DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 26.04.2015

Suchformular
 
 
Schwetzingen Oftersheim Plankstadt Eppelheim Brühl Ketsch Hockenheim Altlußheim Neulußheim Reilingen Speyer

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Katholische Frauengemeinschaft: Unter der fachkundigen Führung von Rudi Lerche wurde die Stadt Weinheim erkundet

Kurfürstin starb im heutigen Arbeitszimmer des OB

Plankstadt. Zum sechsten Mal machten sich die Mitglieder der katholischen Frauengemeinschaft (KFD) mit Rudi Lerche, der es immer wieder versteht, auf charmante Art, Wissenswertes aus der näheren Heimat zu vermitteln, auf den Weg.

Mit Sonne im Herzen und erwartungsvoll fuhren die KFDlerinnen mit ihrem Präses Pfarrer Reinholt Lovasz bei Regen nach Weinheim und freuten sich schon auf den Empfang durch Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard im "Trockenen". Rudi Lerche hatte die Begegnung arrangiert, und herzlich wurden die Damen vom charmanten OB im kleinen Sitzungssaal des Rathauses, welches sich im 1537 erbauten kurpfälzischen Schloss befindet, empfangen.

Historisches, Sehenswertes und Wirtschaftliches erfuhren die aufmerksamen Zuhörerinnen. Vom Gerberviertel mit seinen fränkischen Fachwerkhäusern, der Altstadt, von Schloss und Schlosspark. Der Name Weinheim kommt übrigens nicht vom Wein, sondern aus dem fränkischen "Winos Heim".

Nachdem es draußen immer noch in Strömen regnete und das vorgesehene Programm gestrichen werden musste, ließ es sich der Oberbürgermeister trotz seiner knappen Zeit nicht nehmen, den Aufenthalt der Plankstadterinnen bei ihm zu verlängern. So staunten sie nicht schlecht, als sie erfuhren, dass Elisabeth Auguste, die Gattin Carl Theodors, ihr letztes Lebensjahr im Weinheimer Schloss verbrachte und mit großer Wahrscheinlichkeit im jetzigen Arbeitszimmer des OB verstorben ist.

Nicht gewusst hat die Gruppe, dass gar eine sogenannte "Ferntrauung" mit Kurfürst Johann Wilhelm und Maria Louisa aus dem Hause Medici stattgefunden hatte. 100 000 Taler Vermögen hatten dabei sicher eine große Rolle gespielt. hgü

© Schwetzinger Zeitung, Freitag, 13.07.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     

    Ausbildung spezial

    Handwerk steht nicht mehr so hoch im Kurs

    Eine Frage kommt irgendwann im Leben auf jeden zu: Welchen Beruf möchte ich ergreifen? Was macht mir so viel Spaß, dass ich es im besten Fall mindestens 30 Jahre ausüben kann? Hört man sich im Kindergarten um, sind sich die Kleinen ziemlich sicher, dass sie mal Feuerwehrmann oder Prinzessin werden… [mehr]

    Serie

    Unter uns

    "Unter uns" ist der Titel einer neuen, lose erscheinenden Serie.Darin stellen wir Mitbürger vor, die außerhalb Deutschlands geboren wurden und im Laufe ihres Lebens in unsere Region kamen.Kennen Sie jemanden für die Serie oder haben Sie Anregungen? Dann melden Sie sich bei uns: sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

    Webcam Schwetzingen

    Blick von der Schwetzinger Zeitung in Richtung Westen auf den Schlossplatz.


    Aktuelles Webcam-Bild in Schwetzingen

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR