DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 25.09.2016

Suchformular
 
 
Schwetzingen Oftersheim Plankstadt Eppelheim Brühl Ketsch Hockenheim Altlußheim Neulußheim Reilingen Speyer

GRN-Klinik

Brille verschwunden

Als ich am Samstag, 17. September, die Seite mit den Leserbriefen aufschlug, konnte ich nicht glauben, was ich da als Überschrift sah: "Hörgerät und Brille weg". Tatort: GRN-Klinik Schwetzingen. Das Gleiche ist uns auch passiert, und zwar im Juli dieses Jahres. Deshalb habe ich mich sofort… [mehr]

Flüchtlingspolitik

Zuhörer hatten scheinbar Lust auf „Hetze“

Betrifft: Veranstaltung des Kreisverbandes Kurpfalz-Hardt mit der Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner und Wolfgang Wettach, Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Europa von B 90/Die Grünen ("Diskussion gerät aus den Fugen", SZ, 21. September, Seite 9). [mehr]

Trickbetrug

„Vertreter“ bietet Hilfe an

Nachdem ich in den nächsten Tagen 85 Jahre alt werde und überzeugt war, dass meine Menschenkenntnis mich vor Schaden bewahren würde, wurde ich vom Gegenteil überzeugt. Folgendes geschah: Am 25. August stand gegen 11 Uhr ein junger Mann an der Eingangstüre. Er machte einen guten Eindruck und bat… [mehr]

Brühler Kerwe

Große Auflagen für Betreiber

Leserbrief zum Artikel "Der Kerwe-Boss wird jünger" (SZ, 22. September, Seite 14): Mit leichter Verwunderung habe ich den Artikel von Volker Widdrat "Der Kerwe-Boss wird jünger" gelesen. Als einer der Anwesenden muss ich leider festhalten, dass alle zur Sprache kommenden kritischen Punkte unerwähnt… [mehr]

Gewalt in Sachsen

Wer hat Fehler gemacht?

Lesermeinung zum Kommentar von Werner Kolhoff "Gewalt in Sachsen" (SZ vom 17. September, Seite 4): Richtig altväterlich schreibt Werner Kolhoff in seinem Kommentar zu den Krawallen in Bautzen, dass junge "Flüchtlinge" nicht Flaschen auf Menschen werfen dürfen, "egal, ob und wie sie provoziert… [mehr]

Wahlen in Berlin

Blick in die Zauberkugel

Lesermeinung auf den Kommentar von Rudi Wais "Gift für Berlin" (SZ, 19. September, Seite 2). Ich habe mich über Ihren Artikel ziemlich aufgeregt. Nicht nur total negativ, nein, Sie scheinen wohl auch über die berühmte Zauberkugel zu verfügen, die Ihnen genau die Zukunft anzeigt? Denn anders kann… [mehr]

Adler-Gelände in Plankstadt

Ein Minimum an Pflege muss sein

Nach den, nur aus enttäuschter Investoren-Sicht verständlichen Einlassungen zum Wegfall der Asylantenunterkunft, scheinen die Besitzer vergessen zu haben, dass solch ein Besitz nicht zwingend Einnahmen generieren muss, aber sicher Verpflichtungen im Umfeld mit sich bringt. Diese Haltung kennt man… [mehr]

GRN-Klinik Schwetzingen

Hörgerät und Brille weg

Zum Umgang mit Patienten und Angehörigen in der GRN-Klinik Schwetzingen möchte ich folgenden Fall schildern: Nach einem Kardiologen-Termin wurde meine Mutter am 5. August im Kreiskrankenhaus aufgenommen mit der Diagnose kleiner Herzinfarkt. Bei der Aufnahme am Nachmittag trug sie noch zwei… [mehr]

Bewältigungsstaat

Justizminister leidet an Profilneurose

Da werden fast hundertjährige Scheintote, kaum noch fähig einer Gerichtsverhandlung zu folgen, vor Gericht gezerrt für Dinge, welche sie vor 70 Jahren im Befehlsnotstand taten, während andere, die rechtmäßig vor 50 Jahren verurteilt wurden, jetzt rehabilitiert werden sollen, nur weil sich die… [mehr]

Glaube an Gerechtigkeit

Der Märchenwald

Zum Bericht vom 8. September: "Richter erschüttert Glaube an Gerechtigkeit": Als Kind hatten wir ein geheimes Zeichen. Immer wenn gelogen wurde, steckten wir den Zeigefinger in den Mund und hielten ihn anschließend in die Luft. "Der Wind weht aus dem Märchenwald", hieß das. Bei oben genanntem… [mehr]

Leserbrief zur OB-Wahl in Schwetzingen

Nicht nur Lippenbekenntnisse

Zur Umfrage unter den Fraktionsvorsitzenden in der Ausgabe vom 16. September, Seite 11: [mehr]

Die Landtagswahlen und die Bundeskanzlerin

Zeit, das Handtuch zu werfen?

Frau Merkel, es wird Zeit das Handtuch zu werfen, das Machtstreben und Regieren ist vorüber und Sie haben es sich verdient, in den Ruhestand geschickt zu werden. Eine vierte Amtszeit ist für den deutschen mündigen Wähler ein Alptraum, und ein unkalkulierbares Risiko. [mehr]

Rothaus-Mudiator

Veranstalter macht es sich zu einfach

In ihrem Zeitungsbericht "Immer lächelnd hinein in den Schlamm" las ich die markige Aussage von Natalie Axt zu den vielen Verletzungen am Free-Fall-Hindernis: "Wenn die Rettungskräfte uns melden, dass an einem Hindernis keine ausreichende Sicherheit besteht, schließen wir das sofort. Wenn die… [mehr]

Politikkritik

Wie ich das sehe!

Die derzeitige deutsche Politik ist abgestiegen zu einem Förderverein für etwas, was wir eigentlich nicht mehr wollten. Der Gedanke, Menschen in Not zu helfen, ist grundsätzlich zu befürworten, jedoch eine Vielvölker-Massenintegration ist mit den vorhandenen Mitteln, und vor allem mit der… [mehr]

Ratgeberbuch für Schüler

Lehrer sind wirklich nicht zu beneiden

Zum Artikel "Was Lehrer nicht dürfen" (SZ vom 24. August): Ich möchte eine Lanze für die Lehrer brechen, die es heute nicht einfach haben, Kinder verschiedenster Lebensbedingungen in einer Klasse zu unterrichten. Man bezeichnet Lehrer ja auch als Erzieher, was Respekt und Mitarbeit der Schüler… [mehr]

Schuldzuweisungen

Wer soll es denn richten?

Zum Leserbrief "Alle Nachfolger weggebügelt" wird uns geschrieben: Zuerst sollte man Ross und Reiter nennen. Das Ross als deutsches Volk ist ja bekannt, doch wer soll der Reiter sein. Ich bitte um Alternativen und den Mut, zu sagen, wer dies sein soll. Wieso weggebügelt? Jetzt hat sich mal eine… [mehr]

Bundeskanzlerin

Wie im falschen Film

Soziale Marktwirtschaft hieß für Ludwig Erhard eine Wirtschaftspolitik zu betreiben, die schon im primären Prozess der Einkommens-entstehung sozial ist und nicht erst im zweiten Anlauf durch Umverteilung durch den Staat korrigiert werden muss, denn so entstünden nur unnötige Verteilungskämpfe. Von… [mehr]

Selbsterkenntnis

Fehlersuche mal bei sich selbst beginnen

Als ich am 31. August in der SZ den Artikel "Merkel sieht deutsche Fehler" las, in dem von deutschen Fehlern in der Flüchtlingspolitik geschrieben wurde - wohlgemerkt von deutschen, nicht von Merkelchen - war ich, wie man so schön sagt, von den Socken. Dass wir eine zumindest gefühlte… [mehr]

Landwirtschaft

Giftnebel weht auf die Terrasse

Am vergangenen Mittwochvormittag hatte ich eine Freundin zu Besuch. Wir saßen zum Frühstück auf der Terrasse, als uns plötzlich ein weißer, stinkender Giftnebel entgegen kam, der uns nötigte, mit Hund und Katze sofort ins Haus zu flüchten. Es blieb kaum Zeit, um Fenster und Türen zu schließen oder… [mehr]

Abschiedsspiel

Gladbach wird doch ewig benachteiligt

Bundestrainer Löw ist selbst schuld, wenn in Mönchengladbach keiner "Die Mannschaft" sehen will. Die Gladbacher Borussen werden von Löw trotz konstant starker Leistung konsequent geschnitten (Stindl, Hahn, Dahoud, vor zwei Jahren Jantschke und Herrmann). Löw war im letzten Jahr ganze zwei Mal im… [mehr]

Flüchtlingsbetreuung

Gutmenschen sorgen sich um Zukunft

Betreuer in den Flüchtlingsunterkünften bangen um ihre Zukunft. Es ist doch sehr erstaunlich, dass die Helfer bangen. Bisher hieß es doch immer, dass wir die Ausländer brauchen, weil nicht alle Arbeitsplätze besetzt werden können. Wie wäre es, wenn die Helfer sich um diese Arbeitsplätze bemühen… [mehr]

Besuch in Auschwitz

Den Papst herabgewürdigt

Unter der Überschrift "Gegen Hass und Geiz" und mit dem Untertitel "Weltjugendtag in Polen: Der Papst trauert und schweigt - ein Besuch in Auschwitz" ist ein Leserbrief erschienen, der mir Veranlassung zu folgender Erwiderung gibt: Der Leserbrief gibt nicht das wieder, was jeden Menschen zutiefst… [mehr]

Panzerkasernen

Denkmalschutz verhindert Lösungen

Das Ideenpaket der Teilnehmer des von der Stadt und der EnBW veranstalteten Workshops lässt einige Fragen zum neuen Wohngebiet Panzerkasernen offen. Zum Einen, warum wurde den Kasernen aus dem Dritten Reich Denkmalschutz gewährt? Das Schwetzinger Erbe aus der dunkelsten Zeit Deutschlands wird durch… [mehr]

Kanzlerin Merkel

Die Nachfolger alle weggebügelt

Die Notwendigkeit der Kritik liefert der Leserbriefschreiber selbst, indem er keine(n) geeignete(n) Nachfolger(in) der Kanzlerin sieht. Hiermit sollte sich die Wählerschaft dringend auseinandersetzen. Wer hat denn die potenziellen Nachfolger weggebügelt? Die Kanzlerin hat hier die Macht. Es gibt… [mehr]

Energiewende

Leider wieder nur die halbe Wahrheit

Die wichtigste Technik der Wendehälse zur Rettung der Windrad-Epidemie ist das als "Stromspeichermethode" propagierte Verfahren "Power to Gas". Der zentrale "Sabatierprozess" (Methan aus Wasserstoff und aus CO2) erfordert chemisch reines CO2, für das als großmaßstäbliche Quelle nur das sogenannte… [mehr]

Eintracht Clubhaus

Andere Lösung wäre möglich

Noch einmal zum Eintracht Clubhaus: Ein interessanter Aspekt ist der Gesamtbetrag an Pacht, den die Familie Weber seit der Fusion in Höhe von 170 000 Euro an die TSG Eintracht Plankstadt überwiesen hat. Wohlgemerkt ohne die Sachkosten bei mehreren Renovierungen, die auch vom Pächter getragen wurden… [mehr]

Entrümpelungsaktion im Asylheim

Die Würde des Menschen . . .

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Der Staat hat alles zu unterlassen, was die Menschenwürde beeinträchtigen könnte. Dieser Grundsatz wurde am Freitag vergangener Woche unübersehbar verletzt, indem man den Bewohnern der… [mehr]

Raser und Kampfradler

Drastische Irrtümer übers Fahrradfahren

Radfahrer gehören grundsätzlich auf die Straße! Nachdem ich bereits wiederholt hinsichtlich der Missstände in Oftersheim Kontakt mit dem Ordnungsamt wie auch dem Bürgermeisteramt aufgenommen habe - bis jetzt jedoch nur erfahren konnte, dass die Angelegenheit mit viel Schriftkram und Genehmigungen… [mehr]

Krankenkassen

Weh dem, der in der Fremde krank wird

Ernsthaft krank mit einer spontanen Einlieferung auf die Intensivstation in ein Krankenhaus - und das 360 Kilometer von zu Hause (Reilingen) entfernt, wurde vor 14 Tagen ein Mitglied einer vierköpfigen Fahrrad-Reisegruppe. Dankbar über die sofortige ärztliche Versorgung wurde dann… [mehr]

Backfischfest Ketsch

Nur mal schnell Backfisch holen

Über die Parkgebühr beim Backfischfest habe ich mich geärgert. Am Freitagabend, nach getaner Arbeit, wollte ich unsere Helfer zum Fischessen einladen. Um 17.30 Uhr fuhren meine Frau und ich zum Ketscher Backfischfest, um für zehn Personen Fisch zu kaufen. [mehr]

 

Kontakt und Regeln für Leserbriefe

Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir freuen uns, wenn Sie uns Leserbriefe schicken, vor allem dann, wenn es um lokale und regionale Themen geht. Leserbriefe geben immer ausschließlich die Meinung des Einsenders, nicht die der Redaktion wieder. Auch kann der Wahrheitsgehalt von uns nicht überprüft werden.

Bitte beachten Sie vor dem Verfassen und Verschicken folgende Hinweise:

Leserbriefe senden Sie bitte an sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

  • Leserbriefe müssen mit Name des Absenders, Adresse und Telefonnummer versehen sein.
  • Leserbriefe, die einen Umfang von mehr als 50 Zeilen zu je 30 Anschlägen umfassen, sprengen den Rahmen des Platzes und werden von uns im Allgemeinen nicht veröffentlicht. Die Sache, nicht der Angriff auf eine Person, sollten Inhalt sein. Beleidigende Briefe lehnen wir ab.
  • Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, gegebenenfalls ohne Angaben von Gründen abzulehnen. Außerdem veröffentlichen wir keine offenen Briefe und Stellungnahmen politischer Gruppierungen und von deren Vertreter. In Einzelfällen lassen wir Meinungsäußerungen von Gemeinderäten dann zu, wenn es sich um Themen handelt, die nicht die Lokalpolitik betreffen.

Das Wetter in Schwetzingen

Schwetzingen - Prognose für 21 Uhr

14°

Das Wetter am 25.9.2016 in Schwetzingen: klar
MIN. 8°
MAX. 26°
 

Ihr Kontakt zur Zeitung

Fragen? Lob? Kritik?

So erreichen Sie die Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung:

Sekretariat 06202/205-300
Fax 06202/205-392
E-Mail sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

Start ins Berufsleben (4)

Schwindelfrei müssen alle Azubis sein

Brühl. Hoch hinaus geht es bei Gerüstbau Walter. Der Meisterbetrieb aus der Hufeisengemeinde stellt Baugerüste in der gesamten Region, in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Auch Zuschauertribünen und Sonderbauten für das Nationaltheater gehören zum Repertoire des Familienunternehmens. Den Beruf… [mehr]

Serie

Unter uns

"Unter uns" ist der Titel einer neuen, lose erscheinenden Serie.Darin stellen wir Mitbürger vor, die außerhalb Deutschlands geboren wurden und im Laufe ihres Lebens in unsere Region kamen.Kennen Sie jemanden für die Serie oder haben Sie Anregungen? Dann melden Sie sich bei uns: sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

Webcam Schwetzingen

Blick von der Schwetzinger Zeitung in Richtung Westen auf den Schlossplatz.


Aktuelles Webcam-Bild in Schwetzingen

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR