DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 01.02.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Bildung: SEB-Club fordert zusätzliche Pädagogen / Unterrichtsausfall analysiert / Ministerium: Landesweit positiver Trend

„33 Gymnasiallehrer fehlen“

Von unserem Redaktionsmitglied Martin Geiger

Normalen Unterricht gibt es nach Ansicht der Schulelternbeiräte wegen der hohen Ausfallzeiten zu selten.

©  dpa

Der SEB-Club fordert 33 zusätzliche Lehrerstellen für die sechs Gymnasien der Stadt. Nach Angaben der Vereinigung der Schulelternbeiräte der Ludwigshafener Gymnasien fehlt etwa diese Zahl an Pädagogen, um alle Schulstunden wie geplant halten zu können. Das habe eine Auswertung ergeben, die der SEB-Club wieder zu Schuljahresbeginn durchgeführt hat.

Demnach fallen aus strukturellen Gründen durchschnittlich 1,9 Prozent des Unterrichts, also monatlich 108 Stunden, an den Gymnasien aus. Das bedeutet, diese können nicht wie ursprünglich angedacht gegeben werden, weil etwa Lehrerstellen bis zum Schuljahresbeginn nicht besetzt werden konnten. Zusätzlich sind im Monat September nach Angaben des SEB-Clubs insgesamt 1010 Stunden - durchschnittlich also 168 - ausgefallen, weil beispielsweise Lehrer krank geworden sind ("temporärer Ausfall").

Streit über Einordnung

In Ludwigshafen gibt es sechs Gymnasien, die im vergangenen Schuljahr 5407 Schüler besucht haben.

Deren Schulelternbeiräte haben den SEB-Club gegründet, in dem sie informell zusammenarbeiten.

Der SEB-Club hat die Ausfallzeiten nur anonymisiert veröffentlicht, um keiner Schule zu schaden.

Weitere Informationen zur Unterrichtsversorgung im Internet: www.unterrichtsversorgung.rlp.de

In insgesamt 741 Schulstunden (Durchschnitt: 124) stand darüber hinaus "eigenverantwortliches Arbeiten" auf dem Stundenplan. So wird die Zeit genannt, in der die Schüler im Klassenzimmer sitzen und selbstständig Aufgaben lösen oder sich anderweitig beschäftigen. Im Bildungsministerium des Landes wird das nicht als Unterrichtsausfall gewertet. Der SEB-Club sieht das anders: "Das ist für uns kein Unterricht", sagt Sprecherin Eva Bouffleur. "De facto ist da kein Lehrer in der Klasse", erklärt Alfred ten Haaf.

Zählt man alle diese Zeiten zusammen und teilt sie durch die Stunden, die ein Lehrer mit vollem Deputat geben könnte, kommt man auf 25 fehlende Stellen - auch wenn diese Rechnung nur ein Gedankenspiel ist. Praktisch lässt sie sich wegen der unterschiedlichen Ausbildung der Lehrer nicht umsetzen.

Doch die vereinigten Schulelternbeiräte sehen einen noch größeren Bedarf an Pädagogen. Denn sie haben auch die Überstunden der Gymnasiallehrer erfasst, die sich im September auf 766 (Durchschnitt: 128) summieren - und wieder "abgefeiert" werden müssen. "Eine Hypothek für die Zukunft", findet Eva Bouffleur. Diese macht umgerechnet noch mal acht Stellen aus, womit der SEB-Club auf 33 kommt.

Der Sprecher des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums wollte diese Zahlen gestern nicht kommentieren. "Zur lokalen Versorgung können wir noch nichts sagen", so Wolf-Jürgen Karle. Eine solche Auswertung läge erst im Dezember vor. Er verwies aber auf die vergangene Woche veröffentlichte Statistik, wonach insgesamt in den allgemeinbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz der durchschnittliche strukturelle Unterrichtsausfall von 2,4 auf 1,9 Prozent gesunken ist. Auch bei den Gymnasien war demnach landesweit ein positiver Trend zu erkennen: Dort gingen die strukturell bedingten Fehlstunden von durchschnittlich 3,5 auf 2 Prozent zurück.

In Ludwigshafen ist davon aber nichts zu spüren, sagt die stellvertretende SEB-Sprecherin Sabine Harant-Kasumov: "Wir haben keine Verbesserung der Situation hier." Das Einzige, was sich Jahr für Jahr ändere, sei die Schule, die in der Stadt am stärksten betroffen ist. Das bestätigt auch Eva Bouffleurs Rechnung: "Wir kommen nach wie vor wieder auf rund 33 Lehrerstellen, die fehlen."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 22.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Rückblick 2014 - Inferno

    Gasexplosion erschüttert Ludwigshafen

    Ludwigshafen. Den 23. Oktober 2014 wird kaum ein Ludwigshafener je vergessen. Es ist der Tag, der das Jahr in zwei Hälften teilt: die Zeit vor der verheerenden Gasexplosion - und die Zeit nach dem Inferno. Vor jenem verhängnisvollen Donnerstag wissen nur wenige Eingeweihte, dass zwischen den… [mehr]

    Bürgertelefon

    Die Stadtverwaltung in Ludwigshafen hat ein Bürgertelefon für Betroffene und Angehörige der Gasexplosion in Oppau geschaltet. Außerdem gibt es eine Anlaufstelle für Betroffene.

    • Rufnummer: 0621/57 08 60 00
    • Anlaufstelle für Betroffene: Oppauer Bürgerhaus, Rosenthalstraße

    Das Wetter in Ludwigshafen

    Ludwigshafen am Rhein - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 1.2.2015 in Ludwigshafen am Rhein: stark bewölkt
    MIN. -2°
    MAX. 3°
     
     
     

    LUDWIGSHAFEN: VEREINBARUNGEN SPD/CDU

    Die Vereinbarung zu Sachfragen zwischen der SPD und CDU Ludwigshafen für die Legislaturperiode 2014 bis 2019 des Stadtrates Ludwigshafen zum Herunterladen.

    Ludwigshafen

    Kandidaten für den Migrationsbeirat

    Am Sonntag, 23. November, wird der neue Beirat für Migration und Integration in Ludwigshafen gewählt. Jetzt hat der Wahlausschuss festgelegt, wer dabei als Kandidat antreten darf. [mehr]

    Ludwigshafen

    Henkel neuer Ortsvorsteher von Friesenheim

    Es gab eine Panne bei der Stimmenauszählung der Ortsvorsteher-Stichwahl in Ludwigshafens Stadtteil Friesenheim: Statt Constanze Kraus von der CDU ist nun doch der SPD-Kandidat Günther Henkel gewählt worden. [mehr]

    Verkehr

    Autofahrer erwarten jahrelange Behinderungen

    Rhein-Neckar. Es ist das wohl komplexeste Straßenbauprojekt des nächsten Jahrzehnts in der Region und sogar das größte innerstädtische Brückenbauprojekt in Europa: Der Abriss der maroden Hochstraße Nord (B 44) in Ludwigshafen und der Bau einer ebenerdigen Stadtstraße. Die Arbeiten werden nicht nur… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Rückblick 2014 - Anilin

    Wahrzeichen der BASF verschwindet

    Ein Wahrzeichen der Stadt fehlt: Das Engelhorn-Hochhaus an Tor 2 der BASF ist weg. Nachdem im August 2013 der Abriss begonnen hat, kann im Dezember der Abschluss der Arbeiten verkündet werden. Über 60 Jahre thronte das mit 102 Meter lange höchste Bürohaus der Bundesrepublik prominent im nördlichen… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Ludwigshafen

    Thomas Schrott Tel. 0621/392 1608
    Sybille Burmeister Tel. 0621/392 1609
    Martin Geiger Tel. 0621/392 1618
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1304
    Fax 0621/392 1643

    Die Redaktion erreichen Sie in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr.

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Artikel

    „Nicht zu wenig Unterstützung“

    Unbestreitbar freut man sich gemeinsam mit Peer Damminger und Bärbel Maier von der KITZ-Theaterkumpanei über deren neue feste Spielstätte in Mundenheim. Denn die freie Theaterszene ist in jedem Fall eine Bereicherung des kulturellen Lebens einer Stadt. [mehr]

    Mindestlohn oder Ehrenamt? (mit Fotostrecke)

    Nach „Gipfelgespräch“ Hoffnung für Hütten

    Neustadt. Ist die Schließung der Wanderhütten im Pfälzerwald abgewendet? Nach einem Gespräch mit Fachleuten des Landesarbeitsministeriums und des Bundesfinanzministeriums sowie den Naturfreunden zum Thema Mindestlohn in Bonn zeigt sich die Spitze des Pfälzerwald-Vereins (PWV) zuversichtlich. In den… [mehr]

    Mannheim

    Uni schließt ihre Kinderkrippe

    Sie sollte ein Meilenstein auf dem Weg zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sein: Vor gut zwei Jahren hat die Uni Mannheim eine eigene Krippe eröffnet. Im Sommer wird sie wieder schließen. Weil die Auslastung zu gering sei, könne man sich die Krippe nicht mehr leisten, so die Uni. [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Ludwigshafen und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR