DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 02.09.2015

Suchformular
 
 
Schwetzingen Oftersheim Plankstadt Eppelheim Brühl Ketsch Hockenheim Altlußheim Neulußheim Reilingen Speyer

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Sommerkurs: Mit spezieller Software wird aus einem Mix von Informatik, Physik, Mathematik und kreativer Gestaltung ein Freizeitspaß

Kinder programmieren eigene Spiele

Computerspiele programmieren - auch für Mädchen ein Spaß.

© dpa

Unsere Kinder wachsen in einem digitalen Zeitalter auf. Computer und Tablets sind zur Selbstverständlichkeit für sie geworden und dienen häufig der Freizeitbeschäftigung. PC- und Onlinespiele locken. Dabei lauern auch Gefahren: Gewaltverherrlichung, Suchtfaktoren und letztlich auch Kosten spielen mit. Erziehungsberechtigte kontrollieren zwar, was ihr Nachwuchs am Computer treibt, aber vermutlich können sie das nicht immer.

Was wäre jedoch, wenn Kinder ihr eigenes Computerspiel mit dem Know-how von Informatik, Mathematik und Physik kreieren könnten - frei von Gewaltszenerie, dafür mit Spaß und spielendem Lerneffekt.

Ulrike Fempel (Bild) initiiert in Kooperation mit der Karl-Friedrich-Schimper-Realschule einen Sommerkurs "Game Design", bei dem die jungen Teilnehmer Computerspiele wie "Frogger" und "Pacman" selbst programmieren. Dieser Lehrgang findet in der zweiten Ferienwoche statt und richtet sich an Kinder zwischen 12 und 14 Jahren.

Kreativität gefragt

"Bislang haben sich schon viele Jungs dafür angemeldet", erzählt die Ingenieurin, die Mädchen Mut machen möchte, sich für das besondere Ferienangebot zu begeistern. Denn abgesehen vom "Technischen" ist viel Kreativität und Ideenreichtum gefragt.

Ulrike Fempel erklärt das Besondere dabei: "Informatik, Physik und Mathematik resultieren in einem Computerspiel: Es verbindet auf spielerische Art naturwissenschaftliche Phänomene und ,computational thinking'", sagt die Schwetzingerin. Die Kinder müssen dabei keine Programmierersprache lernen. Das Kreieren erfolgt über das Verständnis von Abläufen, die für den Computer aufbereitet werden. Die Idee dafür hat sie aus den USA mitgebracht. Dort lebte sie für ein halbes Jahr mit ihrer Familie (wir berichteten) und qualifizierte sich über Lehrgänge an der Uni in Boulder/Colorado für das "Game Design".      "In den USA und anderen Ländern wird dieses Tool erfolgreich im Unterricht an Schulen und Universitäten eingesetzt. Dabei entwickeln die Schüler und Studenten mit der Software von AgentSheets und AgentCubes nicht nur Computerspiele selbst, sondern können Simulationen unterschiedlichster Szenarien abbilden."

Die Software AgentSheets aus den USA ist seit über zehn Jahren an Schulen in Nordamerika, Japan und Südamerika im Einsatz. Langzeitstudien der University of Colorado hätten gezeigt, dass speziell Mädchen motiviert waren, mit Kreativität und Analytik ein Computerspiel oder eine Simulation zu erstellen. "Daher möchten wir hier speziell an Schülerinnen appellieren und diesen den Vorrang für die letzten Plätze geben", verdeutlicht Fempel.    Die Kinder lernen in dem drei- oder fünftägigen Kurs mit der zweidimensionalen (2D) Version von AgentSheets anhand bekannter Spiele die computerunterstützte Lösungsfindung, sequenzielles Denken, das Design von Oberflächen und die Verknüpfung von physikalischen Gegebenheiten und mathematischen Algorithmen wie die Diffusion beim "Pacman", einem Männchen, das auf scheinbar unerklärliche Weise immer von den Geistern gefunden wird.

Gutes Gefühl

"Als Mutter von zwei Kindern sind mir Computerspiele eigentlich eher ein Dorn im Auge", gesteht Ulrike Fempel, "jedoch habe ich mit dieser Game-Design-Software einen Weg gefunden, dem ganzen ,Spielewahn' etwas sehr Positives abzugewinnen." Dieses Gefühl möchte sie in Kooperation mit der Schimper-Realschule auch anderen Eltern vermitteln, die so ihren Kindern das Arbeiten mit dem Computer und damit auch den Spaß auf eine kontrollierte Art ermöglichen können. Läuft das Projekt gut an, möchte es Ulrike Fempel gerne weiter verfolgen und auch an anderen Einrichtungen anbieten. kaba

© Schwetzinger Zeitung, Samstag, 13.07.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     

    Das Wetter in Schwetzingen

    Schwetzingen - Prognose für 6 Uhr

    14°

    Das Wetter am 2.9.2015 in Schwetzingen: klar
    MIN. 11°
    MAX. 23°
     
     
     

    Das Wetter in Schwetzingen

    Schwetzingen - Prognose für 6 Uhr

    14°

    Das Wetter am 2.9.2015 in Schwetzingen: klar
    MIN. 11°
    MAX. 23°
     

    Ihr Kontakt zur Zeitung

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie die Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung:

    Sekretariat 06202/205-300
    Fax 06202/205-392
    E-Mail sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

    Ausbildung spezial

    Handwerk steht nicht mehr so hoch im Kurs

    Eine Frage kommt irgendwann im Leben auf jeden zu: Welchen Beruf möchte ich ergreifen? Was macht mir so viel Spaß, dass ich es im besten Fall mindestens 30 Jahre ausüben kann? Hört man sich im Kindergarten um, sind sich die Kleinen ziemlich sicher, dass sie mal Feuerwehrmann oder Prinzessin werden… [mehr]

    Serie

    Unter uns

    "Unter uns" ist der Titel einer neuen, lose erscheinenden Serie.Darin stellen wir Mitbürger vor, die außerhalb Deutschlands geboren wurden und im Laufe ihres Lebens in unsere Region kamen.Kennen Sie jemanden für die Serie oder haben Sie Anregungen? Dann melden Sie sich bei uns: sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de

    Webcam Schwetzingen

    Blick von der Schwetzinger Zeitung in Richtung Westen auf den Schlossplatz.


    Aktuelles Webcam-Bild in Schwetzingen

    Rund 200 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Schwetzingen und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR