DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Stadtteil West: Informationsabend zur weiteren Nutzung des Gebäudes / Verein soll gegründet werden

Museum zieht in Bunker ein

Archiv-Artikel vom Freitag, den 17.02.2017

Von unserer Mitarbeiterin Katja Geiler

Der Luftschutzbunker an der Kreuzung Valentin-Bauer-/Frankenthaler Straße wurde 1941 gebaut. Jetzt soll darin ein Museum eingerichtet werden.

© ott

Ludwigshafen. Die Zukunft des Hochbunkers im Stadtteil West stößt auf großes Interesse bei den Bürgern - zur Informationsveranstaltung waren etwa 50 Leute gekommen. Das Gebäude verleiht dem Stadtteil aufgrund seiner prägnanten Stelle direkt an einer Kreuzung zweier Hauptverkehrsstraßen und an Bus- und Bahnhaltestellen einen Wiedererkennungswert, er ist zu einem Markenzeichen geworden. Andererseits gehört er zur Gedächtniskultur, der die Geschichte des Stadtteils dokumentiert. Aus diesem Grund soll er nun zu einer musealen Begegnungsstätte umgestaltet werden. Gesucht werden noch Fotos und Gegenstände rund um das Bauwerk.

Denkmal seit Ende der 90er Jahre

Quartiermanager Martin Armingeon gab einen Rückblick auf die Geschichte des Luftschutzbunkers, der 1941 gebaut wurde. Im Krieg wurde er nicht beschädigt, danach diente er den Bewohnern als Leihbücherei. Bis in die 80er Jahre befand er sich im Besitz des Bundes, danach wurde er der Stadt übergeben und Ende der 90er Jahre unter Denkmalschutz gestellt. Danach gab es Ausstellungen, 2012 war er am Tag des offenen Denkmals für Besucher zugänglich.

Bunker in Ludwigshafen

  • In Ludwigshafen gab es insgesamt 29 Hochbunker für jeweils 200 bis 300 Menschen.
  • Die meisten stehen heute leer oder werden als Lagerräume, von Vereinen oder auch als Kulturzentrum (Oktagon, Rollesstraße) genutzt.
  • Bis 1940 gab es 103 öffentliche Luftschutzräume in Kellern, die aber bei starken Luftangriffen kaum Schutz boten.
  • 1400 Menschen fanden im Pfalzbaubunker Schutz. Er ist 1600 Quadratmeter groß.
  • Die BASF hatte drei öffentliche Bunker für jeweils 1600 Menschen.
  • Es gibt noch zwei weitere Tiefbunker in der Stadt: in der Mundenheimer Straße gegenüber Herz Jesu und beim Stadtpark.

"Das Interesse der Bewohner war schon damals groß - die Idee, ein Museum daraus zu machen, war geboren", so Armingeon. Über Umbaumaßnahmen sei nachgedacht worden, zum Beispiel über einen Außenanstrich - doch da spielte der Denkmalschutz nicht mit. Um das Gebäude auch von innen zum Denkmal zu machen, musste es technisch überprüft werden. "Innen ist der Bunker trocken und staubfrei, die Lüftungsschächte sind vergittert, sodass keine Tiere hineinklettern können. Nur die Fluchtwege entsprechen nicht den heutigen Sicherheitsbedingungen und die Stromleitungen sind noch von 1941", sagte der Quartiersmanager, der auch auf die Finanzierung einging.

Ein Kostenplan werde aufgestellt, die Geldgeber sind der Bund, das Land Rheinland-Pfalz, die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), zehn Prozent der Kosten übernimmt die Stadt. Ein Verein ist gerade in seiner Gründungsphase: der Arbeitskreis Bunkermuseum. "Das Interesse an den historischen Gebäuden ist groß", sagte Gründungsmitglied Klaus-Jürgen Becker, der regelmäßig Führungen durch die Bunker in Ludwigshafen organisiert.

"Das Erdgeschoss des Bunkers im Stadtteil West ist authentisch erhalten. Die Besucher können sich in die kleinen Zellen stellen und schauen, wie sich die Menschen damals gefühlt haben." Die Geschichte der Bunker sei mit dem damaligen Zeitgeschehen belastet, doch genau deswegen solle man sich damit auseinandersetzen. Becker bedauerte es, dass schon einige der Gebäude in Ludwigshafen abgerissen worden seien. Eventuell soll noch ein Pavillon für Vorträge neben dem zukünftigen Museum entstehen, der Verein plant regelmäßige Führungen.

"Es wäre gut, wenn die Räume so gezeigt werden, wie sie damals genutzt wurden - für die Nachkommen", so die Zeitzeugin Henriette Maurer. Beate Steeg von der Stadtverwaltung sprach sogar von einem "Kleinod", das am Eingang des Stadtteils entstehen könnte.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 17.02.2017

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Ludwigshafen

    Ludwigshafen am Rhein - Prognose für 15 Uhr

    14°

    Das Wetter am 23.3.2017 in Ludwigshafen am Rhein: leicht bewölkt
    MIN. 4°
    MAX. 15°
     

     

     
     

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Rückblick 2014 - Anilin

    Wahrzeichen der BASF verschwindet

    Ein Wahrzeichen der Stadt fehlt: Das Engelhorn-Hochhaus an Tor 2 der BASF ist weg. Nachdem im August 2013 der Abriss begonnen hat, kann im Dezember der Abschluss der Arbeiten verkündet werden. Über 60 Jahre thronte das mit 102 Meter lange höchste Bürohaus der Bundesrepublik prominent im nördlichen… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Ludwigshafen

    Thomas Schrott Tel. 0621/392 1608
    Sybille Burmeister Tel. 0621/392 1609
    Ressortleitung: Stefan Proetel Tel. 0621/392 1338
    Sekretariat Tel. 0621/392 1304
    Fax 0621/392 1643

    Die Redaktion erreichen Sie in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr.

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Thema Filmfestival auf der Parkinsel

    „Umwelt pflegen und sauber halten“

    Danke, wem auch immer. Vor einigen Jahren wurde bei Ihnen ein Leserbrief veröffentlicht, in dem der Schreiber erklärte, die Parkinsel gehöre allen. Deshalb sollten die Anwohner sich nicht so haben, wenn hier Festivitäten veranstaltet würden. Ja, sage ich als Anwohnerin. Aber dann gilt auch… [mehr]

    Deutschunterricht mal anders

    Aus Nibelungenlied wird ein Gangsta-Rap

    Für den Deutsch-Grundkurs der Stufe 11 am Werner-Heisenberg-Gymnasium in Bad Dürkheim wurde das Nibelungenlied zur Herausforderung. Auf Initiative ihres Lehrers Oliver Satter haben die Schüler das Nibelungenlied gerappt und ein Video davon gedreht. Der Clip ist mittlerweile erfolgreich im Netz… [mehr]

    Abfall in Mannheim

    Schnelle Eingreiftruppe soll illegale Müllkippen abräumen

    In Mannheim soll jetzt eine schnelle Eingreiftruppe illegale Müllkippen abräumen. Die Bürger, so kritisiert die SPD im Gemeinderat, haben zunehmend kein Verständnis mehr dafür, dass die Stadt diesen Abfall nicht unverzüglich beseitigt. [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Ludwigshafen und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR