DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 29.09.2016

Suchformular
 
 

Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Aufklärung: Nordheimer Verein zur Verhütung von Verkehrsunfällen will Schüler und Jugendliche für Gefahren sensibilisieren

Durch Abschreckung zum Ziel

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 06.09.2012

Von unserer Mitarbeiterin Sabine Zeuner

Der Fahrer des Wagens hat den Unfall nicht überlebt - mit Unfall-Mahnmalen will der Verein zur Verhütung von Verkehrsunfällen Kinder, Jugendliche und Erwachsene abschrecken - rechts im Bild: Geschäftsstellenleiter Holger Ritschdorff.

© zesa

Nordheim. Der Schülerbus bremst plötzlich. Ein Teddybär fliegt ungehemmt von hinten bis nach vorn zur Windschutzscheibe - dazwischen sitzen Grundschulkinder auf den Sitzen und staunen. Woanders steht ein Baum, an dessen Stamm liegt ein Fahrzeugwrack. Es ist schwarz verkohlt. Ein weißes Kreuz zeigt an, dass in diesem Auto eine Person gestorben ist. Eine Horrorvorstellung. Durch Aufklärung und mit richtigem Verhalten im Straßenverkehr sind diese Schicksale abwendbar. Das sieht zumindest der Verein zur Verhütung von Verkehrsunfällen (VVV) so.

Der junge Nordheimer Verein will die schlimmen Folgen eines Verkehrsunfalls aufzeigen, um damit Menschen - vor allem Jugendliche und junge Fahranfänger - für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sensibilisieren. "Die Realität vor Ort bringen, Autowracks, in denen Menschen gestorben sind, den Jugendlichen zeigen, dann finden wir vielleicht Gehör mit unserer Präventionsarbeit", sagt der ehrenamtliche Geschäftsstellenleiter Holger Ritschdorff.

Am 1. März wurde der VVV gegründet. Ihm gehören Fahrlehrer, Polizisten, Juristen, Kraftverkehrsmeister, Kfz-Sachverständige, Ingenieure und Busfahrer an. Der Busstopp, bei dem der Teddybär vorne an die Windschutzscheibe fliegt, richtet sich an Vor- und Grundschüler, der Rollstuhltest richtet sich an Jugendliche. Die dürfen mit einem Rollstuhl durch die Gegend fahren. Zum einen, um eine gänzlich andere Perspektive eines behinderten Verkehrsteilnehmers wahrzunehmen, zum anderen, um real zu erfahren, wie es wäre, wenn auch sie durch einen Unfall querschnittsgelähmt werden würden. Die Unfall-Denkmäler sind für die Fahranfänger und Erwachsenen gedacht.

Ritschdorff ist Chauffeur, Lkw- und Busfahrer und daher täglich im Straßenverkehr unterwegs. Dabei hat er schon viele brenzlige Situationen erlebt. Trainingseinheiten für Kinder sind bei seinem Arbeitgeber, einem Busunternehmen in Biblis, seit einiger Zeit gang und gäbe. Beim Tag der offenen Tür der Nordheimer Freiwilligen Feuerwehr stellte Ritschdorff eines der Unfallfahrzeuge aus. Es zog viele Blicke auf sich. Ritschdorff erklärte den Besuchern, weshalb er dieses "Unfall-Mahnmal" ausstelle. "Hinschauen und ein wenig die Fantasie spielen lassen, was wohl geschehen ist, dass das Fahrzeug so aussieht", animiert er.

Dann erklärt er mit ruhiger Stimme, wie es wirklich zu dem Unfall gekommen ist, wie er hätte verhindert werden können - und dass jemand dabei starb. Betroffene Gesichter. "Das ist, was wir erreichen wollen, das Bewusstsein, dass hier ein Mensch hätte weiterleben können, wenn alle mehr Rücksicht genommen und sich nicht als einzigen Verkehrsteilnehmer wahrgenommen hätten ", stellt er fest. In Schulen sollen die abschreckenden Mahnmale zum Dialog mit Fahranfängern verhelfen. Auch bei Erwachsenen, die schon Jahrzehnte Auto fahren, macht es in solchen Situationen häufig hörbar Klick im Kopf und der Realitätsschalter ist umgelegt: "Denn es könnte ja auch dein Kind sein, dass da verunglückt"dieser Gedanke scheint einigen Eltern durch den Kopf zu gehen.

© Südhessen Morgen, Donnerstag, 06.09.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Biblis

    Biblis - Prognose für 0 Uhr

    13°

    Das Wetter am 29.9.2016 in Biblis: wolkig
    MIN. 12°
    MAX. 26°
     

     

     
     

    Vorsicht beim Spaziergang auf der Deichkrone

    Zum Thema Weschnitzdeich: Der Weschnitzdeich zwischen Biblis und Wattenheim ist seit geraumer Zeit zur Hälfte fertiggestellt, die Deichkronen sind befestigt und endlich für Fußgänger und Radfahrer freigegeben. Eine wunderbare Gelegenheit für alle Nutzer, die angrenzende Natur mal aus einer… [mehr]

     
     

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Informationsforum

    „Es müssen sich alle zusammenraufen“

    Biblis. Wann gibt es in Deutschland ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll? Und was passiert mit dem Zwischenlager am Kernkraftwerksstandort Biblis? Zwei hochspannende Fragen, die aber beim Bibliser Informationsforum auf wenig Interesse stießen. Die wenigen Teilnehmer, die fast an einer Hand… [mehr]

    Handel & Wandel

    Markt präsentiert sich größer und heller

    Groß-Rohrheim. Größer, heller und komfortabler präsentiert sich der Netto-Markt an der Bibliser Straße nach knapp drei Monaten Umbauzeit. Schon am Eröffnungstag gestern herrschte reger Betrieb. Darüber freuten sich Manfred Kratz und Oliver Volz vom Netto-Konzern, die Marktleiterin Diana Herd bei… [mehr]

    Motorsport

    Dienst-Fahrten auf bekanntem Terrain

    Lampertheim. Die Arbeitswoche von Marvin Dienst als angehender Automobilkaufmann ist seit gestern Abend beendet. Die Füße hochlegen kann der 19-jährige Lampertheimer deshalb aber noch lange nicht. Der Vollblut-Motorsportler bereitet sich viel mehr mit Hochdruck auf das Saisonfinale des ADAC GT… [mehr]

    Hessen

    „Ganze Kraft“ für jüdisches Leben

    Wiesbaden. Gut 12 000 Mitglieder haben die Jüdischen Gemeinden in Hessen, und Frankfurt ist mit rund 7000 die größte davon. In der Vergangenheit haben sie eine große Zahl von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion aufgenommen und integriert. Ohne staatliche Hilfe könnten sich viele Gemeinden… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Bürstadt/Biblis

    Die Redaktion Bürstadt/Biblis erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Petra Schäfer 06206/15 97 31
    Corinna Busalt 06206/15 97 32
    Sandra Bollmann 06206/15 97 32
    Karin Urich 06206/15 97 33
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 30 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Biblis und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR