DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.07.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Lessing-Gymnasium: 125 Schüler bestehen das Abitur

„Wir leben in attraktivem Umfeld“

Von unserem Redaktionsmitglied Anne-Kathrin Jeschke

Lampertheim. Versteinerte Mienen hier, lachende Gesichter dort. Eine Schülerin drückt ihrer Freundin eine Armbanduhr in die Hand und lacht: "Danke! Das war die erste Prüfung, bei der ich eine Uhr dabei hatte," ruft sie. Weiße Zettel, auf denen die Abiturnoten eingetragen sind, wechseln die Hände. Staunen und Raunen. Umarmungen, Jubelschreie, auch Schulterzucken.

Für den einen eine Höllenqual, für den anderen ein Kinderspiel: In den vergangenen Tagen standen für die Lessing-Schüler in Lampertheim die mündlichen Abiturprüfungen auf dem Stundenplan. Für 125 von 128 Schülern ist das Abitur erfolgreich zu Ende gegangen. Für 31 von ihnen sogar mit einem Notendurchschnitt besser als 2,0.

Durchatmen und Feiern

Jetzt also ist bei ihnen Durchatmen angesagt. Partys stehen an: im privaten Umfeld, im Jahrgangsstufenverbund, in der Schule - etwa beim Abisturm oder bei der feierlichen Übergabe der Zeugnisse am kommenden Donnerstag. Ihre Mitschüler, die es in diesem Jahr nicht geschafft haben, können das Schuljahr wiederholen oder ein einjähriges Praktikum machen und damit das Fachabitur erlangen. Insgesamt ist Schulleiter Jürgen Haist sehr zufrieden: "Das ist eine sehr gute Quote, wirklich schön", sagte er gestern.

Nach dem Abitur steht den jungen Leuten die Welt offen - aber gleichzeitig haben sie die Qual der Wahl: Studium? Duales Studium? Uni? Hochschule? Ausbildung? Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr? Praktika, Auslandserfahrung oder einfach mal Pause? Wir haben uns mal auf dem Schulhof des Lampertheimer Lessing-Gymnasiums umgehört.

Erst in dieser Woche hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden veröffentlicht, dass junge Leute in Deutschland ihr Elternhaus früher verlassen als in den meisten EU-Ländern. Aber einige der gerade 18-, 19- und 20-jährigen Lessing-Schüler haben keine Zweifel daran, dass sie - zumindest erstmal - zu Hause bleiben.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass wir hier in einem attraktiven Umfeld leben", betont Schulleiter Haist. Gerade Mannheim werde immer beliebter, auch in Hinblick auf das Duale Studium. "Es ist nicht weit nach Heidelberg, Darmstadt, Frankfurt oder Mainz", ergänzt er. Alles sei von hier aus erreichbar. Für die Absolventen ist es "günstig und bequem" und es sei letztendlich auch eine Frage der Ökonomie. "Das Studentenleben ist ja nicht ganz billig." Aus ökonomischer Sicht sei es verständlich und nachvollziehbar, wenn junge Leute, die in der Region studierten, zu Hause wohnen bleiben. Persönlich, so Haist, finde er es schon sinnvoll, wenn "sie irgendwann aus dem Nest raugeschubst werden". Er weiß aber auch, dass frühere Schüler bei Ehemaligentreffen "aus allen Herren Ländern" nach Lampertheim kommen.

Für den Schulleiter und sein Team ist nun ebenfalls Durchatmen angesagt - aber nur kurz, denn auf das LGL-Kollegium wartet eine große Herausforderung: Im kommenden Jahr machen - wegen der Verkürzung der Schulzeit - 250 Schüler Abitur. "Wir schwitzen jetzt schon", sagt Haist ob dieser logistischen "Herkulesaufgabe".

© Südhessen Morgen, Dienstag, 29.05.2012

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Lampertheim

    Lampertheim - Prognose für 6 Uhr

    20°

    Das Wetter am 1.7.2015 in Lampertheim: klar
    MIN. 16°
    MAX. 32°
     
     
     
    Probebetrieb

    Fremdes Leben kennenlernen

    Lampertheim. Ruhestand. Das klingt nach Erholung, nach Zeit für sich, das Haus oder den Garten. Doch Ruhestand, das bedeutet auch: ein anderes Leben, vielleicht zu viel Zeit oder das Gefühl, nicht mehr so sehr gebraucht zu werden. "Viele Menschen fallen dann in ein Loch", sagt Gisela Kaupe. Sie… [mehr]

    Forum der Leser

    Keine Schnellschüsse ohne Nachhaltigkeit

    Christophorus, Heiliger und Märtyrer oder ein gewinnorientiertes Unternehmen der Wohnbau Kreis Bergstraße? In Lampertheim, Einhausen, Biblis, Bensheim, Lorsch und weiteren Gemeinden sollen durch die Christophorus Wohnheime eG Asylunterkünfte in einfachster Bauweise auf Erbpachtgrundstücken der… [mehr]

     
     

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    St. Hildegard/St. Michael I

    Pfarrei will Begeisterung wecken

    Viernheim. Kirchenkabarett mit Detlev Schönauer, Fahrradtour zum Kloster Lorsch, Taizégesänge, Blaulichtgottesdienst, Friedensgebet - und natürlich ein großes, dreitägiges Pfarreifest im Familiensportpark West: Das ist nur ein kleiner Teil der Angebote, mit denen die Pfarrei St. Hildegard/St… [mehr]

    Hat’s geschmeckt?

    Die „Das-möchte-ich-nicht“-Liste

    Bürstadt. Direkt hinter der Essensausgabe hängt die "Das-möchte-ich-nicht"-Liste. Jeder Esser hat hier seine eigene Spalte mit Platz für genau drei Gerichte. Wenn eines davon beim Mittagessen auf dem Teller landet, dann können die Schüler auf diese Liste verweisen und müssen nicht probieren. Bei… [mehr]

    Leichtathletik

    „Keine Zeit mehr für Experimente“

    Ratingen/Frankfurt. Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch gibt nicht auf und will einen Neuanfang in Deutschland machen. "Für Experimente habe ich keine Zeit mehr", sagte der Europameister von 2012, der in der Qualifikation für die Leichtathletik-WM August in Peking gescheitert ist. "Bis zu den… [mehr]

    Polizei

    „Smart Borders“ am Flughafen

    Frankfurt. Gesichtserkennung, Iris- oder Fingerabdruckscan: Am Frankfurter Flughafen können Reisende aus Nicht-EU-Ländern derzeit freiwillig viel von sich preisgeben. Denn bei der Einreisekontrolle "Smart Borders Pilot" am Terminal 2 testen Bundespolizisten neueste Identifizierungstechnik. [mehr]

    Kontakt zur Redaktion Lampertheim

    Die Redaktion Lampertheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Uwe Rauschelbach 06206/15 97 22
    Christian Schall 06206/15 97 24
    Susanne Wassmuth-Gumbel 06206/15 97 25
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11
     

    Rund 200 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Lampertheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR