DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 11.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Schriesheim: Was eine professionelle Agentur nicht schafft, gelingt der Stadtbaumeisterin Astrid Fath: Gestaltungsentwurf begeistert Bürgermeister und Arbeitskreis

Modernes Logo wirbt für Jubiläumsjahr

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 13.02.2013

Von unserem Redaktionsmitglied Konstantin Groß

So sieht es aus: das Logo für Schriesheims Stadtjubiläum 2014. Seine Urheberin, Stadtbaumeisterin Astrid Fath, der Jubiläums-Beauftragte, Wirtschaftsförderer Torsten Filsinger (l.), und Bürgermeister Hansjörg Höfer stellten es gestern vor.

©  -tin

Die Vorbereitungen für das Stadtjubiläum "1250 Jahre Schriesheim" in 2014 kommen weiter voran. Nachdem der Zeitplan für die Jubiläumsveranstaltungen nunmehr feststeht, ist ein weiterer Punkt der Ausgestaltung erarbeitet: das Logo für das Jubiläumsjahr. Nächsten Mittwoch wird der Gemeinderat entscheiden.

Die Stadt - federführend ist hier Wirtschaftsförderer Torsten Filsinger - hat ihre offiziellen Jubiläumsveranstaltungen terminiert. Die Ehrenamtlichen sind bereits fest dabei, die Veranstaltungen auszufüllen.

So etwa der Verkehrsverein unter Vorsitz von Stadtrat Karl-Heinz Schulz, der die Geschichte Schriesheims in ausgewählten Szenen auf die Bühne bringt. Für die erste hat Vize-Chef Claus Breutner bereits gerade das Drehbuch fertiggestellt.

Aktivitäten bekanntmachen

Um auf das Jubiläumsjahr bereits im Vorfeld weithin aufmerksam zu machen, entschloss sich die Verwaltung zur Erarbeitung eines Logos. Zu diesem Zweck sollte zunächst das bisherige Logo der Stadt ("Schriesheim liebenswert - lebenswert") abgewandelt werden, das von einer Mannheimer Werbeagentur im Rahmen des Stadtmarketing-Konzeptes 2004 erarbeitet worden war.

Die Agentur legte dazu mehrere Entwürfe vor, wovon die verwaltungsinterne Arbeitsgruppe zunächst drei in die engere Wahl zog, dann aber doch wieder verwarf: "Die Besonderheit, die dieses Jubiläum darstellt, kam in keinem der Entwürfe richtig zum Ausdruck", begründete Bürgermeister Hansjörg Höfer gestern vor der Presse.

Eher aus Spaß setzte sich eine engagierte Mitarbeiterin, die vom Arbeitsbereich eigentlich gar nichts mit den Jubiläumsvorbereitungen zu tun hat, zu Hause an ihren PC. Sie erarbeitete einen Entwurf, der den Bürgermeister und danach auch den Arbeitskreis spontan begeisterte.

Bei der Gestaltung lässt sich der Arbeitsbereich der Mitarbeiterin natürlich nicht verleugnen. Denn diese Mitarbeiterin ist Astrid Fath, die Stadtbaumeisterin.

Zwei prägende Achsen

An die Kreation des Logos ging sie mit der Frage, wie sich Schriesheim stadtplanerisch präsentiert. Antwort: mit einer Querachse (dem Kanzelbach) und einer Längsachse (der B 3), die sich kreuzen und die Gemarkung teilen. Abstrahiert bildet die Grundlage der Gestaltung.

Natürlich, so räumt die Stadtbaumeisterin ein, sei diese Gestaltung sehr modern, nicht traditionell, vielleicht auch nicht zu Herzen gehend. Aber sie stelle eben ganz bewusst einen Gegensatz zum "normalen" Stadt-Logo dar; der Betrachter stolpere darüber, werde gezwungen, sich damit auseinanderzusetzen: "Und das ist ja von einem Logo gewollt - erst recht einem, das auf ein bestimmtes bevorstehendes Ereignis aufmerksam machen will."

Nächsten Mittwoch soll der Gemeinderat die Grundkonzeption der Gestaltung absegnen, im Anschluss ein professioneller Grafiker die Feingestaltung vornehmen. Danach wird das Logo allen Vereinen und sonstigen Organisationen und Einrichtungen der Stadt zur Verfügung gestellt werden, um ab Mitte diesen Jahres bis Ende des Jubiläumsjahres 2014 verwendet werden zu können.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Schriesheim

    „Die Vorverlegung der Krönung hat sich bewährt“

    Wieder ist ein Mathaisemarkt vorbei. Es war ein schönes Fest, das sieht auch Bürgermeister Hansjörg Höfer so. Trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf, wie er im Gespräch mit dem "MM" erklärte. Wie fällt Ihre Bilanz des Mathaisemarkts aus? Hansjörg Höfer: Sehr positiv: Die Besucherzahl von 123 000 war… [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Grünen Liste

    Acht Kandidaten der Grünen Liste sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeidnerat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der CDU

    Sechs Kandidaten der CDU sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt  Schriesheim gewähglt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der Freien Wähler

    Sechs Kandidaten der Freien Wähler sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Die Stadträte der SPD

    Fünf Kandidaten der SPD sind am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden.  (hje) [mehr]

    Schriesheim

    Der Stadtrat der FDP

    Ein Kandidat der FDP ist am 25. Mai 2014 in den künftigen Gemeinderat der Stadt Schriesheim gewählt worden. (hje) [mehr]

    Das Wetter in Schriesheim

    Schriesheim - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 11.2.2016 in Schriesheim: bedeckt
    MIN. 4°
    MAX. 6°
     
     
     

    Schriesheim

    Die „Heimat im Wandel“ begeistert die Bürger

    Im Februar wird die Foto-Ausstellung "Schriesheim - Heimat im Wandel" erweitert und dann wieder im Foyer des Neuen Rathauses zu sehen sein. Dies kündigte Stadtbaumeisterin Astrid Fath gestern gegenüber dem "MM" an. Ein Ausschnitt der Schau war am Sonntag beim Neujahrsempfang in der Mehrzweckhalle… [mehr]


    Kontakt zur Redaktion

    (10-18 Uhr) Telefon Fax
    Sekretariat 0621/392 1324 0621/392 1643
    Konstantin Groß 06203/95 60 40 06203/95 60 22
    Schreiben Sie eine E-Mail!   

    First Ladys, Teil 5

    Die Ex-Handballerin fühlt sich in Hirschberg wohl

    Stefanie Just zählt zu den jüngeren "First Ladys" unserer Region: Die Frau von Hirschbergs Bürgermeister Manuel Just wurde 1979 geboren. Zurzeit befindet sich die Lehrerin der Weinheimer Friedrich-Grundschule im Mutterschaftsurlaub. In Kürze erwartet sie ihr zweites Kind. Nach der heute… [mehr]

    500 Euro für die Schule

    "Ein Engagement muss sinnvoll sein und der Region zu Gute kommen. Es muss die Sache vorwärts bringen und Spaß machen." So lautet der Leitspruch von Professor Carl-Heinrich Esser, dem Vorsitzenden der Karin und Carl-Heinrich Esser-Stiftung. Ganz in diesem Sinne dürfen sich die Aktiven des… [mehr]

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Zum Thema

    „Haltestellen verlegen“

    I n vielem ist die Stadt Mannheim dabei, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, neue Akzente zu setzen. Auch Seckenheim befindet sich mitten im Umbruch. Wie kann Seckenheim noch lukrativer werden und besonders dem Einzelhandel bessere Zukunftsaussichten verleihen? Zum Beispiel durch einen… [mehr]

    Filmklassikerim „Olympia“

    In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS) bietet das Olympia-Kino Leutershausen eine Klassiker-Reihe zu günstigen Preisen. In diesem Monat zeigt es den Film "Citizen Kane", einen der großen Filmklassiker. Zum Inhalt: Als vielfacher Millionär herrscht Medienzar Charles… [mehr]

    Veröffentlichung

    Wahrzeichen war eigentlich immer eine Baustelle

    Kein Tourist, der ohne ein Bild vom Heidelberger Schloss nach Hause fährt. Auch Literaten, Künstler und Historiker haben sich schon redlich am Wahrzeichen der Stadt abgearbeitet. Es scheint also, als sei jeder der roten und teils abgebröckelten Sandsteine schon mehrfach umgedreht worden. Mitnichten… [mehr]

    Baustellenbegehung

    Branichtunnel bis auf Fahrbahn und Technik fertig

    Schriesheim. Ralph Eckerle hat eine spannende Aufgabe. Der junge Diplom-Ingenieur mit dem Titel eines Oberbaurates ist Bauleiter der größten Straßenbaustelle der Region: des Branichtunnels in Schriesheim an der Bergstraße. Und das noch anderthalb Jahre, bis 2016 das 85-Millionen-Euro-Bauwerk… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR