DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 30.10.2014

Suchformular
 
 
Edingen / Neckarhausen Heddesheim Heidelberg Hirschberg Ilvesheim Ladenburg Ludwigshafen Mannheim Schriesheim

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Stadtentwicklung: Weinheimer Architektenkreis vermisst eine Handschrift bei der weiteren Entwicklung der Kommune

„Es fehlt ein Stadtbauarchitekt“

Der Barbarasteg verbindet die Kern- mit der Innenstadt und ist in dieser Funktion ein wichtiges Drehkreuz. Die Brücke könnte im Zuge der Bebauung des ehemaligen Güterbahnhofs eine noch größere Rolle spielen, ist sich der Weinheimer Architektenkreis sicher. Doch solche Vorschläge stießen bislang auf wenig Gehör.

© Ilva Vadone

Weinheim. Weinheims Stadtentwicklung hat große Defizite. Der Grund: "Es fehlt ein Stadtbauarchitekt und das Verständnis, dass Stadtentwicklung nicht nur Kommerz bedeutet." Uwe Beuchle, Martin Weber, Rolf Winkler und Michael Abel sind sich einig: In Weinheim muss verstärkt das Verbindende gefördert und das Trennende vermieden werden.

Es sind fast schon philosophische Betrachtungen, die die Mitglieder des Weinheimer Architektenkreises anstellen, die sie aber im Gespräch mit der Redaktion mit aktuellen Beispielen belegen. Und dabei geht es nicht nur um Gewerbeansiedelungen und ein Ja oder Nein zu den Breitwiesen.

Es geht zum Beispiel um das Fachmarktzentrum am ehemaligen Güterbahnhof: "Dort entsteht eine Bebauung, wie sie überall vor der Stadt steht. Wir in Weinheim haben sie nun mitten in der Stadt", sagt Weber. Und somit entsteht gewissermaßen auch ein breiter Riegel zwischen West- und Kernstadt, zwei Siedlungsbereiche, die nach Meinung des Architektenkreises nun noch stärker getrennt statt verzahnt sind.

Wäre es nach den Architekten gegangen, würde die Barbarabrücke künftig eine wichtigere Rolle spielen, beispielsweise hätte eine direkte Fußverbindung von der Brücke zur oberen Etage des Zentrums neue Akzente setzen können. Dies haben die Architekten auch visualisiert, die Planung ist Teil eines Gesamtplans, auf dem die vielen roten Bereiche die "Perlen" der Stadt darstellen, also markante, attraktive Stellen.

Das alles wurde der Verwaltung frühzeitig als Vorschlag präsentiert, doch in der Folge zeigte der Investor kein Interesse; die Pläne landeten in der Schublade. Dabei meinen die Fachleute ein wesentliches Problem zu erkennen: "Die zukünftige städtebauliche Entwicklung wird in Weinheim zu sehr den Investoren überlassen", sagt Michael Abel. Und seine Kollegen fügen hinzu: Die Verwaltung moderiere nur und gebe nicht den Takt vor. Gleiches gilt für eine Planung für eine Art Bürger-Platz im Bereich der OEG-Haltestelle Blumenstraße: Vor gut eineinhalb Jahren schon mal vorgestellt, seitdem nichts mehr gehört. Doch nicht nur die weichen Faktoren beschäftigen den Architektenkreis, auch die harten wie neue Gewerbegebiete treiben sie um.

Dabei müsste erst einmal die Nachfrage nach kleineren und mittleren Gewerbeflächen durch Arrondierung brachliegender Gewerbegrundstücke im Stadtgebiet gedeckt werden. Dabei sollte versucht werden, in erster Linie hochwertiges Gewerbe in Weinheim zu halten und auszubauen. Und für großflächig angelegte Betriebe wie beispielsweise Speditionen sollten Alternativen zu Breitwiesen oder Hammelsbrunnen gesucht werden. Eine solche findet sich nach Meinung des Gremiums im "Tiefgewann": Nördlich liegt der Industriepark Freudenberg, westlich das Gebiet zwischen Moschee und Druckhaus Diesbach. Mit der Westtangente bestehe eine klare Abgrenzung zum freien Landschaftsraum und mit 21 Hektar stehe ebenfalls ausreichend Fläche zur Verfügung.

Alles andere führe nur dazu, dass Weinheim an Attraktivität verliere. Oder wie es Martin Weber bezeichnet: "Die Verantwortlichen müssen aufpassen, dass sie sich nicht den Ast absägen, auf dem sie sitzen." sf

© Mannheimer Morgen, Montag, 04.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Weinheim

    Weinheim (Bergstraße) - Prognose für 12 Uhr

    14°

    Das Wetter am 30.10.2014 in Weinheim (Bergstraße): stark bewölkt
    MIN. 5°
    MAX. 15°
     
     
     

    Kontakt zur Auto-Redaktion

    Klaus Neumann

    Tel. 0621/392 1325

    Fax 0621/392 1643

    Stephan Eisner

    Tel. 0621/392 1390

    Fax 0621/392 1643

    Sekretariat

    Tel. 0621/392 1324

    Fax 0621/392 1643

    Sie erreichen die Redaktion  in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

    Kontakt

    Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

    Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

    Die „Legende“ lebt – wieder

    Der Raum hat eine geradezu legendäre Vergangenheit. Jahrzehntelang wurde im "Bacchuskeller" der Weinstube von Georg Hauser am Festplatz Mathaisemarkt gefeiert. Viele Schriesheimer verbinden mit dem Gemäuer schöne Erinnerungen. Sieben Jahre war er danach geschlossen, nach Umbau und Renovierung hat… [mehr]

    In sieben Jahren 42 Projekte gesponsert

    Bundesweit gibt es 378 Bürgerstiftungen, 275 davon besitzen einen Gütesiegel. Die Hirschberger Bürgerstiftung, die die kleinste in Baden-Württemberg ist, gehört zu diesem erlesenen Kreis. Bürgermeister Manuel Just freute sich daher dieser Tage im Rathaus zum "Erfüllungsgehilfen" des Bundesverbandes… [mehr]

    Bekommt die Jugend mehr Mitspracherecht?

    Mit der Einrichtung einer gewählten Jugendvertretung befasst sich der Heddesheimer Gemeinderat am Donnerstag, 30. Oktober, auf Antrag der Grünen. Nach deren Ansicht fehlt es in der Gemeinde an einem Sprachrohr für die Jugend. [mehr]

    Rund 600 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Weinheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR