DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 06.03.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Wegschauen keine Lösung

Von Uwe Rauschelbach

Uwe Rauschelbach

Uwe Rauschelbach

© Berno Nix

Wieder einmal zieht das bedrohliche Wort "Schwarzbauten" durch die parlamentarische Debatte. Es suggeriert Filz und Günstlingswirtschaft. Während die Behörden bislang mehr oder weniger beide Augen zugedrückt haben, konnten sich die Besitzer am Ausbau ihrer Hütten zu Wochenendhäuschen delektieren. Im rechtsfreien Raum gediehen, wie in vielen Städten dieser Jahrzehnte, zuweilen veritable Immobilienträume.

Eine nachträgliche baurechtliche Klärung wäre aber vor allem deshalb so unerquicklich - und wurde konsequenterweise auch vermieden -, da sie den Bauherren faktisch die alleinige Verantwortung zuschieben würde. Sie können aber nicht allein dafür verantwortlich gemacht werden, dass die Behörden seinerzeit beide Augen zugedrückt haben. Zumal die Folgen für die Eigentümer teilweise schwerwiegend wären: Rückbau, Abriss oder Umsiedlung.

Gleichwohl kann die Duldung rechtsfreier Räume keine kommunale Ultima Ratio sein. Vor allem dann nicht, wenn sie den einen begünstigt, den anderen aber benachteiligt. Ein Beibehalten des Status Quo ließe sich auch nicht mit dem Hinweis begründen, dass das nachträgliche Einziehen eines rechtlichen Rahmens teilweise recht unliebsame Folgen hätte. Wegen der Mitverantwortung der Behörden wäre aber ein Weg, der den Betroffenen unnötige und unbotmäßige Härten ersparte, zu begrüßen. Diesen Weg zu finden, sollte im gemeinsamen Interesse von Politik und Verwaltung sein. Auch wenn Wegschauen allemal bequemer ist.

© Südhessen Morgen, Donnerstag, 03.05.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Abstimmung

    Was sagen Sie zu den Umzugsplänen von Kaufland?

    Die Supermarktkette Kaufland erwägt einen Umzug von Lampertheim-Rosengarten nach Bürstadt ins Gewerbegebiet "Die Lächner". Das würde auf der einen Seite eine Industriebrache beseitigen, bedeutete aber auf der anderen Seite neue Konkurrenz für die Bürstädter Innenstadt und ihre Geschäfte.

    Würden Sie dem Umzug nach Bürstadt begrüßen? 

    Das Wetter in Lampertheim

    Lampertheim - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 6.3.2015 in Lampertheim: leicht bewölkt
    MIN. 0°
    MAX. 10°
     
     
     
    Probebetrieb

    Fremdes Leben kennenlernen

    Lampertheim. Ruhestand. Das klingt nach Erholung, nach Zeit für sich, das Haus oder den Garten. Doch Ruhestand, das bedeutet auch: ein anderes Leben, vielleicht zu viel Zeit oder das Gefühl, nicht mehr so sehr gebraucht zu werden. "Viele Menschen fallen dann in ein Loch", sagt Gisela Kaupe. Sie… [mehr]

    Forum der Leser

    Genehmigung nach Gutsherrenart

    Die Teilnahme an den ZAKB-Verbandsversammlungen ist für beide Hüttenfelder Bürgerinitiativen (BI) Pflichtprogramm - natürlich nur als einfache Zuhörer. Dieses Mal (11. Dezember) hat es sich wieder gelohnt, gab es doch eine Weihnachtsbescherung: Geschäftsführer Gerhard Goliasch verkündete voller… [mehr]

     
     

    Facebook Fans des Südhessen Morgen

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Diakonisches Werk

    „Aufgabe, die zu mir passt“

    Lampertheim. Ihre Arbeit hat sie zwar schon am 15. Februar aufgenommen, doch seit gestern ist Irene Finger auch ganz offiziell neue Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße. Bei einem Festgottesdienst in der Domkirche wurde die 59-Jährige feierlich in ihr Amt eingeführt. [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR