DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 23.09.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Auswanderer: Lampertheimer Familie lebt seit 2008 in der Dominikanischen Republik / Rückkehr nach Deutschland kommt nicht infrage

Nie mehr Schneeschippen dank Haus in der Karibik

Von unserer Mitarbeiterin Bärbel Jakob

Lampertheim. Bei dem derzeitigen Wetter wünscht sich so mancher, es den Zugvögeln nachmachen und zumindest den Winter in wärmeren Gebieten verbringen zu können. Die Lampertheimer Manfred und Andrea Kellermann haben sich diesen Traum im Januar 2008 erfüllt. Sie leben heute mit ihren Söhnen in der Dominikanischen Republik.

Im Gegensatz zu vielen anderen Auswanderern, die gescheitert zurückkehrten, haben die Kellermanns dort Fuß gefasst. Sie wohnen im 300-Seelen-Ort Loma de la Pina auf der Halbinsel Samaná. Die Anfänge waren jedoch nicht leicht: Zunächst lebte die Familie in einer Mietwohnung in Santa Barbara de Samaná, zwölf Kilometer von ihrem heutigen Zuhause entfernt. Kaum hatten sie ein Grundstück für ihre Ferienanlage gekauft, wollten es die Vorbesitzer wieder zurück. "Wir kannten uns mit dem Rechtssystem nicht richtig aus, konnten niemandem trauen, noch nicht einmal unserem Anwalt", erinnert sich Manfred Kellermann. Auch als ihre Geschäftsidee langsam Früchte zu tragen begann, habe man versucht, die Neuauswanderer mit "mafiaähnlichen Methoden" auszunehmen.

Baumeister verschwunden

In Lampertheim betrieb Manfred Kellermann einen Dienstleistungsservice. Seine handwerklichen Kenntnisse kamen ihm zugute, als der Baumeister, der ihr Haus errichten sollte, nach vier Monaten einfach nicht mehr kam. Zuvor hatte er eine Gehaltserhöhung verlangt, diese aber nicht bekommen. Den Rest der Arbeit vollendete die Familie daraufhin in Eigenregie.

An Aufgeben dachten sie nie, sagen sie. Der Zusammenhalt in der Familie, das gegenseitige Vertrauen, sagt Manfred Kellermann, habe ihnen Halt gegeben und sie daran gehindert, das Handtuch zu werfen.

Zwei Jahre lang kämpften alle vier hart für ihre neue Existenz - mit Erfolg: Inzwischen ist Ruhe eingekehrt. Die Kellermanns bewohnen nun ihr eigenes Haus mit Swimming-Pool und vermieten Appartements an Urlauber. Andrea kümmert sich um die Gäste. Der 14-jährige Jan und der sechsjährige Tim besuchen eine Privatschule, wachsen dreisprachig auf. Manfred Kellermann hat inzwischen in Samaná, wo er seine Tauchschule führt, ein Büro eröffnet und unternimmt Ausflüge mit den Besuchern. Besonders beliebt seien Tauchgänge zu einer versunkenen Fähre, an der es viele Fische gibt.

Einkäufe erledigen die Kellermanns in Santa Barbara de Samaná oder im 35 Kilometer entfernten Las Terrenas. Für einige Einkäufe aber fahren sie 180 Kilometer in die nächste Großstadt.

"Das Gesundheitssystem ist im Grunde recht gut", erzählt Manfred Kellermann, "wir haben hier internationale Privatkliniken und auch einen guten Zahnarzt." Privatversicherungen seien bei weitem nicht so teuer wie in Deutschland. Dennoch: "Die Hygiene wird teilweise sehr vernachlässigt", sagt er, "in manche Toiletten kann man echt nicht reingehen." Aids sei weit verbreitet, auch Denguefieber und Malaria treten bisweilen auf. In Haiti, dem westlichen Teil der Karibik-Insel Hispaniola, gab es Cholerafälle, vereinzelt auch in der Dominikanischen Republik. Hurricanes haben die Kellermanns zwar auch schon erlebt, ihr Haus blieb aber unversehrt.

Schneeschippen stehe bei ihm definitiv nicht mehr an, sagt Manfred Kellermann. Ganzjährig haben sie Wassertemperaturen über 25 Grad. Manches jedoch vermisst die Familie, etwa die Eisdiele Oberfeld und Café Schmerker in Lampertheim, ein griechisches Restaurant oder auch eine Dönerbude. Zurückkehren kommt für sie dennoch nicht infrage. Andrea und Manfred Kellermann wollen irgendwann ihren Lebensabend in der Dominikanischen Republik verbringen.

© Südhessen Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lampertheim

    Lampertheim - Prognose für 18 Uhr

    Das Wetter am 23.9.2014 in Lampertheim: klar
    MIN. 5°
    MAX. 17°
     
     
     
    Probebetrieb

    Erstlingswerk einer Ökonomin

    Lampertheim. Die Wirtschafts- und Sprachwissenschaftlerin Maria Knüttel hat in ihrem beruflichen Leben schon sehr viel erreicht. Beispielsweise absolvierte sie wirtschafts-, kulturwissenschaftliche und philologische Studiengänge. Danach hat sie in universitären, staatlichen und… [mehr]

    Bürgermeister: „Genial“ und „eine tolle Bestätigung“

    Lampertheim. Der jüngste Freiwilligentag der Metropolregion geht aus Lampertheimer Sicht in die Geschichte ein. Denn mit 739 Helfern, die sich in 41 Projekten engagiert haben, ist die Spargelstadt als klare Siegerin unter den beteiligten Kommunen durchs Ziel gegangen. [mehr]

    Forum der Leser

    „Lasst Bürgern Freiraum!“

    Unmut, Wut und viel Ärger gibt es derzeit, weil man die Zufahrt zum Neurhein (Natorampe) durch ein Verbotsschild verbietet. Ein kleiner Trost, denn Fahrräder dürfen geschoben werden... ! In der Tat, die derzeitige Situation bezüglich dieser Sperrung macht mich wütend. Sitzen dort im Sommer viele… [mehr]

     
     

    Facebook Fans des Südhessen Morgen

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Goetheschule

    Erstklässler nicht zu übersehen

    Viernheim. Rechtzeitig vor dem kalendarischen Herbstanfang und dem Beginn der trüben Tage nahmen mehr als 80 Abc-Schützen der Goetheschule knallgelbe Sicherheitswesten mit Kapuze in Empfang. Mit den schicken Kleidungsstücken sind die Erstklässler für den sicheren Schulweg gerüstet. Schon seit… [mehr]

    Tradition

    Bei der Kirchenmusik ist die Hölle los

    Bürstadt. Im blau-weiß geschmückten Zelt und in der ausgeräumten Halle des Autohauses Jakob und Morweiser konnte beim Oktoberfest der Katholischen Kirchenmusik (KKM) kein Mensch mehr umfallen. "Es war die Hölle los", schwärmte Oktoberfestdirigent Werner Held. Bis weit nach Mitternacht sangen und… [mehr]

    Motorsport

    Für Marvin Dienst bringt Regen den Segen

    Lampertheim. Marvin Dienst ist wahrlich kein Neuling im Renngeschäft. Dennoch kann sich der 17-Jährige die ständigen Aufs und Abs in dieser Saison nicht erklären. "Auf dem Nürburgring lief es, auf dem Sachsenring jetzt schlagartig nicht mehr", rätselte der Lampertheimer über die Probleme an seinem… [mehr]

    Bundesratspräsidentschaft

    Bouffier setzt sich hohe Ziele

    Wiesbaden. In der entscheidenden Bundesratssitzung zum Asylkompromiss am vergangenen Freitag konnte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) schon einmal für seine neue Rolle üben: Da leitete er als Stellvertreter seines niedersächsischen Amtskollegen Stefan Weil (SPD) die Sitzung der Länderkammer… [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Lampertheim

    Die Redaktion Lampertheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Uwe Rauschelbach 06206/15 97 22
    Isabell Boger 06206/15 97 24
    Susanne Wassmuth-Gumbel 06206/15 97 25
    Kathrin Miedniak 06206/15 97 34
    Corina Merkel 06206/15 97 38
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11
     
     

    Rund 200 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Lampertheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR