DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 03.09.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Ausbildung: David Arnold ist angehender Erzieher / Sein Anerkennungsjahr absolviert er in der Schülerbetreuung Bärenhöhle in Bürstadt

„Ich mach’ das, was mir Spaß macht“

Von unserem Redaktionsmitglied Sarah Weik

Hat seinen Beruf gefunden: der angehende Erzieher David Arnold auf dem Pausenhof der Schillerschule in Bürstadt.

© swk

Bürstadt. Der Pausenhof der Schillerschule ist eine Arena. Für ein Fußballspiel, ein Racer-Wettrennen, eine Verfolgungsjagd auf Rollern. Alles gleichzeitig. Der Lärmpegel ist hoch, die Energie der Kinder unerschöpflich. Dabei ist die Schule längst vorbei. Hier toben die Kinder der Schülerbetreuung Bärenhöhle. Mittendrin: David Arnold. Seit dem 1. August verstärkt der 22-Jährige das Betreuerteam, er absolviert sein Anerkennungsjahr in der Bärenhöhle. David ist angehender Erzieher.

"Ich mach' das, was mir Spaß macht", sagt er. Außergewöhnlich findet er seine Berufswahl deshalb überhaupt nicht. Auch wenn er natürlich weiß, dass er als Erzieher ein Exot ist. David kam über Umwege zu seinem Beruf. Nach der mittleren Reife fing er zunächst eine Ausbildung zum Restaurantfachmann an. "Doch das war nichts." Danach beschloss er, sich Zeit zu lassen. Er machte Praktika, probierte sich als Augenoptiker, als Groß-und Einzelhandelskaufmann, als Krankenpfleger. Und er schnupperte in eine Kindertagesstätte und eine Schülerbetreuung. Danach stand für ihn fest: "Das wird mein Beruf."

Eine Entscheidung, die außer ihm nur wenige Männer treffen. Nach Angaben des Hessischen Sozialministeriums waren im vergangenen Jahr gerade einmal 3,5 Prozent der Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen männlich. Ihr Anteil steigt zwar leicht, doch geht es nach Politikern, nach Wohlfahrtsverbänden, nach Fachleuten, sind es bei weitem nicht genug. Weil Kinder männliche und weibliche Bezugspersonen haben sollten.

"Jungs wollen sich auspowern, Fußball spielen, bis sie nicht mehr können", sagt David. Er und sein Kollege Sascha Stockmann sind dann mit Begeisterung dabei. "Männer machen nun mal andere Sachen mit den Kindern als Frauen", sagt Sandra Beilstein, Leiterin der Bärenhöhle. "Und es gibt eben auch Dinge, die ein heranwachsender junger Mann nicht mit einer Frau besprechen will." Sie lacht. Beilstein freut sich darüber, gleich zwei Männer im Team zu haben - sie hat sich dafür eingesetzt. "Ich finde das großartig, wenn sich Männer für diesen Beruf entscheiden."

Ungestört reden - für David fast unmöglich. Im Minutentakt rennen Kinder auf ihn zu. Shalin erzählt ihm stolz, dass sie schon all ihre Hausaufgaben erledigt hat, Tim überreicht ihm ein Bild, auf dem er mit brauner Farbe Blätter abgepaust hat. Und Ronja will ihn eigentlich überhaupt nicht mehr loslassen und hält seinen rechten Arm fest umklammert.

Kontakt mit Menschen, nicht den ganzen Tag vor dem Computer sitzen, Abwechslung - das waren Davids Anforderungen an seinen späteren Beruf. Und auf den Beruf des Erziehers, sagt er, treffe all das zu. "Man kann eigene Ideen auch gleich umsetzen - wenn man Lust hat, ein Fußball-Turnier zu veranstalten, dann macht man es eben einfach." Geld und Karriere - für David hat das bei seiner Entscheidung keine Rolle gespielt. "Das bringt ja auch nichts, wenn mir der Beruf dann keinen Spaß macht."

Doch Beilstein glaubt, dass es für viele Männer eben doch eine Rolle spielt. "Und die Klischees", fügt sie hinzu. "Ich denke, dass viele immer noch der Meinung sind, dass Erziehung eben Frauensache ist." Viele junge Männer hätten den Beruf nach dem Schulabschluss auch gar nicht auf dem Schirm. Beilstein hofft allerdings, dass sich das mit der Zeit ändert. "Dadurch, dass Herr Stockmann schon sechs Jahre bei uns arbeitet, ist es für unsere Schüler eigentlich völlig normal, dass Männer auch Erzieher sind." Und Stockmann will mit seinen tätowierten Armen auch dem Softie-Image, das Erziehern oft anhängt, so gar nicht entsprechen.

Seine Berufswahl hat für David einen enormen Vorteil: Er wird keine Probleme haben, später einen Job zu finden. Erzieher - vor allem männliche - werden händeringend gesucht. "Bisher hat es immer gereicht, eine Bewerbung loszuschicken", sagt David. "Es hat immer gleich geklappt."

© Südhessen Morgen, Samstag, 22.09.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Bürstadt

    Bürstadt - Prognose für 6 Uhr

    12°

    Das Wetter am 3.9.2014 in Bürstadt: leicht bewölkt
    MIN. 12°
    MAX. 21°
     
     
     

    Meinungsumfrage

    Gefällt Ihnen der neue Marktplatz in Bürstadt?


    Forum der Leser

    Herrscht Wohnungsnot?

    Nach neusten Informationen aus der Bürstädter Stadtverordnetenversammlung wurde die Bebauung des Messplatzes und Spielplatzes konträr diskutiert. Nach Presseberichten wird jetzt sogar erwogen, auch den Spielplatz mit der Asphaltfläche plattzumachen und darauf Wohnhäuser zu errichten. Es stellt sich… [mehr]

     
     

    Facebook Fans des Südhessen Morgen

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Heimatgeschichte

    Berührende Briefwechsel

    Biblis. 1916 wurden in Deutschland während des Ersten Weltkriegs rund acht Millionen Briefe und Päckchen befördert. 1918 waren es ganze elf Millionen. Das war die einzige Möglichkeit, mit den Soldaten in Kontakt zu bleiben. Aus Biblis waren 170 Männer zum Kriegsdienst eingezogen worden, 1915 kamen… [mehr]

    Zweiter Weltkrieg

    Bomben lassen Haus erzittern

    Lampertheim. 2014 ist das Jahr der traurigen Gedenktage. 100 Jahre liegt der Beginn des Ersten Weltkriegs zurück, 75 Jahre der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Denn nur eine Menschengeneration später sollte es zu noch mehr Toten, noch größerem Leid kommen. Die Lampertheimerin Wilma Bock, Jahrgang… [mehr]

    Sommerreise

    Balljongleur Volker Bouffier

    Wehrheim. Die dritte Station auf der Sommerreise von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist gestern ein großer Biobauernhof in Wehrheim im Taunus. Kaum angekommen, wird der Politiker vom langjährigen Seniorchef Paul Erich Etzel überschwänglich begrüßt: "Vielen Dank, dass Sie diese Koalition… [mehr]

    Handball

    TVG brilliert als Gastgeber und auf dem Parkett

    Groß-Rohrheim. Es ist inzwischen gute Tradition, dass die Handball-Abteilung des TV Groß-Rohrheim in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit das Sebastian-May-Gedächtnisturnier ausrichtet - und in diesem Jahr lief es für die Teams der Gastgeber richtig gut. Am Samstag feierten die "Alten Herren… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Bürstadt/Biblis

    Die Redaktion Bürstadt/Biblis erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Petra Schäfer 06206/15 97 31
    Corinna Busalt 06206/15 97 32
    Sandra Bollmann 06206/15 97 32
    Corina Merkel 06206/15 97 33
    Kathrin Miedniak 06206/15 97 34
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 50 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Bürstadt und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR