DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fasnacht: Heidelberger Umzug durch Bergheimer- und Hauptstraße lockt rund 80 000 Zuschauer an

Schabernack mit Besenstiel

Von unserem Redaktionsmitglied Sarah Levy

Politisch wie die Ziegelhäuser Kellerasseln (großes Bild), gewitzt wie die Hexen (oben) oder gleich auf dem eigenen Wagen: Heidelberg feiert vielfältig.

© Rothe (2)/Levy
© Philipp Rothe

Neben dem dampfenden Kessel steht eine Hexe und isst einen Döner. Sie trägt eine grüne Schürze über rotem Rock, unter dem linken Arm hat sie einen knorzigen Besenstiel geklemmt, in ihrer Hand dampft das Fleisch aus der Brottasche in die kalte Winterluft. Die Hexe ist eigentlich ein "Er" und heißt Teetje Horst. Teetje ist 33 Jahre alt und gehört zu den fast 40 Ziegelhäuser Hexen, die beim Heidelberger Fasnachtsumzug mitlaufen. Noch aber ist es nicht so weit.

Um 13 Uhr brummt es in den Seitenstraßen der Bergheimer Straße. Hier sammeln sich Tanzgardisten, Burgfräulein, Löwen, Käfer, Musiker und jede Menge Hexen eine Stunde vor Umzugsbeginn an ihren Wagen, hier wummern die Bässe, überlappen sich Volks- und Popmusik. Und hier warten sie alle, dass es endlich losgeht.

"Es kribbelt im Hintern", sagt der 50-jährige Volker und wirft seinen Besenstiel hin und her. Ob ihm nicht kalt sei? "Nachher ist das wie Sauna", sagt er lachend. Nachher fangen die Hexen mit dem Schabernack an. Dann werden die krummen Besenstiele zwischen die Beine gesteckt und die Leute geärgert. "Das hält warm."

Auch Heidi Schneider, die alle nur die "Oberhexe" nennen, lächelt zufrieden. Stolz zeigt sie ihre schwere Holzmaske, die - wie sie selbst - schon 33 Jahre dabei ist. Während des Umzugs wird die Maske nicht abgesetzt. Na gut, die Jugend tue das schon manchmal, weil die ja "süffeln" wollten. Und gesüffelt wird auch ein bisschen: Hier werden Klopfer rumgereicht, dort eine rosafarbene Flasche Prosecco."Alles in Maßen", sagt Heidi, "aber den Spaß kann man der Jugend ja nicht nehmen."

Tanzen hält warm

Um 14.11 Uhr werden die Masken aufgesetzt und endlich ertönen die erlösenden Worte: "Es geht loooos!" Langsam setzt sich der Tross rund um den kleinen Hexenwagen in Bewegung, auf dem ein Kessel schmaucht. Alle schieben sich in Richtung Bismarckplatz. Verkleidete, bemalte Menschen, Groß, Klein, Alt und Jung säumen bereits erwartungsvoll die Straßen, rufen "Ahoi!", winken und strecken die Arme nach Süßigkeiten aus.

Die Hexen machen es den Schaulustigen nicht leicht: Wer nicht ordentlich grüßt, dem wird die Mütze gestohlen, wer nicht verkleidet ist, dem wird Konfetti in den Nacken gestopft. Anna Katharina, 19, aus Schriesheim, verbinden die Hexen sogar die Beine mit Klebeband. Lachend hüpft sie zu ihren Freunden zurück, doch dann kommt es richtig dicke: Eine Hexe schleicht sich heran und streut dem Mädchen Haferflocken übers Haupt. "Nicht schlimm", lacht Anna Katharina.

Auch die anderen "Opfer" der Hexen nehmen die kleinen Angriffe mit Humor. Auf dem Bismarckplatz ertönt erst Gelächter, dann blitzen die Handykameras, als ein Mädchen mit verklebten Beinen die Balance verliert und - sanft - von einer Hexe aufgefangen wird. "Manche mögen das nicht", erzählt Hexe Volker, "das sind dann meist Norddeutsche." Teetje hat inzwischen seine Maske abgenommen und wischt sich den Schweiß ab. Schabernack ist anstrengend.

So warm ist es Ines von den tanzenden Gardisten des Narrenclubs Varnhalter Rebschenkele aus Baden-Baden nicht. "Saukalt", bibbert sie mit zusammengebissenen Zähnen. Bei null Grad helfen auch die drei Seidenstrumpfhosen unter dem kurzen Glitzerrock nicht. "Ich spüre meine Füße nicht mehr", sagt sie und marschiert tapfer weiter.

Die Hexen dagegen bringen alle zum Lachen. Sogar ein Polizist kann sich das Grinsen nicht verkneifen, als eine Hexe ein Haargummi klaut und es genüsslich auf ihren Besenstiel stülpt, der schon ganz bedeckt ist von bunten Haarbändern. Lediglich ein kleiner Junge im Schildkrötenkostüm weint im Haferflockenregen. Die Tränen versiegen erst, als eine kleine Hexe ihm eine Tüte Gummibärchen überreicht.

Müde Minihexen

Am Straßenrand trinken und tanzen sich die Zuschauer warm. Auch Olga Markowksi wippt mit. Die 82-jährige Eppelheimerin klatscht in ihrem Rollstuhl begeistert in die Hände. "Früher war ich selbst Büttenrednerin", erzählt sie mit strahlenden Augen. "Die Zeiten sind vorbei", sagt sie und jubelt den vorbeiziehenden Guggemusikern zu.

In den Gassen der Altstadt staut es sich, der Tross wird langsamer und kommt immer wieder zum Stehen. Auf dem Ziegelhäuser Wagen haben es sich drei Minihexen bequem gemacht. Erschöpft lehnen sie am schmauchenden Kessel. Schabernack ist schließlich anstrengend.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Heidelberg

    Heidelberg - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 23.10.2014 in Heidelberg: Nebel
    MIN. 6°
    MAX. 13°
     
     
     

    Gemeinderat

    Wechsel zur CDU besitzt Zündstoff

    Es ist eine Entscheidung, die Diskussionen nach sich zieht: Über die Frage, ob es moralisch vertretbar ist, bereits vor der ersten Sitzung des neuen Gemeinderats die Seiten zu wechseln. Und ob dadurch gar die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung gefördert wird. Im Mittelpunkt: Waseem Butt (Bild… [mehr]


    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Kontakt zur Redaktion Heidelberg

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressorleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax: 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Heidelberg in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Soziales

    „Spüren, wie der Puls steigt“

    Rhein-Neckar. Erstaunliche Resultate und zum Teil verblüffend einfache Lösungsansätze: Drei Jahre nach ihrer Gründung im Herbst 2011 stellt die vom Rhein-Neckar-Kreis und der Stadt Heidelberg ins Leben gerufene Kommunale Gesundheitskonferenz erste praktische Ergebnisse vor. Über 100 Vertreter von… [mehr]

    Schloss

    Kostbare Uhr kehrt zurück

    Eine, so die Schlossverwaltung, "außergewöhnliche Standuhr" des 18. Jahrhunderts kehrt heute in die barocke Residenz zurück. Nach einer aufwendigen Restaurierung durch Fachleute der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg wird sie im Coursaal in der Beletage aufgestellt. Sie war lange… [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Heidelberg und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR