DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 29.11.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Firma plant Bohrungen

Untersuchungen deuten auf Ölvorkommen hin

Rhein-Neckar. Schon bald könnten neue Öl- und Gasvorkommen in Hessen und Baden-Württemberg angezapft werden. Eine erfolgreich abgeschlossene Untersuchung der geologischen Struktur mit Hilfe von Schallwellen weise auf mehrere potenzielle Öl- und Gasvorkommen hin, teilte die Rhein Petroleum GmbH gestern in Heidelberg mit.

Untersucht wurden Gebiete überwiegend in Hessen entlang des nördlichen Oberrheins zwischen Mannheim und Darmstadt, in der Nähe von Altfeldern im Norden Karlsruhes und der Pfalz, in Graben-Neudorf (Kreis Karlsruhe) und in Bayern. Beteiligt waren auch die Firmen Wintershall und GDF Suez. Vor allem in den beiden baden-württembergischen Gebieten, die sich teilweise über den Rhein in die Pfalz erstrecken, werden Ölfelder in der Größenordnung des 2003 bei Speyer entdeckten Vorkommens vermutet. Dieses soll nach Angaben der Betreiber über Reserven von 50 Millionen Barrel Öl verfügen. Noch in diesem Jahr will die Rhein Petroleum GmbH mit Probebohrungen beginnen.

"Wir sind stolz darauf, dass wir als junges Unternehmen die größte deutsche 3D-Seismikkampagne der letzten zehn Jahre erfolgreich durchgeführt haben. Die bisherigen Grobauswertungen deuten gleich mehrere potenziell öl- oder gasführende Strukturen an, darunter auch größere", sagte Michael Suana, Geschäftsführer der Rhein Petroleum. Man wolle nun ein entsprechendes Bohrprogramm konzipieren und möglichst noch in diesem Jahr die erste Bohrung niederbringen, erklärte Suana. Wo dies genau sein wird, stehe aber noch nicht fest. dpa/tir

Freitag, 01.06.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 9 Uhr

    Das Wetter am 29.11.2014 in Mannheim: sonnig
    MIN. -1°
    MAX. 6°
     
     
     

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Städtepartnerschaft

    Liebe zu Cambridge entdeckt

    Ursula Liedvogel gerät ins Schwärmen, wenn sie von der Stadt erzählt, die wie kaum eine andere für britische Eleganz steht: "Ich habe mich in Cambridge verliebt", sagt die Vorsitzende des Freundeskreises Heidelberg-Cambridge. Und diese Liebe hält mittlerweile schon einige Jahrzehnte: Als junges… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Metropolregion

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Metropolregion in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Ludwigshafen: Presbyter-Wahl der evangelischen Gemeinden

    Sandrine Ngalene: „Ich möchte etwas zurückgeben“

    Lisa, ihre kleine Tochter, kam zu früh zur Welt. „In der 27. Woche", erzählt Sandrine Ngalene. Die Kleine musste am Herzen operiert werden. Eine schwere Zeit war das. „Ich weiß nicht, ob ich sie ohne meinen Glauben überstanden hätte", sagt Ngalene heute. Nun stellt sich sie sich als eine der neuen… [mehr]

    Betreuer wegen Missbrauchs verurteilt

    Ein 29 Jahre alter Mann ist am Landgericht Heidelberg des sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß liegt bei eineinhalb Jahren auf Bewährung. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR