DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 30.10.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Stadtplanung: Beim Planungsworkshop „Wormser Hof“ entwickeln Bürger vor allem Kultur-Ideen / Einzelhandel vorgesehen

Raum für Romantikmuseum?

Von unserem Mitarbeiter Michael Abschlag

Der Theaterplatz soll umgestaltet werden - auch über die Zukunft des Kinos (rechts) wird diskutiert.

© Rothe

Einst war es das Stadthaus der Erzbischöfe von Worms, die dem Gebäude seinen Namen gaben: "Wormser Hof". Heute ist in der Hauptstraße 110 ein Kino untergebracht - in naher Zukunft wird es vielleicht ein Literaturhaus sein. Oder ein Geschäft für Textilwaren, vielleicht auch beides - je nachdem, für welche Lösung man sich ausspricht. Die Bevölkerung soll an der Entscheidung beteiligt werden. Die Stadt hatte jetzt zu dem Planungsworkshop geladen. Nach der Auftaktveranstaltung im November 2012 sollen bei zwei weiteren Terminen bis April Lösungen ausgearbeitet werden. Dabei geht es auch um den benachbarten Theaterplatz.

Schnell wurde klar, dass alle dafür sind, den Wormser Hof auch kulturell zu nutzen und den Theaterplatz zu verschönern. Doch während die Vertreter eines Literaturhauses am liebsten den ganzen "Wormser Hof" nutzen würden, wollen die Betreibergesellschaft Silva GmbH und der Einzelhandel nur einen Teil des Gebäudes zur Verfügung stellen. Die Idee eines Kulturhauses ist nicht neu, sondern existierte bereits in den 1980er Jahren. Nun wurde sie aufgegriffen und mit dem Gebäude in der Hauptstraße in Verbindung gebracht. Zur positiven Überraschung des Gemeinderats, der damit gar nicht gerechnet hatte, wie Kulturamtsleiter Hans-Martin Mumm zugibt.

Lesungen und Stipendiaten

Nach der Vorstellung der "Initiative Lebenswerte Altstadt" (ILA) soll es ein attraktiver kultureller Anziehungspunkt werden, mit zwei Sälen: einem großen und einem kleinen, die sich für Lesungen und Ähnliches nutzen ließen, und einem Romantikmuseum, das sich auch der Heidelberger Literaturgeschichte widmen und Wechselausstellungen beherbergen soll.

Ferner ist angedacht, in einem Zimmer einen Stadtschreiber, Literatur-Stipendiaten oder einen verfolgten Schriftsteller zu beherbergen. "Ein solches Literaturhaus", heißt es, "würde Heidelbergs Chancen erhöhen, von der Unesco zur Stadt der Literatur ernannt zu werden", eine Auszeichnung, um die man sich im Herbst bewerben will. Dafür bräuchte das Literaturhaus am besten alle drei Stockwerke. Außerdem wünschten sich ohnehin nur drei Prozent der Heidelberger Bevölkerung mehr Einkaufsmöglichkeiten, so die ILA.

Das kann der Heidelberger Einzelhandel so nicht stehenlassen. Die Stadt erlebe seit Jahren einen Rückgang als Einkaufsstadt, hinke hinter Mannheim her und habe es zudem in der Region mit Städten wie Weinheim oder Viernheim zu tun, die in diesem Bereich "aufrüsten". "Auch die anderen Geschäfte in der Hauptstraße würden von einem Magneten profitieren", erläutert Volker Dietrich von Pro Heidelberg, dem Verband des Heidelberger Einzelhandels. "Umgekehrt gefährdet nicht nur die Konkurrenz durch große Kaufhäuser den Einzelhandel, sondern oft auch das Fehlen eines solchen Leuchtturms." Geplant ist ein Bekleidungs- und Sportgeschäft im ersten und weiten Teilen des zweiten Stockwerks. Der Rest - etwa 750 Quadratmeter im Obergeschoss und 400 Quadratmeter im Dachgeschoss, stünden für eine kulturelle Nutzung zur Verfügung.

Ein Textilgeschäft mit kleinem Literaturhaus scheint also die realistischere Variante. Das will auch der Eigentümer, der ja letztlich an dem Standort Geld für seine Stiftung erwirtschaften will. Noch aber ist die Sache nicht entschieden.

Etwas klarer liegt der Fall beim Theaterplatz. Er soll ein Kommunikations- und Erholungszentrum werden, ein "grüner Ort in der Voraltstadt", wie es Gerhard Wagner von der Bürgerinitiative "Leben in der Altstadt" (LindA) formuliert. Auch die Bäume sollen erhalten bleiben. In den weiteren Planungswerkstädten am 13. März und am 18. April soll dann aus dem Sammelsurium an Ideen ein konkreter Vorschlag ausgearbeitet werden.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 07.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 18 Uhr

    Das Wetter am 30.10.2014 in Heidelberg: wolkig
    MIN. 6°
    MAX. 16°
     
     
     

    Gemeinderat

    Wechsel zur CDU besitzt Zündstoff

    Es ist eine Entscheidung, die Diskussionen nach sich zieht: Über die Frage, ob es moralisch vertretbar ist, bereits vor der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats die Seiten zu wechseln. Und ob dadurch gar die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung gefördert wird. Im Mittelpunkt: Waseem Butt (Bild… [mehr]


    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Unglück (mit Video und Fotostrecke)

    Frau stirbt bei Brand in Pflegeheim

    Eine Bewohnerin eines Pflegeheims in Sandhausen ist bei einem Zimmerbrand gestorben. Sieben weitere Personen wurden leicht verletzt. Die neue Brandmeldeanlge hat offensichtlich noch Schlimmeres verhindert. [mehr]

    Küchenbrand (Mit Fotostrecke)

    Baby per Drehleiter gerettet

    Feuerwehreinsatz am Luisenring nach Küchenbrand: Ein technischer Defekt an einer Dunstabzugshaube war die Ursache für einen Brand in einem Mehrfamilienhaus am Luisenring. Ein Baby musste per Drehleiter gerettet werden. Das kleine Mädchen und eine weitere leicht Verletzte sind inzwischen wieder… [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Heidelberg und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR