DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Eiskunstlauf: 12-Jährige vom MERC sorgt für goldenen DM-Glanz

Am Ende sticht noch Joker Steblyanka

Archiv-Artikel vom Montag, den 16.01.2017

Mannheim. Einen kompletten Medaillensatz holten die Mannheimer Eiskunstläuferinnen Anastasia Steblyanka, Dora Hus und Michelle Konov bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften vor eigenem Publikum, Marius Grimm steuerte für die Jungs eine Silbermedaille bei. Weitere Top-Fünf-Platzierungen durch Christian Hass (4.), Sabrina Weis und Kristina Isaev (5.) unterstreichen die Früchte tragende Talentarbeit beim MERC, der mit Unterstützung der Stadt Mannheim für perfekte DM-Bedingungen im Eissportzentrum Herzogenried sorgte.

Unter Trainer Peter Sczypas Assen stach Joker Anna Steblyanka, denn die 12-Jährige hatte beim Nachwuchs A kaum jemand auf der Rechnung. Allein ihr Coach traute dem "größten Sprungtalent seit Katharina Häcker" einiges zu. "Doch Training und Wettkampf kann man nicht vergleichen", wusste auch er nicht, wie sich die Sechstklässlerin des Ludwig-Frank-Gymnasiums bei ihren ersten "Deutschen" schlagen würde. "Ich habe mich gefühlt wie im Training", sagte Anastasia nach ihrem Triumph. Im Kurzprogramm noch Vierte, legte sie in der Kür mit dem schwierigsten Programm (61,73 P.) insgesamt 94,50 Zähler vor, an denen sich die Konkurrenz die Zähne ausbiss. Club-Kollegin Michelle Konov (13 Jahre), kam nach guter Leistung mit der zweitbesten Kür (58,53) der bayrischen Topfavoritin Nicole Calderari (2./92,96) noch einmal gefährlich nahe und verteidigte Rang drei aus der Kürzkür (92,49.).

Lohn für harte Trainingsarbeit

"Ich hatte mir 88 Punkte zum Ziel gesetzt, ein Sieg war nicht eingeplant", überraschte sich Steblyanka selbst, sah sich auf einmal von Autogrammjägerinnen umlagert und brachte auch die MERC-Juniorinnen zum Jubeln. "Unser Baby hat gewonnen. Sie hat es so verdient, denn sie macht im Training so viel", waren sich Dora Hus und Kristina Isaeva einig. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die 14-jährige Hus nach knapp verpasstem Sieg mit ihrer Silbermedaille längst ausgesöhnt und war in der Lage, ihre eigene Leistung als Neuling bei den Juniorinnen zu würdigen. sd

© Südhessen Morgen, Montag, 16.01.2017

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Quartierrundgang

    Entwicklungschancen für die Weststadt

    Die Aufnahme Viernheims in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen" bietet neue Chancen für die Viernheimer Weststadt. Für eine Umgestaltung in Frage kommen Tivolipark, Bürgerhaus-Vorplatz oder der Kreuzungsbereich Kreuzstraße/Saarlandstraße. [mehr]

    Guter Tag

    Sport allgemein

    Löw mit anderen Optionen nach Baku

    Lukas Podolski genießt seine ersten Tage als Ex-Nationalspieler in Köln. Für Bundestrainer Löw und Podolskis Ex-Kollegen steht eine beschwerlichere Reise bevor. Am Kaspischen Meer wartet nach dem Sieg gegen England die nächste Aufgabe in der WM-Qualifikation. [mehr]

    Kontakt zur Lokalsport-Redaktion

    Thorsten Hof  
    Telefon: 0621/392 1372
    Fax: 0621/392-1616

    Schreiben Sie uns eine E-mail!

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR