DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 28.11.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Konversion: Anfrage an Europäische Kommission gestellt

Kommunen können weiter auf „Preisnachlass“ hoffen

Der Preiskampf um die US-Flächen - hier in Mannheim - geht weiter.

© dpa

Rhein-Neckar. Die Kommunen in der Region können noch hoffen, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ihnen ehemalige Militärflächen nicht zu den marktüblichen Preisen verkaufen muss. Bisher sieht ein Gesetz genau das vor. Eine Initiative der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen will dies ändern. Und über diesen Gesetzesentwurf ist noch nicht entschieden worden, sagt die Grünen-Europaabgeordnete Franziska Brantner.

Zwar ist ein Antrag der SPD-Bundestagsfraktion, die Struktur der BImA zu verändern, jüngst im Finanzausschuss gescheitert. "Damit hat die Länderinitiative aber nichts zu tun", betont Brantner. Die jüngsten Streitereien unter einigen regionalen Bundestagsabgeordneten (wir berichteten) seien der Initiative aber nicht förderlich. "Wir sollten eine Formulierung finden, auf die sich alle Parteien einigen können und nicht aufeinander draufhauen", sagt Brantner. Die Grünen-Politikerin wird voraussichtlich das Abgeordnetenmandat von Fritz Kuhn übernehmen, der zum neuen Stuttgarter OB gewählt worden ist.

Brantner hat außerdem eine offizielle Anfrage an die Europäische Kommission gestellt. Diese soll klären, ob eine verbilligte Abgabe der Konversionsflächen an die Kommunen tatsächlich gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoße. So argumentiert unter anderem die Bundesregierung. tir

Donnerstag, 22.11.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 15 Uhr

    Das Wetter am 28.11.2014 in Mannheim: leicht bewölkt
    MIN. 2°
    MAX. 7°
     
     
     

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Städtepartnerschaft

    Liebe zu Cambridge entdeckt

    Ursula Liedvogel gerät ins Schwärmen, wenn sie von der Stadt erzählt, die wie kaum eine andere für britische Eleganz steht: "Ich habe mich in Cambridge verliebt", sagt die Vorsitzende des Freundeskreises Heidelberg-Cambridge. Und diese Liebe hält mittlerweile schon einige Jahrzehnte: Als junges… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Metropolregion

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Timm Herre Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Ressortleitung: Martin Schulte Tel. 0621/392 1262
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Metropolregion in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Ludwigshafen: Presbyter-Wahl der evangelischen Gemeinden

    Sandrine Ngalene: „Ich möchte etwas zurückgeben“

    Lisa, ihre kleine Tochter, kam zu früh zur Welt. „In der 27. Woche", erzählt Sandrine Ngalene. Die Kleine musste am Herzen operiert werden. Eine schwere Zeit war das. „Ich weiß nicht, ob ich sie ohne meinen Glauben überstanden hätte", sagt Ngalene heute. Nun stellt sich sie sich als eine der neuen… [mehr]

    Betreuer wegen Missbrauchs verurteilt

    Ein 29 Jahre alter Mann ist am Landgericht Heidelberg des sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß liegt bei eineinhalb Jahren auf Bewährung. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR