DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 04.03.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kalt stellen statt knallen lassen

Von Martin Geiger

Die jahrelang diskutierte Sanierung der Stadtbibliothek ist beschlossen, der Bürgerhof wird dank der "Ministermillion" endlich umgestaltet und in der Innenstadt werden mit mehr als zwei Millionen Euro Projekte umgesetzt, die gefühlsmäßig schon vor dem Mauerfall längst überfällig waren: Die Sektkorken müssten in Ludwigshafen vor Freude eigentlich von alleine aus den Flaschenhälsen springen. Und doch sollte man sie noch nicht knallen lassen - sondern allenfalls die Flaschen in den Kühlschrank stellen.

Zwar betonen diejenigen, die an den Gesprächen mit den Vertretern der Landesregierung beteiligt waren, dass die Förderung für den zweiten Teil der Bibliothekssanierung zugesichert ist. Doch eine politische Zusage ist etwas anderes als ein unterschriebener Vertrag. Und was der Unterschied ist, lässt sich leicht an den Diskussionen um die Finanzierungen des Umbaus des Willersinnbads oder der Sanierung der Hochstraße erkennen.

Auch ein anderer Punkt sorgt nicht gerade für prickelnde Gefühle: So notwendig die geplanten Investitionen in der Innenstadt im Großen und Ganzen sind, so notwendig ist es auch, dass die Aufsichtsbehörde und zwei Landesministerien jeder einzelnen Maßnahme noch zustimmen. Dass sie das aber nach der vor kurzem erlassenen Haushaltsverfügung nicht voller aufschäumender Freude machen werden, lässt sich auch vorhersagen, wenn man kein Prophet ist.

Zudem hinterlässt dieses Prozedere einen schalen Nachgeschmack. Dass über das Schicksal einer Stadt nicht mehr nur im gewählten, öffentlich tagenden Stadtparlament entschieden wird, sondern ganz wesentlich auch in Amtsstuben von höchstens mittelbar legitimierten Personen, zeigt, dass wir es hier nicht mehr nur mit einem finanziellen Problem zu tun haben. Sondern auch mit einem der Demokratie.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 26.06.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Rückblick 2014 - Inferno

    Gasexplosion erschüttert Ludwigshafen

    Ludwigshafen. Den 23. Oktober 2014 wird kaum ein Ludwigshafener je vergessen. Es ist der Tag, der das Jahr in zwei Hälften teilt: die Zeit vor der verheerenden Gasexplosion - und die Zeit nach dem Inferno. Vor jenem verhängnisvollen Donnerstag wissen nur wenige Eingeweihte, dass zwischen den… [mehr]

    Bürgertelefon

    Die Stadtverwaltung in Ludwigshafen hat ein Bürgertelefon für Betroffene und Angehörige der Gasexplosion in Oppau geschaltet. Außerdem gibt es eine Anlaufstelle für Betroffene.

    • Rufnummer: 0621/57 08 60 00
    • Anlaufstelle für Betroffene: Oppauer Bürgerhaus, Rosenthalstraße

    Das Wetter in Ludwigshafen

    Ludwigshafen am Rhein - Prognose für 9 Uhr

    Das Wetter am 4.3.2015 in Ludwigshafen am Rhein: wolkig
    MIN. 1°
    MAX. 8°
     
     
     

    LUDWIGSHAFEN: VEREINBARUNGEN SPD/CDU

    Die Vereinbarung zu Sachfragen zwischen der SPD und CDU Ludwigshafen für die Legislaturperiode 2014 bis 2019 des Stadtrates Ludwigshafen zum Herunterladen.

    Ludwigshafen

    Kandidaten für den Migrationsbeirat

    Am Sonntag, 23. November, wird der neue Beirat für Migration und Integration in Ludwigshafen gewählt. Jetzt hat der Wahlausschuss festgelegt, wer dabei als Kandidat antreten darf. [mehr]

    Ludwigshafen

    Henkel neuer Ortsvorsteher von Friesenheim

    Es gab eine Panne bei der Stimmenauszählung der Ortsvorsteher-Stichwahl in Ludwigshafens Stadtteil Friesenheim: Statt Constanze Kraus von der CDU ist nun doch der SPD-Kandidat Günther Henkel gewählt worden. [mehr]

    Ludwigshafen (mit Fotostrecke)

    Bunker-Abriss – besserer Verkehrsfluss

    Zwei große Veränderungen am Nordbrückenkopf zur Schumacher-Brücke sieht die heute vorgestellte Feinplanung für die 860 Meter lange Stadtstraße vor, die die Hochstraße Nord ersetzen wird: Der Hochbunker soll zugunsten einer besseren Verkehrsführung für die Autofahrer abgerissen werden. [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Rückblick 2014 - Anilin

    Wahrzeichen der BASF verschwindet

    Ein Wahrzeichen der Stadt fehlt: Das Engelhorn-Hochhaus an Tor 2 der BASF ist weg. Nachdem im August 2013 der Abriss begonnen hat, kann im Dezember der Abschluss der Arbeiten verkündet werden. Über 60 Jahre thronte das mit 102 Meter lange höchste Bürohaus der Bundesrepublik prominent im nördlichen… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Ludwigshafen

    Thomas Schrott Tel. 0621/392 1608
    Sybille Burmeister Tel. 0621/392 1609
    Martin Geiger Tel. 0621/392 1618
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1304
    Fax 0621/392 1643

    Die Redaktion erreichen Sie in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr.

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Hochwasserschutz in Ludwigshafen (mit Fotostrecke)

    Spundwand wächst auf Parkinsel

    Zum Schutz gegen ein Rheinhochwasser wird derzeit eine Spundwand aus Metall entlang der Parkinsel in Ludwigshafen errichtet. Bis Juli sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR