DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 17.04.2014

Suchformular
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Ladenburg: Archäologischer Überraschungsfund an der Zehntscheuer elektrisiert Ausgräber

Wehrmauer im Norden aus Angst vor Alemannen errichtet?

Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Reste einer antiken Riesenmauer und eines Turms, vermutlich im kriegerischen 3. Jahrhundert eilig im nördlichen Stadtgebiet des römischen Lopodunums errichtet: Es galt einen überraschenden Fund zu bestaunen. So kamen knapp 150 historisch Interessierte aus Ladenburg und Umgebung an die Baugrube neben der Zehntscheuer. Bislang war man doch davon ausgegangen, dass dieser Teil der Römersiedlung nur mit einem Wall- und Grabensystem umfriedet und dass lediglich der südliche Bereich eher aus repräsentativen Gründen steinern bewehrt gewesen war.

"Alles, was sie hier sehen, habe ich nicht erwartet", gesteht Dr. Britta Rabold offen ein. Der Chefarchäologin beim Regierungspräsidium Karlsruhe, die seit 1998 für die Römerstadt zuständig ist, war die innere Freude anzumerken. Das gesamte Areal an der Zwingertgasse ist zwar Grabungsschutzgebiet und war geophysikalisch erkundet worden.

Schlagkräftiges Grabungsteam

"Die Sondagen waren aber nicht so aussagekräftig", erläutert Rabold. Man hatte, weniger spannend, römische Gruben, eine Ost-West-Straßenverbindung und Reste eines Ofens "ermittelt". Doch Anfang Mai stieß das "kleine, aber schlagkräftige Grabungsteam" (Rabold) aus Peter Eule, Valeriu Banari, Christian Röttich und Robin Dürr in der Baugrube eines Doppelhauses, das ab September neben der Zehntscheuer an der Zwingertgasse entstehen soll, auf erste Hinweise, dass hier etwas Besonderes zu erwarten war.

Was letztendlich zu Tage kam, "ist sensationell für Ladenburg", wie Rabold betont. Zunächst legten die Ausgräber Grundmauern eines römischen Wohnraums mit Fußbodenheizung frei, der bereits vor dem Mauerbau entstanden war. Der Kalk-Mörtel-Estrich des früheren Fußbodens ist noch bestens erhalten. Auch Reste von "Pfeilerchen", die einst den ganzen Raum ausgefüllt haben müssen, sind noch gut zu erkennen. Bei dem mit Fußbodenheizung ausgestatten, also hypokaustierten, Gebäude soll es sich laut Rabold nicht um ein Bad handeln.

Rätselhaft erschien den Forschern anfangs der Fund zweier fast völlig vollständiger Pferde- oder Maultierskelette. Warum die Tiere neben dem Haus bestattet worden waren, blieb unklar, bis in der gleichen Grube ein Zügelführ-Ring gefunden wurde. "Beide Tiere haben wohl in einem Gespann gearbeitet, das vermutlich für die Materiallieferung zum Bau der Stadtmauer eingesetzt wurde", mutmaßt Rabold schlüssig.

"Auch unsere Zoologin hat sich über die Huftiere richtig gefreut", sagt Rabold. Als Glanzlicht gilt aber die Stadtmauer, genauer: deren massive Gründungssohle. Als man auf diese starke Gesteinslage ("Rollierungspaket") stieß, dachte man erst an eine römische Straße, die hier aufgrund früherer Befunde auch von Rabolds Amtsvorgängern immer vermutet worden war.

Erst der entscheidende und "äußerst qualitätsvolle Fund" der Reste eines Zwischenturms, so Rabold, war der Schlüssel zu Erkenntnis, dass es sich "eindeutig um eine römische Befestigungsanlage" handeln muss. In den nächsten Wochen wollen die Archäologen Ausmaß und Entstehungszeit genauer ermitteln. Eines ist laut Rabold bereits klar: "Die römische Stadtkarte muss neu gezeichnet werden."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 16.08.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Ladenburg

    Ladenburg - Prognose für 12 Uhr

    15°

    Das Wetter am 17.4.2014 in Ladenburg: wolkig
    MIN. 1°
    MAX. 17°
     

    Schriesheim

    Ausgezählt wird erst am Tag danach

    Bei der Neubestimmung ihres Stadtparlaments am 25. Mai haben die Schriesheimer die Auswahl zwischen fünf Listen. In seiner Sitzung gestern Abend ließ der Gemeindewahlausschuss die eingereichten Kandidatenvorschläge von CDU, Grünen, Freien Wählern, SPD und FDP zu. Die Ränder des politischen… [mehr]

    Kandidaten in aller Kürze

    Am 25. Mai haben die Wähler die Qual der Wahl: Aus den Listen der Parteien und Wählergemeinschaften dürfen sie diejenigen Bewerber aussuchen, die aus ihrer Sicht die richtigen Männer und Frauen für den Gemeinderat sind. Die wenigsten werden alle Kandidaten persönlich kennen, Deshalb stellt der "MM… [mehr]

    Talstraße wird zum Nadelöhr

    Der Bürgermeister blickt an die Decke seines Büros. "Drei Meter, das ist so hoch wie dieser Raum", sagt Hansjörg Höfer, um plastisch klar zu machen, welche Aufgabe in Kürze in der Talstraße ansteht: Die Hauptverkehrsader Schriesheims muss in Höhe des östlichen Tunnel-Endes um drei Meter tiefer… [mehr]

    Bild zum Wissenstest "7 Tage - 7 Fragen"

    Unterhaltung

    Wissenstest - kennen Sie die regionalen News der Woche?

    Jeder Tag bringt unzählige Neuigkeiten. Was bleibt hängen? Wissen Sie noch, was am Montag, Dienstag, Mittwoch ... in Ihrer Zeitung stand. Rätseln Sie sich durch die vergangene Woche! (mit neuen Fragen)

    Zum Wissenstest "7 Tage - 7 Fragen"

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

     
     

    Zum Thema

    Ideen für einen besseren Fahrplan

    Schon seit Jahren gibt es Beschwerden über die häufigen Verspätungen auf der Buslinie Heddesheim - Großsachsen. Das ist auch kein Wunder, man muss sich nur einmal den Fahrplan der Linie 629 näher anschauen: Der Bus startet demnach zur Minute 10 in Großsachsen. Nach 14-minütiger Fahrt über… [mehr]

    Rhein-Neckar

    Ostereier aus dem Ökomobil

    Ausgeblasen, selbst gefärbt, im Osternest versteckt oder als Eischnee im Kuchen - kein Osterfest ohne Eier. Ostern gilt als Fest der Erneuerung und das Ei als Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Kein Wunder, dass das Hühnerprodukt in diesen Tagen besonders gefragt ist. Und wenn es dann noch… [mehr]

    Viel zu tun im Einsatzgebiet

    Das Alarmierungsgebiet der DLRG Heddesheim hat sich deutlich vergrößert. Wie Einsatzleiter Tobias Johe in seinem Bericht bei der Mitgliederversammlung im "Pflug" bekanntgab, umfasst dieses nun den Neckarbereich von der Schleuse Schwabenheim bis zur Mündung in den Rhein, die Badeseen Heddesheim… [mehr]

    Mit „Kapitän“ Imhof über Weltmeere gesegelt

    "Kapitän, nimm mich mit auf die Reise", schallte es aus dem Sängerheim des MGV Aurelia Ilvesheim heraus. Von hier aus nahmen "Kapitän" Peter Imhof und die "Sen(i)ores" des Männergesangverein-Liedertafel Seckenheim die zahlreichen Besucher des kleinen Konzertes mit auf große Fahrt, erzählten in… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR