DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 28.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Schriesheim: Welche Folgen hat der Rücktritt von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer für die Bildungspolitik in der Weinstadt? / Reaktionen

Höfer will neue Schulform nicht abschreiben

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 09.01.2013

Von unserem Redaktionsmitglied Konstantin Groß

Vor fast genau einem Jahr, am 19. Januar 2012, war Gabriele Warminski-Leitheußer in Schriesheim. Im Zehntkeller wurde "GWL" von Landrat Dallinger, Regierungspräsident Kühner und Bürgermeister Höfer zur Madonnenberg-Patin ernannt.

©  Schwetasch

Hat der Rücktritt der obersten Repräsentantin der Bildungspolitik im Land Auswirkungen auf die Schulen vor Ort? Diese Frage wurde gestern, einen Tag nach dem Abgang von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer, auch in Schriesheim diskutiert. Die Antwort: Man wartet allenthalben erst einmal ab.

Schriesheim hat für "GWL", wie sie in Stuttgart genannt wurde, eine ganz eigene Bedeutung. Denn ihr wichtigster politischer Kontrahent kam aus der Weinstadt: Der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Georg Wacker ist Bildungspolitischer Sprecher der größten Oppositionsfraktion, machte ihr das Leben zuweilen schwer. Zudem kennt sie die Weinstadt von drei offiziellen Besuchen.

Die Reaktionen auf den Rücktritt sind verhalten. Gelobt wird ihr "freundliches, ja joviales Auftreten". Bürgermeister Hansjörg Höfer etwa erinnert sich gern an den Konvent des Madonnenbergvereins im Zehntkeller, bei dem er sie vor einem Jahr zur Ehrenpatin ernannte.

Bei den Leitern der örtlichen Schulen, die gegenüber dem Ministerium weisungsgebunden sind, fallen die Äußerungen vorsichtig aus. "Wir hätten uns manchmal eine bessere Kommunikation gewünscht", bilanziert etwa Matthias Nortmeyer, der Chef des Kurpfalz-Gymnasiums. Beim Nachfolger sei wohl ein anderer Stil möglich, nicht jedoch eine andere Politik: "Wir warten einfach ab, wie der neue Minister sich in sein Amt einfinden und die verschiedenen Baustellen abarbeiten wird."

Die wichtigste ist die Gemeinschaftsschule. Höfer sieht Schriesheim dabei im Zugzwang, nachdem das benachbarte Hirschberg gemeinsam mit Heddesheim diese Schulform etablieren will, um überhaupt weiterhin Standort einer weiterführenden Schulart zu bleiben - die beiden Bürgermeister Manuel Just und Michael Kessler haben dies in ihren Ansprachen bei den jüngsten Neujahrsempfängen ihrer Gemeinden gerade deutlich gemacht.

Problem für die Verwaltung: Nicht nur Gymnasium und Realschule wehren sich vehement gegen eine Gemeinschaftsschule, die sie einschließen würde; auch im Gemeinderat gibt es dafür derzeit keine Mehrheit. Ein entsprechender Antrag für die Kurpfalz-Werkrealschule ist dort im vergangenen Frühjahr gescheitert. Die Verwaltung jedoch hat die Flinte noch nicht endgültig ins Korn geworfen. "Ziel muss sein, jedem Grundschüler ein entsprechendes Angebot in Schriesheim selbst zu ermöglichen", so Bürgermeister Höfer. Er schloss eine erneute Initiative für dieses Jahr aus, nicht jedoch für alle Zukunft. Allerdings sieht er die Gefahr, dass Schriesheim zu spät kommen könne: "Es bleibt die Frage, ob die Landesregierung nach Etablierung einer Gemeinschaftsschule Hirschberg/Heddesheim eine zweite in Schriesheim genehmigt."

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Schriesheim

    Schriesheim - Prognose für 6 Uhr

    17°

    Das Wetter am 28.5.2016 in Schriesheim: wolkig
    MIN. 12°
    MAX. 27°
     

     

     
     

    Schriesheim

    Die „Heimat im Wandel“ begeistert die Bürger

    Im Februar wird die Foto-Ausstellung "Schriesheim - Heimat im Wandel" erweitert und dann wieder im Foyer des Neuen Rathauses zu sehen sein. Dies kündigte Stadtbaumeisterin Astrid Fath gestern gegenüber dem "MM" an. Ein Ausschnitt der Schau war am Sonntag beim Neujahrsempfang in der Mehrzweckhalle… [mehr]


    Kontakt zur Redaktion

    (10-18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Konstantin Groß 06203/95 60 40 06203/95 60 22
    Schreiben Sie eine E-Mail!   

    Ladenburg

    Musiker geben am Sonntag Konzert an der Wehrmauer

    Mit dem "Dozenten-Konzert" im Glashaus hat der Jazz-Workshop in Ladenburg seinen ersten Höhepunkt gefunden. Jetzt freuen sich Teilnehmer und Macher der dritten Auflage auf das krönende Abschlusskonzert am Sonntag, 29. Mai, das bei freiem Eintritt um 16 Uhr je nach Wetter wieder an der Wehrmauer vor… [mehr]

    Al Deen und Oerding Fans von Ladenburg

    Heute Abend spielen sie vor 3500 Gästen auf der Festwiese in Ladenburg: Laith Al Deen und Johannes Oerding. Bereits am Nachmittag trugen sie sich ins Goldene Buch der Stadt ein. [mehr]

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    „Eine unmögliche Vorgehensweise“

    Leserzuschrift zum Artikel "Für unser Wohngebiet wäre das eine Katastrophe", "MM" vom Samstag, 9. April 2016 "Alle verstecken sich hinter dem Masterplan", so heißt es in diesem Bericht von einem Betroffenen. Warum haben eigentlich Stadt und Gemeinderat nicht sofort auf dem Entwurf des Masterplans… [mehr]

    „So viele Titel habe ich noch nie geholt“

    Schnapsbrenner Werner Volk kennt sich mit Hochprozentigem wahrlich aus. Räumt der Leutershausener doch seit Jahren bei der Prämierung von Obstbränden ab. Jetzt war der Obstbaumeister erneut in Sasbachwalden beim Verband Badischer Klein- und Obstbrenner erfolgreich: Volk holte 27 Auszeichnungen… [mehr]

    Soziales

    Mit wenig Geld schon viel erreicht

    Auf einer Ghanareise 2001 entdeckte die Heidelbergerin Beate Nezhyba ihre Liebe zu dem westafrikanischen Staat. Sie war sofort gefangen vom Zauber des Landes und der Menschen, sah aber auch das Leid. Ihr war klar: "Ich musste was tun." Schon bald darauf wurde sie Mitglied im Vorläufer des… [mehr]

    Megaprojekt in Schriesheim (mit Bildern und Video)

    Blick in den Branichtunnel

    Es gibt eine gute Nachricht vom Branichtunnel: Spätestens Ende Juni soll er eröffnet werden, wie Bauleiter Ralph Eckerle erklärt. Die schlechte Nachricht: Das Projekt wird nicht 85 Millionen Euro kosten, sondern 92 Millionen. „Die Sicherheitstechnik ist jetzt auf dem neuesten Stand“, nennt er den… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR