bleiben auch zukünftig die personalisierte Krebsforschung sowie die Krebsgenom-Sequenzierung die beherrschenden Themen - das wurde jetzt beim Jahresempfang deutlich. "Unsere vielen talentierten und engagierten Mitarbeiter sind unser Kapital", betonte der Vorstandsvorsitzende Prof. Otmar Wiestler, der selbst im vergangenen Jahr von der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet wurde.

Spannende Grundlagenforschung

Das dkfz ist am International Cancer Genome Consortium beteiligt. Laut Wiestler bietet diese außerordentlich wichtige Grundlagenforschung schon heute spannende Ergebnisse und ist eine Fundgrube für neue Erkenntnisse. Das Ziel: Jeder Krebspatient soll zukünftig mit speziell entwickelten Medikamenten und einer individuellen Kombination verschiedener Behandlungsmethoden versorgt werden können. Damit will man den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gerecht werden die belegen, dass Tumoren eine unerwartet hohe Zahl an Gendefekten aufweisen. Und: Dieselben Krebserkrankungen verlaufen bei verschiedenen Patienten markant unterschiedlich. Notwendig für die entsprechenden Diagnosen ist ein Mutationsnachweis. Das alles soll zeitnah möglich sein. "Ich möchte schon 2015 jedem Patienten am NCT eine individuelle Erbgutanalyse anbieten", so Wiestler. Ein ehrgeiziges Ziel, für das in Heidelberg die optimalen Voraussetzungen geschaffen wurden. Voraussetzung ist jedoch auch der Ausbau und die Erweiterung des Nationalen Zentrums für Tumorerkrankungen. Ein Ausbauplan soll die notwendigen Schritte ermöglichen, um an die internationale Spitze anzuschließen.

Fakten und Personalien

  • Neue Leiterin des Krebsinformationsdienstes ist Dr. med. Susanne Weg-Remers.
  • Die Stabsstelle Krebsprävention unter der Leitung von Dr. Martina Pötschke-Langer feierte 2012 ihr 10. Jubiläum als WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle.
  • Auch die jüngsten dkfz-Familienmitglieder, die Schülerinnen und Schüler am Life-Science-Lab, wurden 2012 für ihre Arbeit mit einem internationalen Preis ausgezeichnet.
  • Syntegration ist ein  Kunstwort aus Synergie und Integration. Das Prinzip des Verfahrens ist die Wissensvernetzung innerhalb eines Unternehmens.

Das im Sommer 2010 neu bezogene Gebäude im Neuenheimer Feld ist dazu bereits zu klein. Eine Aufstockung wurde im Baukonzept jedoch berücksichtigt, so Hans-Peter Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, die Eigentümer des Gebäudes ist.

Für 2013 hat sich das dkfz noch mehr vorgenommen: "Wir sind weiterhin auf der Suche nach exzellenten Köpfen", so Wiestler. Und die dürfen ruhig weiblich sein. Denn es gibt nach wie vor ein Defizit an Frauen in der obersten Führungsebene. Dagegen werden Maßnahmen wie das Audit "Beruf & Familie" ergriffen, das jungen Forscherinnen eine bessere Vereinbarkeit von Wissenschaft und Kindern ermöglichen will. Zusätzlich wurde aktuell damit begonnen, drei hoch talentierte junge Wissenschaftlerinnen für zehn Jahre mit dem Ziel einer Professur am dkfz zu fördern.

Und auch die dkfz-Frauen selbst sind aktiv. 2011 haben 31 von ihnen - alle in leitenden Positionen tätig - die Executive Women's Initiative gegründet, die sowohl Frauen in Führungspositionen als auch junge Wissenschaftlerinnen auf ihrem Karriereweg unterstützt. Sie sollen dadurch verstärkt an wichtigen Prozessen beteiligt werden.

Dadurch wächst das dkfz natürlich auch personell. Mittlerweile werden dort mehr als 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Eine Klausurtagung zum Thema Syntegration sorgte Ende 2012 für neue Impulse, um das Wissen dieser Gruppe hoch qualifizierter Menschen möglichst schnell und effektiv zu sammeln und allen Beteiligten zugänglich zu machen. Ein Highlight war der Vortrag von Medizin-Nobelpreisträger Jules Hoffman in Heidelberg.

Der Festvortrag beim Jahresempfang wurde von einem Mitglied des Advisory Councils gehalten. Nach Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog war Unternehmensberater Roland Berger eingeladen worden. Er referierte zur Rolle Europas in der Weltwirtschaft.

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 18 Uhr

    10°

    Das Wetter am 31.10.2014 in Heidelberg: wolkig
    MIN. 7°
    MAX. 18°
     
     
     

    Gemeinderat

    Wechsel zur CDU besitzt Zündstoff

    Es ist eine Entscheidung, die Diskussionen nach sich zieht: Über die Frage, ob es moralisch vertretbar ist, bereits vor der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats die Seiten zu wechseln. Und ob dadurch gar die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung gefördert wird. Im Mittelpunkt: Waseem Butt (Bild… [mehr]


    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Anordnung des Staatsgerichtshofs

    Weinheim muss NPD-Parteitag dulden

    Weinheim/Stuttgart (dpa/lsw) - Anti-Rechts-Bündnisse und Parteien haben Bürger dazu aufgerufen, sich gegen den Bundesparteitag der rechtsextremistischen Partei NPD am Wochenende in Weinheim zu versammeln. Aller rechtlicher Bemühungen zum Trotz muss die Stadt im Rhein-Neckar-Kreis der NPD am Samstag… [mehr]

    Baustelle in Mannheim

    Friedrich-Ebert-Straße ab 21 Uhr voll gesperrt

    Wegen Sanierungsarbeiten an der Fahrbahn wird am Freitagabend gegen 21 Uhr die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Käfertal (ABB) und dem Exerzierplatz in der Neckarstadt am "Beckebuckel" auf 600 Metern voll gesperrt. Stadtein- und stadtauswärts sind weiträumige Umleitungenausgeschildert. [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Heidelberg und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR