DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Hirschberg: Närrische Feier im Saal St. Martin mit zwei Prinzen

Just will erster grüner Bundeskanzler werden

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 13.02.2013

Beste Stimmung: Bei der katholischen Pfarrgemeinde geht es hoch her. Hier steht ein-fach alles auf dem Kopf. Das Programm sorgt für jede Menge Lacher.

©  wn

Mit einem bunten Programm hat die katholische Pfarrgemeinde bei ihrem "Großen Faschingsabend" den Vogel in der "Heisemer Fasnachtskampagne" abgeschossen. Sitzungspräsident Franz Götz begrüßte das närrische Publikum zur Heisemer Kultveranstaltung im 34. Jahr.

Nach einer Tanzrunde mit der Kapelle AM stieg die Stimmung im Saal, als der erste von zwei Leutershausener Faschingsprinzen, Feuerio-Prinz Jörn I. von Botanien, mit Prinzessin Jana I. vom Feudenheimer Lallehaag und Gefolge einzog. "Ich habe als Heisemer hier ein Heimspiel und rufe Euch zu: Hause, Mannem und Kurpfalz ahoi", rief Prinz Jörn zum närrischen Volk.

Dann kehrte ein Hausmeister vom Rathaus die Straße sauber. Natürlich war es Bürgermeister Manuel Just, der Insiderwissen aus dem "Rothaus" preisgab und sich als absoluter Büttenknaller entpuppte.

Als neugieriger Hausmeister las er auf dem Schreibtisch von Just dessen Bewerbung für den Bundestag: "Grün ist das Neueste/Grün ist die Partei/Un weil sie so grün ist/Bin ich dabei. Un wahrscheinlich, mei Dame und Herre/Werd ich der erschte grüne Kanzler werre." Im Saal schüttelte man sich vor Lachen.

Endlich hielt das Prinzenpaar aus Büttelborn mit seiner Totalität Sven I. und ihrer Lieblichkeit Beate I. seinen Einzug, gefolgt vom Elferrat und herzlich empfangen mit "Büttelborn" und "Hause Ahoi". Das umso mehr, da ja der Prinz aus "Hause" stammt und mit bürgerlichem Namen Sven Fertig heißt. Mit im Gepäck hatten sie die Moorlochfinken, eine 14-köpfige Gesangsgruppe aus Büttelborn, die gleich loslegte mit "Jetzt geht die Party richtig los, die Weiber sind schon weg".

Es folgte der kürzeste Sketch des Abends über fünf wartende Fahrgäste am OEG-Bahnhof, die auf des Pfarrers Kommando hörten, dass heute keine heilige Messe sei und in akkurater Reihenfolge nacheinander demütig ihre Beine kreuzten.

Nun wurde es amtlich, denn das hohe St. Martinsgericht am Fenchelberg tagte bei einem musikalischen Verhör wegen Mädchenraub. Richterin Alice Kunter befragte die Angeklagte Uschi Busse, die mit einem Lied antwortete, in das der ganze Saal mit einstimmte.

Plötzlich tanzten von Schwarzlicht angestrahlte "Glühwürmchen mit Leuchtperücken" über die Bühne. Rhythmischer Applaus und ein dreifaches "Ahoi" folgten. ef

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Hirschberg

    503 Service Unavailable

    Error 503 Service Unavailable

    Service Unavailable

    Guru Meditation:

    XID: 1866255970


    Varnish cache server

     

     

     
     

    Kontakt zur Redaktion

    (10-18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Konstantin Groß 06203/95 60 40 06203/95 60 22
    Schreiben Sie eine E-Mail!   

    Neckar-Bergstraße

    Im Wettbewerb um Neubürger

    Die Region wächst und wächst und wächst. In den vergangenen sechs Jahrzehnten hat die Bevölkerung in den Städten und Gemeinden des Verbreitungsgebietes der "MM"-Ausgabe Neckar-Bergstraße um mehr als 70 Prozent zugenommen. Seit 2005 ist die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Ilvesheim am stärksten… [mehr]

    Keller zweifelt an Qualität einiger Bieter

    Die Ladenburger Firma "Blumen Freund" übernimmt die Bodenpflege im Friedhof der Römerstadt. Dies beschloss der Gemeinderat einstimmig. Die Arbeiten umfassen Rasenmähen, Unkraut und Laub entfernen, Stauden- und Wegpflege sowie Düngungsarbeiten. Der örtliche Gärtnereibetrieb von Heiko Freund setzte… [mehr]

    Menschenwürdig, integrativ und dezentral

    Zum Thema "Unterbringung von Flüchtlingen und sozial schwachen Menschen in Ilvesheim" Als Anmerkung zum Artikel "Im JUZ wäre Platz für 20 Flüchtlinge" möchte ich noch mal darauf hinweisen, dass der von den Gemeindevertretern vorgeschlagene Platz unter den Hochspannungsleitungen, die denkbar… [mehr]

    „Dieses Amt wird Sie ganz fordern“

    Ein gutes Omen: Während des Gottesdienstes zur Einführung von Dr. Sabine Bayreuther, der neuen Schuldekanin des evangelischen Kirchenbezirks Ladenburg-Weinheim, fiel das Sonnenlicht durch die Kirchenfenster und verlieh der Zeremonie am Altar zusätzlichen Glanz. "Ich war schon ziemlich aufgeregt… [mehr]

    Letzte Telefonstelen verschwinden

    Kinder des Handy-Zeitalters kennen das kaum noch: Früher gab es öffentliche Telefonhäuschen oder Telefonstelen. Noch in den 90er Jahren gab es laut Deutschem Städtetag 160 000 Telefonstandorte im öffentlichen Raum. Doch deren Betrieb rentiert sich in Zeiten einer gefühlt hundertprozentigen… [mehr]

    „Bestes Ergebnis seit Jahren“

    Michael Kiss ist einer, der alles "500-prozentig" macht, wie er schmunzelnd von sich selbst sagt. Der Chef der Heddesheimer Kunsteisbahn ist erst zufrieden, wenn alles stimmt. Wenn er alljährlich mit seinem Eismeister-Kollegen Siegmund Schmitt und Rathausmitarbeiterin Helena Platz auf die Eislauf… [mehr]

    Rund 100 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Hirschberg und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR