DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Bensheim:

Lehrer gibt Veruntreuung von mehr als 100 000 Euro an Schule zu

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 11.01.2017

Es geht um mehr als 100 000 Euro einer Bensheimer Schule. Die soll ein Oberstudiendirektor veruntreut haben. Vor Gericht gibt er das zu und erklärt sein Handeln mit finanziellen Problemen.

Der Angeklagte Lehrer Ralf L. (r.) und sein Verteidiger Thomas Stiegler sitzen am 11.01.2017 in Bensheim im Verhandlungssaal des Amtsgerichts.

© dpa

Bensheim (dpa/lhe) - Der Raum 227 im Amtsgericht Bensheim ist an diesem Mittwoch bis auf den letzten Platz besetzt. Unter anderem ist eine ganze Schulklasse gekommen, um einen nicht alltäglichen Prozess gegen einen Lehrer zu verfolgen. Es geht um einen 51 Jahre alten Oberstudiendirektor im Vorruhestand, der mehr als 100 000 Euro einer Bensheimer Schule veruntreut haben soll. Das gibt er im Saal auch zu und spricht von finanziellen Sorgen und Depressionen.

Er wolle "grundsätzlich eingestehen", zwischen den Jahren 2011 und 2014 mehr als 100 000 Euro veruntreut zu haben, sagt der wegen gewerbsmäßiger Untreue angeklagte, eloquent wirkende 51-Jährige im Gerichtssaal. An der Schule verantwortete er das Budget für das Ganztagesangebot. Die Anklage spricht von 231 Fällen, in denen er Geld vom Konto der Schule auf seine privaten Konten überwiesen haben soll - darunter Geld, das Eltern der Schule gaben sowie Landeszuschüsse.

Im Winter 2014 fiel dann auf, dass Geld nicht dort ankam, wo es hingehörte. Der Oberstudiendirektor zeigte sich selbst beim Schulamt und bei der Polizei an. Vor Gericht erklärt er, dass er Häuser besaß und seine finanzielle Belastung von Jahr zu Jahr stieg. Er habe mit hohen Sanierungskosten gekämpft - und mit Mietern, die nicht gezahlt hätten. Die monatlichen Verpflichtungen seien auf etwa 4500 Euro geklettert, die Banken hätten schließlich Geld sehen wollen. Er habe darüber nachgedacht, seine Familie um finanzielle Hilfe zu bitten. "Aber ich habe mich geschämt, einzugestehen, dass ich mich verkalkuliert hatte", schildert er. "Ich habe alle belogen und betrogen. Auch meine Ehefrau." Die sitzt auch im Gerichtssaal und hört zu. Das Paar lebt nach 20 Jahren Ehe getrennt, wartet nach eigenen Angaben auf den Scheidungstermin. Sie sagt: "Er hat mir Kreditverträge vorgelegt, die ich im gegenseitigen Vertrauen unterschrieben habe." Das "Kleingedruckte" habe sie nicht gelesen, nun drohe auch ihr der finanzielle Abstieg.

Ein eingeleitetes Disziplinarverfahren gegen den Mann ruht derzeit. Wegen seelischer Erkrankungen sowie eines Herz- und eines Nierenleidens ist er im Vorruhestand, bezieht Pension. Vor Gericht erzählt er von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, die bei ihm diagnostiziert worden sei. Seine Ehefrau hält das für plausibel. Sein Anwalt, Thomas Stiegler, betont, die Schule sei bei der Kontrolle des Mannes zu nachlässig gewesen. So oder so muss der 51-Jährige mit ernsten Konsequenzen rechnen. Wenn ein Beamter in einem Strafverfahren zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, endet das Beamtenverhältnis mit Rechtskraft des Urteils, heißt es im Kultusministerium. Auch bei einer geringeren Freiheitsstrafe oder bei einer Geldstrafe wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder könne ein Disziplinarverfahren zur "Entfernung aus dem Dienst" oder - bei einem Ruhestandsbeamten - zur Aberkennung des Ruhegehalts führen. Der Prozess wird am 30. Januar fortgesetzt.

Mittwoch, 11.01.2017

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in der Metropolregion

    Mannheim - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 25.2.2017 in Mannheim: wolkig
    MIN. -3°
    MAX. 11°
     

     

     
     

    Grafik

    Entwicklung des Arbeitsmarktes 2013/2014

    So haben sich die Arbeitslosenzahlen und die Arbeitslosenquote 2013 und 2014 in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg bisher entwickelt.

    Städtepartnerschaft

    Liebe zu Cambridge entdeckt

    Ursula Liedvogel gerät ins Schwärmen, wenn sie von der Stadt erzählt, die wie kaum eine andere für britische Eleganz steht: "Ich habe mich in Cambridge verliebt", sagt die Vorsitzende des Freundeskreises Heidelberg-Cambridge. Und diese Liebe hält mittlerweile schon einige Jahrzehnte: Als junges… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Metropolregion

    Michaela Roßner Tel. 0621/392 1389
    Christian Schall Tel. 0621/392 1368
    Simone Jakob Tel. 0621/392 1328
    Julian Eistätter Tel. 0621/392 1329
    Ressortleitung: Stefan Proetel Tel. 0621/392 1338
    Sekretariat Tel. 0621/392 1324
    Fax Fax. 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion Metropolregion in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Abschied von Feuerwehr-Chef Peter Friedrich

    „Glücksfall für die Stadt“

    Ludwigshafen. So viel Lob und eine solch große Gästeschar sind selten: "Auch in Krisensituationen hat Peter Friedrich stets besonnen und entschlossen reagiert. Er war absolut verlässlich und ein großer Glücksfall für die Stadt", würdigte Oberbürgermeisterin Eva Lohse gestern dessen 14-jährige… [mehr]

    Bismarckplatz in Heidelberg / Kein terroristischer Hintergrund

    Auto fährt in Menschengruppe: 73-Jähriger verstorben

    Heidelberg. Ein Mann ist am Samstagnachmittag mit einem Auto in eine Menschengruppe in Heidelberg gefahren. Ein hierbei schwer verletzter 73-Jähriger ist am Samstagabend in einem Krankenhaus gestorben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Zwei Frauen wurden leicht verletzt und vor Ort… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR