DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 14.02.2016

Suchformular
 
 

Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Offene Bühne: Jazzrock mit Triorität und feinem Blues

Texte zum Zuhören

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 13.02.2013

Herbie Hancock lässt grüßen: Die Band Triorität lässt es mit Jazzrock auf der offenen Bühne so richtig grooven.

© Nix

Groß-Rohrheim. Einige neue Lieder stellte Christian Lauffs, Liedermacher aus Seeheim, auf der offenen Bühne der Groß-Rohrheimer Musikkiste vor. Wie schon von früheren Auftritten gewohnt, hörte das Publikum im Saal des Restaurants Zorbas bei den Texten mit Tiefgang sehr aufmerksam zu.

Mit Schmunzeln nahmen die Zuhörer die Gedanken über das Wort "halb" mit, das immer neu kombiniert vom Halbedelstein bis zu halbseidenen Halbwahrheiten führte. Und kokett kamen die "Großstadtmädchen" daher. Mit bedrückender Aktualität erklang "Der Schläfer im Tal", ein Gedicht von Arthur Rimbaud, das Lauffs ins Deutsche übertragen und vertont hat. In diesem 140 Jahre alten Text tauchte hinter der Idylle der sonnigen Landschaft hart und grausam die schreckliche Realität des Krieges auf.

Im Kontrast dazu stand die fröhliche Musik von "Triorität", einer Band aus dem Rhein-Main-Gebiet, die mit ihrem Auftritt ihre Visitenkarte abgab. Das Trio mit Gerrit Ebeling (Keyboard), Gregoire Pignède (Bass) und Alexander Hoffmann (Schlagzeug) ließ es mit Jazzrock so richtig grooven. Bedient hatten sich die Musiker für ihren Auftritt bei Herbie Hancock. Unter anderem spielten sie die Titel "Cameleon" und "Black Market". Dafür gab's begeisterten Beifall, weshalb noch "Cantaloup Island" zugegeben wurde.

"Taste the Blues" ist eine bekannte Gruppe, die sich in etwas veränderter Formation mit neuen Stücken präsentierte. Die Band mit Rolf Lautenbach (Schlagzeug), Jürgen Hauser (Gitarre), Frank Rohloff (Bass) und der Sängerin Katja Arimont bot Blues vom Feinsten. Dazu gehörten die bekannten Titel "Crossroads" und "Stormy Monday" ebenso wie "Black Oil" und "Midnight Blues" und einige weitere. Dazu kam die bekannte fast "schwarze" Stimme der Sängerin. Mit "Long Train Running" und "Little Wings" als Zugaben verabschiedete sich die Band. eib

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 13.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Groß-Rohrheim

    Groß-Rohrheim - Prognose für 6 Uhr

    Das Wetter am 14.2.2016 in Groß-Rohrheim: bedeckt
    MIN. 5°
    MAX. 7°
     
     
     

    Kontakt zur Redaktion Bürstadt/Biblis

    Die Redaktion Bürstadt/Biblis erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Petra Schäfer 06206/15 97 31
    Corinna Busalt 06206/15 97 32
    Sandra Bollmann 06206/15 97 32
    Karin Urich 06206/15 97 33
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 20 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Groß-Rohrheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR