DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 22.12.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Seniorenförderung: Stadt dankt Ehrenamtlichen mit Helfertreffen in Oggersheim / 130 Frauen und Männer tätig

Weber: Gelebte Gemeinschaft gibt viel zurück

Von unserem Mitarbeiter Martin Vögele

Gerlinde Weber stellt sich für den Fotografen mit dem Rücken zu den Senioren, die sie zu Gymnastikübungen anleitet.

©  Blüthner

"Das ist so etwas Wunderschönes, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu haben, wo man selber Kraft daraus schöpft, wo man so viel zurückbekommt", erklärte Gerlinde Weber. Die Gartenstädterin hat 1980 damit begonnen, eine Gymnastikgruppe in Friesenheim zu leiten. Zunächst mit 25 Teilnehmern - inzwischen sind 120 angemeldet, wie die 65-Jährige berichtete.

Weber ist eine von rund 90 Ehrenamtlichen, die mit ihrer Arbeit die Seniorenförderung der Stadt unterstützen und gestern Mittag zu einem Helfertreffen in der Oggersheimer Gaststätte "Zur alten Turnhalle" zusammenkamen. Unter ihnen auch Lore Frech (kleines Bild): Die 77-Jährige leitet seit zwölf Jahren ehrenamtlich den Seniorentreff in Oppau, den sie vormals ab 1982 hauptamtlich betreut hatte. "Die Arbeit macht mir immer noch Spaß", erläuterte sie: Handarbeit, Kegeln, jeden Monat ein Ausflug mit den Senioren gehören etwa zum Angebot der Einrichtung. Seit neun Jahren organisiert Frech zudem einen Basar, dessen Erlös einem guten Zweck zugutekommt - gut 8000 Euro seien auf diese Weise bereits gespendet worden, bilanzierte die Oppauerin.

Auch in der Gruppe von Gerlinde Weber geht es nicht allein darum, durch Bewegung gesünder älter zu werden: "Das ist nicht nur Gymnastik machen, sondern eine gelebte Gemeinschaft", in der beispielsweise auch verschiedenen Feste zusammen gefeiert werden. Eine Gemeinschaft, die sich auch für andere einsetzt: So habe auch ihre Gruppe über viele Jahre gesammelt und Geld für den "Urlaub ohne Kofferpacken" in Ramsen gespendet.

Jedes Jahr wird das traditionelle Helfertreffen mit Musik - heuer von Akkordeonist Helmut Ebert - und gemeinsamen Essen von der städtischen Seniorenförderung organisiert. Seit über 50 Jahren, wie Abteilungsleiterin Theresa Lee ausführte, die bei der Veranstaltung den Vorsitzenden des Seniorenrates, Heinz-Dieter Philippi, und seine Vorstandskollegen als Ehrengäste begrüßen konnte. Einerseits diene das Treffen dazu, den Ehrenamtlichen Dank zu sagen. Gleichzeitig solle es ihnen jedoch auch eine Gelegenheit geben, sich kennenzulernen und miteinander auszutauschen. "Die Seniorenarbeit, wie wir sie bei uns in Ludwigshafen seit vielen Jahren haben, wäre gar nicht machbar und leistbar, wenn es Sie alle nicht gäbe, wenn es ihr Engagement nicht gäbe. Das ist einfach beeindruckend", betonte Lee in ihrer Dankesrede, die sie stellvertretend für den Bürgermeister und Sozialdezernenten Wolfgang van Vliet hielt. Er hatte krankheitsbedingt absagen müssen.

Insgesamt sind es über 130 Helfer, die in vielfältigen Bereichen in der Seniorenförderung tätig sind. Sei es bei der Seniorennaherholung in Ramsen, im "Café Alternativ" und "Café Klick", in den fünf Schwerpunktzentren wie "LU kompakt", dem "Vital-Zentrum" oder dem neuen "Komm R(h)ein! Rheingönheim". Auch in den acht Seniorentreffs, in den Kreativ-Gruppen oder bei Aktionen wie dem "Tag der Bewegung" helfen die Ehrenamtlichen; ebenso sind sie etwa beim Seniorenchor oder in den Hausbeiräten der Seniorenwohnhäuser aktiv. "Sie waren übers ganze Jahr für die anderen da - und der heutige Nachmittag ist für Sie", bekräftigte Theresa Lee.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 22.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     

    Gasexplosion

    Fast 100 000 Euro Spenden für Opfer

    Ludwigshafen. Für die Opfer der Gasexplosion von Ludwigshafen sind bislang mehr als 94 500 Euro an Spenden eingegangen. Wie das Geld verteilt wird, entscheidet ein Beirat, der nach städtischen Angaben vom Donnerstag in dieser Woche gegründet wurde. Mitglieder sind unter anderem Oberbürgermeisterin… [mehr]

    Bürgertelefon

    Die Stadtverwaltung in Ludwigshafen hat ein Bürgertelefon für Betroffene und Angehörige der Gasexplosion in Oppau geschaltet. Außerdem gibt es eine Anlaufstelle für Betroffene.

    • Rufnummer: 0621/57 08 60 00
    • Anlaufstelle für Betroffene: Oppauer Bürgerhaus, Rosenthalstraße

    Das Wetter in Ludwigshafen

    Ludwigshafen am Rhein - Prognose für 0 Uhr

    Das Wetter am 22.12.2014 in Ludwigshafen am Rhein: stark bewölkt
    MIN. 5°
    MAX. 8°
     
     
     

    LUDWIGSHAFEN: VEREINBARUNGEN SPD/CDU

    Die Vereinbarung zu Sachfragen zwischen der SPD und CDU Ludwigshafen für die Legislaturperiode 2014 bis 2019 des Stadtrates Ludwigshafen zum Herunterladen.

    Ludwigshafen

    Kandidaten für den Migrationsbeirat

    Am Sonntag, 23. November, wird der neue Beirat für Migration und Integration in Ludwigshafen gewählt. Jetzt hat der Wahlausschuss festgelegt, wer dabei als Kandidat antreten darf. [mehr]

    Ludwigshafen

    Henkel neuer Ortsvorsteher von Friesenheim

    Es gab eine Panne bei der Stimmenauszählung der Ortsvorsteher-Stichwahl in Ludwigshafens Stadtteil Friesenheim: Statt Constanze Kraus von der CDU ist nun doch der SPD-Kandidat Günther Henkel gewählt worden. [mehr]

    Hochstraße

    Bund wartet auf Antrag

    Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wird erst über eine Zuwendung zur Erneuerung der Hochstraße Nord entscheiden, wenn ihm alle nötigen Unterlagen vorliegen. Das teilte die Pressestelle seines Ministeriums auf Anfrage mit. Hintergrund ist die Zusage der rheinland-pfälzischen… [mehr]

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    BASF

    Grundstein gefunden

    LUdwigshafen. Ziemlich genau 60 Jahre, nachdem er eingesetzt worden war, hat die BASF bei den Abrissarbeiten am Friedrich-Engelhorn-Hochhaus den Grundstein gefunden. Wie das Unternehmen mitteilte, war die Metallkassette am 1. Dezember 1954 in das Fundament eingelassen worden. Im Zuge der… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Ludwigshafen

    Thomas Schrott Tel. 0621/392 1608
    Sybille Burmeister Tel. 0621/392 1609
    Martin Geiger Tel. 0621/392 1618
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1304
    Fax 0621/392 1643

    Die Redaktion erreichen Sie in der Zeit von 10 bis 18.30 Uhr.

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Artikel

    „Nicht zu wenig Unterstützung“

    Unbestreitbar freut man sich gemeinsam mit Peer Damminger und Bärbel Maier von der KITZ-Theaterkumpanei über deren neue feste Spielstätte in Mundenheim. Denn die freie Theaterszene ist in jedem Fall eine Bereicherung des kulturellen Lebens einer Stadt. [mehr]

    Freizeit

    Zehn Hütten schließen im Pfälzerwald

    Die Diskussion um die Einführung des Mindestlohns kann im Pfälzerwald schon bald sehr konkrete Auswirkungen zeigen: Zehn der rund hundert Hütten, die der Pfälzerwald-Verein mit seinen Mitgliedern betreibt, sollen zum Jahresende schließen. [mehr]

    Asyl

    Mannheim nimmt weitere 600 Flüchtlinge auf

    Eine frühere Highschool der US-Armee in Mannheim wird zu einer Notunterkunft: Ab Januar sollen dort bis zu 600 Flüchtlinge unterkommen. [mehr]

    Rund 3.000 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Ludwigshafen und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR