DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 21.08.2014

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Menschen in Viernheim: Dr. Stephan Schmidt arbeitet für internationales Ärzte-Netzwerk Ocularis und operiert Patienten in Mosambik

Augenarzt bietet Grauem Star die Stirn

Von unserem Mitarbeiter Bernd Karl

Das Operationsteam während (links oben) und nach der Arbeit (unten). Dr. Stephan Schmidt (rechts) untersucht einen Patienten.

©  oh

VIERNHEIM. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara gibt es sechs Millionen blinde Menschen. 3,6 Millionen von ihnen sind durch den Grauen Star erblindet, der in weiter entwickelten Ländern schon lange geheilt werden kann. Alleine in Mosambik sind 150 000 Menschen von Blindheit gezeichnet. Eine weitere halbe Million leidet dort an Augenkrankheiten, die in den Industrieländern heilbar sind.

Das internationale Ärztenetzwerk Ocularis hat sich zum Ziel gesetzt, den medizinischen Standard der Augenheilkunde in Mosambik in Form eines langjährigen Projektes zu verbessern. Der in Viernheim praktizierende Augenarzt Dr. Stephan Schmidt war vor kurzem mit einem Ocularis-Team für zwei Wochen vor Ort, um dringende Operationen durchzuführen und einheimische Ärzte weiterzubilden.

Die politische Lage im Land hat sich seit dem Ende des verheerenden Bürgerkriegs vor 20 Jahren stabilisiert, wobei die demokratischen Verhältnisse und Verwirklichung der Menschenrechte noch zu wünschen lassen. Letzteres gilt auch für die medizinische Versorgung: Auf zwei Millionen Einwohner kommt ein Augenarzt. Deshalb arbeitet die Regierung gerne mit der gemeinnützigen Organisation Ocularis zusammen, die ihren Sitz in Barcelona hat.

In der Praxis sieht die Hilfe so aus, dass zehnmal im Jahr ein Ärzteteam für jeweils zwei Wochen in die Hauptstadt Maputo reist. Diese Teams bestehen aus Fachärzten, Krankenschwestern und Augenoptikern. Die Ärzte haben sich auf die Behandlung von Grauem und Grünem Star, Netzhauterkrankungen, plastische Chirurgie am Auge sowie Augenheilkunde für Kinder spezialisiert. Die Teams werden so zusammengestellt, dass bei jedem 14-tägigen Aufenthalt eine bestimmte Fachrichtung abgedeckt ist.

Ein erfahrener Augenarzt leitet die Gruppe, ihm stehen je nach Bedarf ein weiterer Facharzt oder eine OP-Schwester und ein Augenoptiker zur Seite. Dr. Schmidt nahm jetzt erstmals an einem Aufenthalt am Zentralhospital in Maputo teil. Er traf dort auf den Ocularis-Präsidenten Dr. Joan Prat Bartomeu, der das Team der plastischen und rekonstruktiven Lidchirurgie leitete.

Bartomeu ist Direktor am Institut für Augenheilkunde der Provinz Barcelona und engagiert sich seit über acht Jahren bei Ocularis. Mit ihm kamen dieses Mal ein weiterer Facharzt als Spezialist für die Behandlung von Kindern sowie eine OP-Schwester und eine Augenoptikerin aus Katalonien. Während ihres zweiwöchigen Aufenthalts konnten die Mediziner aus Spanien und Deutschland 30 Patienten operieren. Bevor es allerdings soweit war, mussten viel mehr Patienten zunächst untersucht und eine Reihenfolge der Operationen festgelegt werden.

Vorrang für Schmerzpatienten

Anschließend wurden pro Tag vier Operationen durchgeführt, wobei Kinder und Patienten mit akuten Schmerzen Vorrang hatten. Leider konnten nicht alle Fälle behandelt werden, ein Teil der Patienten musste bis zur Ankunft des nächsten Ärzteteams aus Europa warten. Deshalb gilt bei Ocularis auch das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe": Bei allen Untersuchungen, Behandlungen und Operationen assistieren zwei einheimische Ärzte, diesmal Dr. Tiago Arrruga und Dr. José Moises. Sie führten viele Eingriffe unter der Anleitung von Dr. Bartomeu und Dr. Schmidt eigenständig durch, damit sie die komplizierten Operationen langfristig selbst beherrschen. Die in Mosambik ausgebildeten Mediziner werden auf diese Weise über mehrere Jahre betreut, denn vorrangiges Ziel des Projektes von Ocularis ist die Nachhaltigkeit der Versorgung.

Bei den jetzt operierten Krankheiten handelte es sich um angeborene Fehlstellungen von Augenlidern oder vernarbte Lidfehlstellungen nach Entzündungen. Durch HIV-Infektionen verursachte Tumore und durch mangelhafte Hygiene hervorgerufene Hornhautentzündungen wurden ebenso behandelt. Dabei mussten die Ärzte auch in der Klinik unter schlechten hygienischen Bedingungen arbeiten, obwohl das Zentralkrankenhaus in Maputo die größte medizinische Einrichtung des Landes mit allen Fachrichtungen ist. Das Ocularis-Team hatte sich jedoch aus Erfahrung auf diese Zustände vorbereitet und brachte sowohl OP-Instrumente als auch Verbrauchsmaterial mit.

Extreme Herausforderungen

Stephan Schmidt betrachtet diese besonderen Herausforderungen positiv für beide Seiten: Während die afrikanischen Kollegen vom Know-how der europäischen Spezialisten profitieren, wird das Ocularis-Team regelmäßig mit zum Teil extremen medizinischen Herausforderungen konfrontiert.

Hierdurch werden im Gegenzug die chirurgischen Kompetenzen des Ärzteteams bereichert. Der Aufenthalt bedeutete für Dr. Schmidt in vielfacher Hinsicht einen persönlichen und medizinischen Gewinn, so dass er sein Engagement in Zukunft jedes Jahr mit einem Aufenthalt in Mosambik fortsetzen möchte.

© Südhessen Morgen, Freitag, 04.01.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • via Facebook teilen
    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Viernheim

    Viernheim - Prognose für 15 Uhr

    21°

    Das Wetter am 21.8.2014 in Viernheim: leicht bewölkt
    MIN. 8°
    MAX. 22°
     
     
     

    JUH

    Mangel an Fachkräften zu spüren

    Viernheim. Ehrenamt, Gemeinnützigkeit und christlicher Auftrag - diese drei Aspekte prägen die Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe maßgeblich. Bei der jährlichen Mitgliederversammlung des Regionalverbandes Bergstraße-Pfalz der JUH blickte der Regionalvorstand auf das vergangene Jahr 2013 zurück und… [mehr]

    Tanz

    Tänzerinnen erkämpfen sich Fahrt zur WM

    Viernheim. So richtig ist die Freude noch nicht angekommen bei Ksenia Weigel und Celina Welk. "Das ist alles noch total unwirklich", sagt Ksenia und Celina nickt. Dabei ist seit einigen Tagen sicher: Sie fahren zur Streetdance Weltmeisterschaft nach Glasgow. "Die Flüge sind gebucht, wir sind beim… [mehr]

     
     

    Facebook Fans des Südhessen Morgen

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Rivalität zwischen Lampertheimern und Bürstädtern

    Von gezückten Messern und durchbohrten Dämmen

    Lampertheim/Bürstadt. Die Fronten sind klar: Auf der einen Seite stehen die "Messerstecher", auf der anderen die "Spargelkepp". Margit Karb vom Lampertheimer Heimat-, Kultur- und Museumsverein lacht, als sie von den alten Beschimpfungen erzählt, mit denen sich Bürstädter und Lampertheimer seit… [mehr]

    Fußball

    Kocak will nichts schönreden

    Mannheim. Der SV Waldhof und der Verbandspokal: Es will einfach nicht zusammenpassen. Am Tag nach dem 1:2-Aus bei Verbandsligist 1. CfR Pforzheim saß der Stachel der Enttäuschung immer noch tief. Auch im zwölften Anlauf in Folge scheiterten die Blau-Schwarzen beim Versuch, sich wieder einmal für… [mehr]

    Mannheim

    TSV-Anlage ist so gut wie fertig

    Der Turn- und Sportverein von 1846 e.V. eröffnet Mitte Spetember sein neues, hochmodernes Sportzentrum am Fernmeldeturm [mehr]

    Post baut Automaten für Briefmarken ab

    Briefmarken gibt es in Heddesheim nur noch in der Postagentur. Ein Automat in der Vorstadtstraße ist jetzt von der Deutschen Post abgebaut worden. "Unrentabel", heißt es zur Begründung. [mehr]

    Interview

    1800 Stellen im Landesdienst sollen wegfallen

    Wiesbaden. Hessen muss den Gürtel enger schnallen, um ab 2019 keine neuen Schulden mehr machen zu müssen. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) will auf dem Weg dahin an mehreren Stellschrauben drehen. Herr Schäfer, wann beginnen die konkreten Verhandlungen über den nächsten Haushalt? Thomas Schäfer… [mehr]

    Ihr Kontakt zur Redaktion Viernheim

    Die Redaktion Viernheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Bertram Bähr 06206/15 97 35
    Wolfram Köhler 06206/15 97 36
    Lothar Zuther 06206/15 97 37
    Kathrin Miedniak 06206/15 97 34
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 300 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Viernheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR