DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 05.09.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Schriesheim: Welche Folgen hat der Rücktritt von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer für die Bildungspolitik in der Weinstadt? / Reaktionen

Höfer will neue Schulform nicht abschreiben

Von unserem Redaktionsmitglied Konstantin Groß

Vor fast genau einem Jahr, am 19. Januar 2012, war Gabriele Warminski-Leitheußer in Schriesheim. Im Zehntkeller wurde "GWL" von Landrat Dallinger, Regierungspräsident Kühner und Bürgermeister Höfer zur Madonnenberg-Patin ernannt.

©  Schwetasch

Hat der Rücktritt der obersten Repräsentantin der Bildungspolitik im Land Auswirkungen auf die Schulen vor Ort? Diese Frage wurde gestern, einen Tag nach dem Abgang von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer, auch in Schriesheim diskutiert. Die Antwort: Man wartet allenthalben erst einmal ab.

Schriesheim hat für "GWL", wie sie in Stuttgart genannt wurde, eine ganz eigene Bedeutung. Denn ihr wichtigster politischer Kontrahent kam aus der Weinstadt: Der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Georg Wacker ist Bildungspolitischer Sprecher der größten Oppositionsfraktion, machte ihr das Leben zuweilen schwer. Zudem kennt sie die Weinstadt von drei offiziellen Besuchen.

Die Reaktionen auf den Rücktritt sind verhalten. Gelobt wird ihr "freundliches, ja joviales Auftreten". Bürgermeister Hansjörg Höfer etwa erinnert sich gern an den Konvent des Madonnenbergvereins im Zehntkeller, bei dem er sie vor einem Jahr zur Ehrenpatin ernannte.

Bei den Leitern der örtlichen Schulen, die gegenüber dem Ministerium weisungsgebunden sind, fallen die Äußerungen vorsichtig aus. "Wir hätten uns manchmal eine bessere Kommunikation gewünscht", bilanziert etwa Matthias Nortmeyer, der Chef des Kurpfalz-Gymnasiums. Beim Nachfolger sei wohl ein anderer Stil möglich, nicht jedoch eine andere Politik: "Wir warten einfach ab, wie der neue Minister sich in sein Amt einfinden und die verschiedenen Baustellen abarbeiten wird."

Die wichtigste ist die Gemeinschaftsschule. Höfer sieht Schriesheim dabei im Zugzwang, nachdem das benachbarte Hirschberg gemeinsam mit Heddesheim diese Schulform etablieren will, um überhaupt weiterhin Standort einer weiterführenden Schulart zu bleiben - die beiden Bürgermeister Manuel Just und Michael Kessler haben dies in ihren Ansprachen bei den jüngsten Neujahrsempfängen ihrer Gemeinden gerade deutlich gemacht.

Problem für die Verwaltung: Nicht nur Gymnasium und Realschule wehren sich vehement gegen eine Gemeinschaftsschule, die sie einschließen würde; auch im Gemeinderat gibt es dafür derzeit keine Mehrheit. Ein entsprechender Antrag für die Kurpfalz-Werkrealschule ist dort im vergangenen Frühjahr gescheitert. Die Verwaltung jedoch hat die Flinte noch nicht endgültig ins Korn geworfen. "Ziel muss sein, jedem Grundschüler ein entsprechendes Angebot in Schriesheim selbst zu ermöglichen", so Bürgermeister Höfer. Er schloss eine erneute Initiative für dieses Jahr aus, nicht jedoch für alle Zukunft. Allerdings sieht er die Gefahr, dass Schriesheim zu spät kommen könne: "Es bleibt die Frage, ob die Landesregierung nach Etablierung einer Gemeinschaftsschule Hirschberg/Heddesheim eine zweite in Schriesheim genehmigt."

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Schriesheim

    „Die Vorverlegung der Krönung hat sich bewährt“

    Wieder ist ein Mathaisemarkt vorbei. Es war ein schönes Fest, das sieht auch Bürgermeister Hansjörg Höfer so. Trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf, wie er im Gespräch mit dem "MM" erklärte. Wie fällt Ihre Bilanz des Mathaisemarkts aus? Hansjörg Höfer: Sehr positiv: Die Besucherzahl von 123 000 war… [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Grünen Liste

    Acht Kandidaten der Grünen Liste sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeidnerat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der CDU

    Sechs Kandidaten der CDU sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt  Schriesheim gewähglt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Freien Wähler

    Sechs Kandidaten der Freien Wähler sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der SPD

    Fünf Kandidaten der SPD sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Der Stadtrat der FDP

    Ein Kandidat der FDP ist am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Das Wetter in Schriesheim

    Schriesheim - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 5.9.2015 in Schriesheim: klar
    MIN. 9°
    MAX. 19°
     
     
     

    Schriesheim

    Die „Heimat im Wandel“ begeistert die Bürger

    Im Februar wird die Foto-Ausstellung "Schriesheim - Heimat im Wandel" erweitert und dann wieder im Foyer des Neuen Rathauses zu sehen sein. Dies kündigte Stadtbaumeisterin Astrid Fath gestern gegenüber dem "MM" an. Ein Ausschnitt der Schau war am Sonntag beim Neujahrsempfang in der Mehrzweckhalle… [mehr]


    Kontakt zur Redaktion

    (10-18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Konstantin Groß 06203/95 60 40 06203/95 60 22
    Schreiben Sie eine E-Mail!   

    Rhein-Neckar/Bergstraße

    „Zahl der Flüchtlinge ist verkraftbar“

    Flüchtlinge, Bildung, Verkehr - über aktuelle Themen der Landespolitik, die direkt die Kommunen betreffen, befragt der "MM" in der dritten Folge seiner Interview-Serie mit den hiesigen Landtagsabgeordneten heute Uli Sckerl von den Grünen. Herr Sckerl, aktuell brisantestes Thema ist die… [mehr]

    Die gefährliche Waffe des einfachen Mannes

    Ein Schwert durfte der gemeine Mann in Mittelalter und früher Neuzeit nicht tragen: Diese Waffe war dem Adel vorbehalten. Erlaubt war ihm die Bauernwehr, ein Mittelding zwischen Messer und Schwert. Ein recht gut erhaltenes Exemplar hat der Ladenburger Hermann Mayer kürzlich dem Lobdengau-Museum… [mehr]

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Thema

    Ein Spekulationsobjekt?

    Der Ladenburger Wasserturm soll erneut verkauft werden. Wird ein Kulturdenkmal zum Spekulationsobjekt? "Jetzt hat die Stadt keinen Einfluss mehr", muss der Bürgermeister gestehen. Warum hat sich zwölf Jahre lang kein "Kümmerer" darum gekümmert? Will die Stadt erneut ein Stück ihres kulturellen… [mehr]

    Im Rausch der Geschwindigkeit

    Auch 2015 war das Interesse an dem Ausflug zur Sommerrodelbahn nach Kreidach groß. 17 Kinder nahmen teil. Yvonne Schuhmann und Monika Schmitt vom Jugendausschuss der Freien Wähler Hirschberg (FW) hatten die Fahrt zusammen mit der Gemeindeverwaltung organisiert und betreuten die Kinder auch. [mehr]

    Soziales

    Junge Tutoren helfen Kindern

    Es sind die sichtbaren Erfolge ihrer kleinen Schützlinge, die Nils und Cäcilia immer wieder aufs Neue motivieren, in ihrer Freizeit mit kleinen Kindern spielerisch Deutsch zu üben. "Zu sehen, wie sie immer mehr Selbstvertrauen entwickeln und voller Stolz ihre eigenen Geschichten aufschreiben, ist… [mehr]

    Baustellenbegehung

    Branichtunnel bis auf Fahrbahn und Technik fertig

    Schriesheim. Ralph Eckerle hat eine spannende Aufgabe. Der junge Diplom-Ingenieur mit dem Titel eines Oberbaurates ist Bauleiter der größten Straßenbaustelle der Region: des Branichtunnels in Schriesheim an der Bergstraße. Und das noch anderthalb Jahre, bis 2016 das 85-Millionen-Euro-Bauwerk… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR