DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 04.05.2016

Suchformular
 
 

Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Auswanderer: Lampertheimer Familie lebt seit 2008 in der Dominikanischen Republik / Rückkehr nach Deutschland kommt nicht infrage

Nie mehr Schneeschippen dank Haus in der Karibik

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Von unserer Mitarbeiterin Bärbel Jakob

Lampertheim. Bei dem derzeitigen Wetter wünscht sich so mancher, es den Zugvögeln nachmachen und zumindest den Winter in wärmeren Gebieten verbringen zu können. Die Lampertheimer Manfred und Andrea Kellermann haben sich diesen Traum im Januar 2008 erfüllt. Sie leben heute mit ihren Söhnen in der Dominikanischen Republik.

Im Gegensatz zu vielen anderen Auswanderern, die gescheitert zurückkehrten, haben die Kellermanns dort Fuß gefasst. Sie wohnen im 300-Seelen-Ort Loma de la Pina auf der Halbinsel Samaná. Die Anfänge waren jedoch nicht leicht: Zunächst lebte die Familie in einer Mietwohnung in Santa Barbara de Samaná, zwölf Kilometer von ihrem heutigen Zuhause entfernt. Kaum hatten sie ein Grundstück für ihre Ferienanlage gekauft, wollten es die Vorbesitzer wieder zurück. "Wir kannten uns mit dem Rechtssystem nicht richtig aus, konnten niemandem trauen, noch nicht einmal unserem Anwalt", erinnert sich Manfred Kellermann. Auch als ihre Geschäftsidee langsam Früchte zu tragen begann, habe man versucht, die Neuauswanderer mit "mafiaähnlichen Methoden" auszunehmen.

Baumeister verschwunden

In Lampertheim betrieb Manfred Kellermann einen Dienstleistungsservice. Seine handwerklichen Kenntnisse kamen ihm zugute, als der Baumeister, der ihr Haus errichten sollte, nach vier Monaten einfach nicht mehr kam. Zuvor hatte er eine Gehaltserhöhung verlangt, diese aber nicht bekommen. Den Rest der Arbeit vollendete die Familie daraufhin in Eigenregie.

An Aufgeben dachten sie nie, sagen sie. Der Zusammenhalt in der Familie, das gegenseitige Vertrauen, sagt Manfred Kellermann, habe ihnen Halt gegeben und sie daran gehindert, das Handtuch zu werfen.

Zwei Jahre lang kämpften alle vier hart für ihre neue Existenz - mit Erfolg: Inzwischen ist Ruhe eingekehrt. Die Kellermanns bewohnen nun ihr eigenes Haus mit Swimming-Pool und vermieten Appartements an Urlauber. Andrea kümmert sich um die Gäste. Der 14-jährige Jan und der sechsjährige Tim besuchen eine Privatschule, wachsen dreisprachig auf. Manfred Kellermann hat inzwischen in Samaná, wo er seine Tauchschule führt, ein Büro eröffnet und unternimmt Ausflüge mit den Besuchern. Besonders beliebt seien Tauchgänge zu einer versunkenen Fähre, an der es viele Fische gibt.

Einkäufe erledigen die Kellermanns in Santa Barbara de Samaná oder im 35 Kilometer entfernten Las Terrenas. Für einige Einkäufe aber fahren sie 180 Kilometer in die nächste Großstadt.

"Das Gesundheitssystem ist im Grunde recht gut", erzählt Manfred Kellermann, "wir haben hier internationale Privatkliniken und auch einen guten Zahnarzt." Privatversicherungen seien bei weitem nicht so teuer wie in Deutschland. Dennoch: "Die Hygiene wird teilweise sehr vernachlässigt", sagt er, "in manche Toiletten kann man echt nicht reingehen." Aids sei weit verbreitet, auch Denguefieber und Malaria treten bisweilen auf. In Haiti, dem westlichen Teil der Karibik-Insel Hispaniola, gab es Cholerafälle, vereinzelt auch in der Dominikanischen Republik. Hurricanes haben die Kellermanns zwar auch schon erlebt, ihr Haus blieb aber unversehrt.

Schneeschippen stehe bei ihm definitiv nicht mehr an, sagt Manfred Kellermann. Ganzjährig haben sie Wassertemperaturen über 25 Grad. Manches jedoch vermisst die Familie, etwa die Eisdiele Oberfeld und Café Schmerker in Lampertheim, ein griechisches Restaurant oder auch eine Dönerbude. Zurückkehren kommt für sie dennoch nicht infrage. Andrea und Manfred Kellermann wollen irgendwann ihren Lebensabend in der Dominikanischen Republik verbringen.

© Südhessen Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lampertheim

    Lampertheim - Prognose für 12 Uhr

    14°

    Das Wetter am 4.5.2016 in Lampertheim: wolkig
    MIN. 5°
    MAX. 16°
     
     
     
    Probebetrieb

    Fremdes Leben kennenlernen

    Lampertheim. Ruhestand. Das klingt nach Erholung, nach Zeit für sich, das Haus oder den Garten. Doch Ruhestand, das bedeutet auch: ein anderes Leben, vielleicht zu viel Zeit oder das Gefühl, nicht mehr so sehr gebraucht zu werden. "Viele Menschen fallen dann in ein Loch", sagt Gisela Kaupe. Sie… [mehr]

    Existenziell bedroht

    Zum Leserbrief von Peter Petermann wegen der Kormorane am Badesee Lampertheim (SHM 2.4.): Hier die Zahlen die der Angelsportverein kennt und die für uns relevant sind: Vor dem Jahr 2006 haben die Vogelschützer und die Angler jeder für sich gezählt und es waren immer große Unterschiede bei den… [mehr]

     
     

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Innenstadt

    Markise lässt Laterne hinter sich

    Viernheim. Nach fast drei Jahren ist der Laternenstreit im Rathausgässel endgültig beigelegt. Ohne es öffentlich mitzuteilen, hat die Stadt jetzt die heiß diskutierte Leuchte um wenige Meter versetzen lassen - damit sich die Markise eines Ladengeschäfts komplett ausfahren lässt. Auskünfte zu dem… [mehr]

    Soziales

    Rund 30 Ratsuchende pro Woche

    Bürstadt. Rosi Hartmann und Sally Uhlmann haben eine zentrale Sprechstunde für Asylbewerber im Pfarrzentrum von St. Michael eingerichtet. Das war nötig, weil die Leute mit ihren Fragen ansonsten bei Rosi Hartmann im Pfarrbüro standen. "Ich muss da ja meine Sekretariatsarbeit erledigen. Teilweise… [mehr]

    Tischtennis

    Turbo-Topspin reist nach Rio de Janeiro

    Lampertheim. Zokhid Kenjaev sprang auf die Tischtennisplatte, ballte die Fäuste - und wusste gar nicht mehr wohin mit seinem Glück. Elf Startplätze für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) vergab der asiatische Tischtennis-Verband Mitte April bei einem… [mehr]

    Justiz

    Erzieher muss hinter Gitter

    Darmstadt. Der Angeklagte nickt, als die Anwältin der Nebenklage sagt: "Sie haben großen Schaden angerichtet." Die Mutter des vierjährigen Opfers sitzt daneben, krallt sich in ihr Taschentuch, ihre Augen sind tränengerötet. Insgesamt fünf Mal hat sich der 29 Jahre alte Erzieher im vergangenen… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Lampertheim

    Die Redaktion Lampertheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Uwe Rauschelbach 06206/15 97 22
    Christian Schall 06206/15 97 24
    Susanne Wassmuth-Gumbel 06206/15 97 25
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11
     

    Rund 200 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Lampertheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR