DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 04.07.2015

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Schriesheim: Was eine professionelle Agentur nicht schafft, gelingt der Stadtbaumeisterin Astrid Fath: Gestaltungsentwurf begeistert Bürgermeister und Arbeitskreis

Modernes Logo wirbt für Jubiläumsjahr

Von unserem Redaktionsmitglied Konstantin Groß

So sieht es aus: das Logo für Schriesheims Stadtjubiläum 2014. Seine Urheberin, Stadtbaumeisterin Astrid Fath, der Jubiläums-Beauftragte, Wirtschaftsförderer Torsten Filsinger (l.), und Bürgermeister Hansjörg Höfer stellten es gestern vor.

©  -tin

Die Vorbereitungen für das Stadtjubiläum "1250 Jahre Schriesheim" in 2014 kommen weiter voran. Nachdem der Zeitplan für die Jubiläumsveranstaltungen nunmehr feststeht, ist ein weiterer Punkt der Ausgestaltung erarbeitet: das Logo für das Jubiläumsjahr. Nächsten Mittwoch wird der Gemeinderat entscheiden.

Die Stadt - federführend ist hier Wirtschaftsförderer Torsten Filsinger - hat ihre offiziellen Jubiläumsveranstaltungen terminiert. Die Ehrenamtlichen sind bereits fest dabei, die Veranstaltungen auszufüllen.

So etwa der Verkehrsverein unter Vorsitz von Stadtrat Karl-Heinz Schulz, der die Geschichte Schriesheims in ausgewählten Szenen auf die Bühne bringt. Für die erste hat Vize-Chef Claus Breutner bereits gerade das Drehbuch fertiggestellt.

Aktivitäten bekanntmachen

Um auf das Jubiläumsjahr bereits im Vorfeld weithin aufmerksam zu machen, entschloss sich die Verwaltung zur Erarbeitung eines Logos. Zu diesem Zweck sollte zunächst das bisherige Logo der Stadt ("Schriesheim liebenswert - lebenswert") abgewandelt werden, das von einer Mannheimer Werbeagentur im Rahmen des Stadtmarketing-Konzeptes 2004 erarbeitet worden war.

Die Agentur legte dazu mehrere Entwürfe vor, wovon die verwaltungsinterne Arbeitsgruppe zunächst drei in die engere Wahl zog, dann aber doch wieder verwarf: "Die Besonderheit, die dieses Jubiläum darstellt, kam in keinem der Entwürfe richtig zum Ausdruck", begründete Bürgermeister Hansjörg Höfer gestern vor der Presse.

Eher aus Spaß setzte sich eine engagierte Mitarbeiterin, die vom Arbeitsbereich eigentlich gar nichts mit den Jubiläumsvorbereitungen zu tun hat, zu Hause an ihren PC. Sie erarbeitete einen Entwurf, der den Bürgermeister und danach auch den Arbeitskreis spontan begeisterte.

Bei der Gestaltung lässt sich der Arbeitsbereich der Mitarbeiterin natürlich nicht verleugnen. Denn diese Mitarbeiterin ist Astrid Fath, die Stadtbaumeisterin.

Zwei prägende Achsen

An die Kreation des Logos ging sie mit der Frage, wie sich Schriesheim stadtplanerisch präsentiert. Antwort: mit einer Querachse (dem Kanzelbach) und einer Längsachse (der B 3), die sich kreuzen und die Gemarkung teilen. Abstrahiert bildet die Grundlage der Gestaltung.

Natürlich, so räumt die Stadtbaumeisterin ein, sei diese Gestaltung sehr modern, nicht traditionell, vielleicht auch nicht zu Herzen gehend. Aber sie stelle eben ganz bewusst einen Gegensatz zum "normalen" Stadt-Logo dar; der Betrachter stolpere darüber, werde gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen: "Und das ist ja von einem Logo gewollt - erst recht einem, das auf ein bestimmtes bevorstehendes Ereignis aufmerksam machen will."

Nächsten Mittwoch soll der Gemeinderat die Grundkonzeption der Gestaltung absegnen, im Anschluss ein professioneller Grafiker die Feingestaltung vornehmen. Danach wird das Logo allen Vereinen und sonstigen Organisationen und Einrichtungen der Stadt zur Verfügung gestellt werden, um ab Mitte diesen Jahres bis Ende des Jubiläumsjahres 2014 verwendet werden zu können.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Schriesheim

    „Die Vorverlegung der Krönung hat sich bewährt“

    Wieder ist ein Mathaisemarkt vorbei. Es war ein schönes Fest, das sieht auch Bürgermeister Hansjörg Höfer so. Trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf, wie er im Gespräch mit dem "MM" erklärte. Wie fällt Ihre Bilanz des Mathaisemarkts aus? Hansjörg Höfer: Sehr positiv: Die Besucherzahl von 123 000 war… [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Grünen Liste

    Acht Kandidaten der Grünen Liste sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeidnerat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der CDU

    Sechs Kandidaten der CDU sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt  Schriesheim gewähglt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Freien Wähler

    Sechs Kandidaten der Freien Wähler sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der SPD

    Fünf Kandidaten der SPD sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Der Stadtrat der FDP

    Ein Kandidat der FDP ist am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Das Wetter in Schriesheim

    Schriesheim - Prognose für 3 Uhr

    23°

    Das Wetter am 4.7.2015 in Schriesheim: leicht bewölkt
    MIN. 23°
    MAX. 39°
     
     
     

    Schriesheim

    Die „Heimat im Wandel“ begeistert die Bürger

    Im Februar wird die Foto-Ausstellung "Schriesheim - Heimat im Wandel" erweitert und dann wieder im Foyer des Neuen Rathauses zu sehen sein. Dies kündigte Stadtbaumeisterin Astrid Fath gestern gegenüber dem "MM" an. Ein Ausschnitt der Schau war am Sonntag beim Neujahrsempfang in der Mehrzweckhalle… [mehr]


    Kontakt zur Redaktion

    (10-18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Konstantin Groß 06203/95 60 40 06203/95 60 22
    Schreiben Sie eine E-Mail!   

    Hirschberg

    Kindergarten wird für Eltern teurer

    Ab dem 1. September 2015 steigen die Kindergartengebühren. Darauf hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung verständigt. Diesem Beschluss ging ein Treffen von Kirchen und kommunalem Landesverband voraus, in dem die Elternbeiträge neu kalkuliert wurden. Diese Empfehlung wurde laut Bürgermeister… [mehr]

    Stochern im Nebel der Verhandlungen

    Trotz des eher spröden Themas und der Hitze hielten die rund 45 Zuhörer im Domhof zweieinhalb Stunden durch. Ein Zeichen dafür, dass sich das Kommen zur Veranstaltung der Grünen über das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) gelohnt hatte. Die Interessenten erlebten denn auch eine Diskussion… [mehr]

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Thema

    Von Präzedenzfall kann keine Rede sein

    Warum sollen die sich die Gemeinderäte, nicht auch zu "großen" politischen Themen äußern dürfen? Im Kommentar ist die Rede von einem Präzedenzfall, der geschaffen worden wäre, wenn der Gemeinderat für eine Resolution gestimmt hätte. In zahllosen Kommunen haben laut Bürgermeister Ziegler Beratungen… [mehr]

    Neue Häuser in „Hause“

    "Um die Gästeschar zu ehren/Wollen wir ein Gläschen leeren", ruft Bernd Sumser von der Firma Holzbau Körber-Sumser-Frey, begleitet von seinem Kollegen Ernst Frey, vom Dach des Gebäudes herab. In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, allen voran Bürgermeister Manuel Just und sein Vorgänger Werner… [mehr]

    Forschung

    Wechsel an der DKFZ-Spitze

    In große Fußstapfen ist Professor Otmar D. Wiestler bei seinem Amtsantritt im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) vor elf Jahren getreten. Spätestens bei seiner Verabschiedung am Donnerstagabend wurde klar: Er wird seinem frisch gewählten Nachfolger Prof. Wolfgang Wick auch große Fußstapfen… [mehr]

    Baustellenbegehung

    Branichtunnel bis auf Fahrbahn und Technik fertig

    Schriesheim. Ralph Eckerle hat eine spannende Aufgabe. Der junge Diplom-Ingenieur mit dem Titel eines Oberbaurates ist Bauleiter der größten Straßenbaustelle der Region: des Branichtunnels in Schriesheim an der Bergstraße. Und das noch anderthalb Jahre, bis 2016 das 85-Millionen-Euro-Bauwerk… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR