DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.03.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Diskussion: Unternehmer Thomas Bruch beim „Aschermittwoch der Wirtschaft“ im Pesch-Haus

Erfolgsgeheimnis: Mitarbeiter

Von unserem Mitarbeiter Ulli Heidelberger

Der Konkurrenzdruck ist groß. Viele Verbraucher suchen nach dem günstigsten Preis und fragen nicht danach, wie etwas hergestellt wird. Lassen sich unter diesen Wettbewerbsbedingungen moralische und mitmenschliche Standards erhalten? Dieser Frage ging Thomas Bruch (Bild) beim gut besuchten "Aschermittwoch der Wirtschaft" nach. Im Heinrich Pesch Haus berichtete der Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der Globus Holding GmbH vom Anspruch und der Realität einer ethischen Unternehmenskultur, die Gewinn erwirtschaftet - "aber nicht zum Selbstzweck, sondern als Saatgut für die Zukunft".

Das Familienunternehmen mit Sitz in St. Wendel beschäftigt rund 32 500 Mitarbeiter, hauptsächlich in Deutschland, aber auch in Tschechien und Russland. Das Unternehmen verfügt über 44 sogenannte SB-Warenhäuser, 78 Baumärkte und zwei "Globus-Drive-Ins". 10 000 Mitarbeiter - von der Kassiererin bis zum Marktleiter - sind als stille Gesellschafter am Unternehmenserfolg beteiligt. Mit einem Jahresumsatz von 6,6 Milliarden Euro liegt der Marktanteil im Einzelhandel bei 1,5 Prozent - eigentlich zu gering, um ähnlich gute Konditionen wie Branchenriesen oder Discounter zu bekommen.

Herstellung vor Ort

Den Erfolg sieht Bruch in zwei Faktoren: Zum einen sei man selbst Hersteller - vor Ort in den Bäckereien und Metzgereien der Märkte. Statt Teiglinge aus Osteuropa aufzubacken sowie Wurst- und Fleischwaren mit Konservierungsstoffen lange haltbar zu machen, werde frisch produziert - "echtes Handwerk, und die Qualität hat sich herumgesprochen", so Bruch. Zum anderen machten die Mitarbeiter den Unterschied: "Sie werden wertgeschätzt und ernstgenommen, denn sie sind nah am Kunden." Statt starrer Vorgaben verfügen sie über Gestaltungsmöglichkeiten in ihrem Bereich. Statt einfach nur ihren Job zu machen, sollen sie das Ganze sehen, mitdenken, Eigeninitiative zeigen. "Das kostet natürlich", so Bruch - schon während der Ausbildung - rechne sich aber durch eine höhere Produktivität und Zufriedenheit. Das gute Betriebsklima werde von Betriebsräten und Gewerkschaften als Wert anerkannt, so Bruch.

Im Anschluss an den Vortrag wurden auch kritische Fragen gestellt - etwa was Bruch vom Aussterben der Innenstädte halte, für das SB-Warenhäuser mit verantwortlich wären. Das Auto habe eben mittlerweile die "Funktion einer Einkaufstasche" übernommen, konterte der Globus-Geschäftsführer. Nur mit mehr Flair und Atmosphäre könnten Innenstädte gegen die "grüne Wiese" bestehen. Ein Patentrezept dafür gebe es aber nicht.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Ludwigshafen

    Ludwigshafen am Rhein - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 5.3.2015 in Ludwigshafen am Rhein: leicht bewölkt
    MIN. 0°
    MAX. 9°
     
     
     

    Ludwigshafen (mit Fotostrecke)

    Bunker-Abriss – besserer Verkehrsfluss

    Zwei große Veränderungen am Nordbrückenkopf zur Schumacher-Brücke sieht die heute vorgestellte Feinplanung für die 860 Meter lange Stadtstraße vor, die die Hochstraße Nord ersetzen wird: Der Hochbunker soll zugunsten einer besseren Verkehrsführung für die Autofahrer abgerissen werden. [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Rückblick 2014 - Anilin

    Wahrzeichen der BASF verschwindet

    Ein Wahrzeichen der Stadt fehlt: Das Engelhorn-Hochhaus an Tor 2 der BASF ist weg. Nachdem im August 2013 der Abriss begonnen hat, kann im Dezember der Abschluss der Arbeiten verkündet werden. Über 60 Jahre thronte das mit 102 Meter lange höchste Bürohaus der Bundesrepublik prominent im nördlichen… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Ludwigshafen

    Thomas Schrott Tel. 0621/392 1608
    Sybille Burmeister Tel. 0621/392 1609
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1304
    Fax 0621/392 1643

    Die Redaktion erreichen Sie in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr.

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Artikel

    „Viel Unterstützung erlebt“

    Passend zum Aschermittwoch haben Sie einen sehr entmutigten Herrn Bürgermeister van Vliet zitiert. Ich kann nicht glauben, dass er die Sportvereine in Panik versetzen will, weil sie womöglich ihre Sportplätze für die Flüchtlinge hergeben müssten. Vielleicht wollte er die Sportvereine, zu denen er… [mehr]

    Mannheimer Experte rät zu Ausbau der Radwege

    Radsport mit 25 Millionen Aktiven Spitzenreiter

    Der Radsport gilt als Spitzenreiter in Deutschland, mit rund 25 Millionen Aktiven sogar weit vor dem Publikumsliebling Fußball (9,9 Millionen Aktive). Der Mannheimer Sportwissenschaftler Robin Kähler rät deswegen "dringend zum Ausbau der Roll- und Radwege." [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Ludwigshafen und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR