DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 23.03.2017

Suchformular
 
 

Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Kunstverein: Die drei Künstler Steffen Osvath, Jenny Winter-Stojanovic und Louisa Marie Summer zeigen ihre interessanten Arbeiten in Viernheim

Ausdruck der Gefühle im Vordergrund

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 21.06.2016

Von unserem Mitarbeiter Frank Kostelnik

Jenny Winter-Stojanovic (l.) neben ihrer "Urzelle" und Louisa Marie Summer (r.), die Fotos aus dem Leben einer amerikanischen Familie zeigt.

©  Nix

Steffen Osvath präsentiert hier eine seiner Arbeiten.

Viernheim. Nicht alle Tage trifft man beim Betreten einer Kunstausstellung auf einen schwarzen Sarg. Noch seltener wird dabei der Besucher auch noch motiviert, in den Sarg hineinzugreifen, um sich etwas herauszuholen. Bei dieser Ausstellung im Kunsthaus Viernheim mit dem Titel "Stories" aber schon.

"Kunst darf das" - so der Stuttgarter Galerist und Kunsthistoriker Marko Schacher in seinen einführenden Worten zur Ausstellung "Stories" der beiden Künstler Steffen Osvath und Louisa Marie Summer.

Fotografien werden recycelt

Dabei könnten die Sujets der beiden Künstler kaum unterschiedlicher sein. Während Steffen Osvath weggeworfen Fotografien und Dias recycelt und sie künstlerisch verfremdet, stellt Louisa Maria Summer großformatige Farbfotos einer amerikanischen Unterschichtfamilie aus, mit denen sie über zwei Jahre ihren Alltag dokumentiert hat.

Währen die Fotoarbeiten dieser beiden Künstler wohl eher als "expressionistisch" anzusehen sind, da sie dem Betrachter eine Botschaft vermitteln wollen. Sie sollen ihn so zum Nachdenken oder gar zu Handlungen animieren. Dagegen können die Rauminstallationen von Jenny Winter-Stojanovic im Gewölbekeller des Kunstvereins eher als "impressionistisch" interpretiert werden: Für die Reutlinger Künstlerin Jenny Winter-Stojanovic steht der Ausdruck der Gefühle, die sie während des Aufbaus ihrer Installationen im Gewölbekeller empfunden hat, im Vordergrund ihrer künstlerischen Botschaft.

"Beklemmend" sei - so Marko Schacher - wohl die beste Bezeichnung für die Wirkung der Werke des "Fotoarchäologen" Steffen Osvath. Der 1978 in Aalen geborenen Osvath, der 2007 seinen Abschluss an der staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart in Kunsterziehung gemacht hat, erfindet neue Geschichten aus bei Entrümpelungen weggeworfenen Fotos und Dias. Mit dem aufgestellten Sarg, in den er 5000 gerahmte Dias gepackt hat, konfrontiert er die Besucher mit dem Tod. Nicht zuletzt mit dem Tod dieser Dias und deren Motive. Steffen Osvath hat das Ausgangsmaterial seiner Werke entweder auf dem Recyclinghof vor dem Flammentod gerettet oder sie als Massenware auf einem Flohmarkt erstanden.

Danach hat er sie mit Ritzwerkzeugen oder Säure bearbeitet um, so Familiengeschichten "auszuradieren" und neue, düstere, aber auch poetische und sinnliche Bilder zu schaffen. Osvath - so Schacher - will damit die Inszeniertheit der vermeintlichen privaten Glücksmomente entlarven.

Statt Familienidyllen erblickt man überall abgekratzte Köpfe, verzerrte Mienen, anonymisierte Gesichter und und sich auflösende Körper. Wenn man die Ausstellung gesehen hat, sei man froh, der Ausstellung entkommen zu sein, aber auch froh, dass man sie gesehen habe.

Ganz anders arbeitet die in München geborene und jetzt in New York lebende Künstlerin Louisa Marie Summer: Die mehrfach ausgezeichnet Fotografin zeigt die Bilder ihres Projektes "Jennifer's Family", in dem sie über zwei Jahr lang das Leben der jungen puertoricanischen Frau Jennifer, ihres Lebenspartners Tompy und ihrer vier Kinder Andrew, Robert, Keana und Nahyona begleitete. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen in South Providence, Rhode Island. Durch die nicht-gestellten Szenen auf den großflächigen Farbfotografien findet sich der Betrachter mitten im Familienleben - statt nur dabei. Hierbei arbeitet die Fotografin ohne Blitz und Stativ und tritt ganz in den Hintergrund. Stimmungen der Niedergeschlagenheit und Resignation wechseln sich ab mit Glücksmomenten und Gefühlen der Menschlichkeit und der Freiheit.

Louisa Marie Summer will allerdings - so Marko Schacher - Teil des gesellschaftlichen Diskurses zur Globalisierung sein: Sie will beim Betrachter "narrative Emotionen" wecken, so dass er sich eine subjektive Wahrheit konstruiert. "Narrare" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "erzählen".

Jenny Winter-Stojanovic nennt ihre aus Frischhaltefolien gefertigten Licht-Skulptueren "Zellinformationen". Die Besonderheit der Künstlerin ist, dass sie jede Installation individuell für den Raum der Ausstellung anfertigt. Ganz fasziniert war sie vom Gewölbekeller des Viernheimer Kunstvereins. Nach ihren Aussagen empfand sie Demut vor der "Heiligkeit" des Raums. Kunst passiert ihrer Meinung nach nicht in Museen oder Galerien, sondern in der Seele des Betrachters. Sie soll die Gefühle des Künstler auf den Betrachter transportieren.

Arbeit mit Frischhaltefolien

Zwei großen Rauminstallationen "Zellstruktur", die an ein iglu-förmige Gitterstruktur erinnert und "Cloud" , welche den Synapsen eines Gehirns nachempfunden sind, hat sie im Gewölbekeller platziert. Ihr Material sind Frischhaltefolien, die sie zu weichen Körpern wickelt und mit Beleuchtungskörpern versieht.

Hierbei arbeitete sie mit starken Kontrasten von weichen und harten Formen. Marko Schacher empfiehlt, unbedingt zu kommen, wenn sich wenige Menschen im Gewölbekeller befinden, um bei dieser Gelegenheit die Installationen besonders emotional wahrnehmen zu können.

Öffnungszeiten: donnerstags und freitags 15 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 13 Uhr.

© Südhessen Morgen, Dienstag, 21.06.2016

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Viernheim

    Viernheim - Prognose für 18 Uhr

    Das Wetter am 23.3.2017 in Viernheim: leicht bewölkt
    MIN. 4°
    MAX. 16°
     

     

     
     

    Besser neutrale Formulierung

    Zum Bericht "Sozialdemokraten kommen in die Jahre" Am Montag, 5. Dezember, berichtete der "Südhessen Morgen, der Viernheimer Ortsverein der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands habe im Bürgerhaus seinen 125-jährigen Geburtstag gefeiert. Allerdings hat mich der gewählte Titel "Sozialdemokraten… [mehr]

    Musikalische Visitenkarte zum Fest

    Viernheim. Frisch aus der Plattenpresse auf den Gabentisch: Wer ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk sucht, kann wenige Tage vor dem Fest 1989 - also vor 25 Jahren - aufatmen. Am 20. Dezember stellen Bürgermeister Norbert Hofmann und Hermann Wunderle, Leiter der städtischen Pressestelle, eine Doppel… [mehr]

    „Backen ist Kunst zum Essen“

    Viernheim. Gleich die erste Aufgabe hat es in sich. Eine Croque-en-Bouche soll Nico Stenger backen, ein kompliziertes Gebilde aus Windbeuteln und Karamell. Natürlich alles selbstgemacht. Und zwar in kürzester Zeit. Da muss der Viernheimer erst einmal schlucken - aber nur ganz kurz. Dann stürzt er… [mehr]

     
     

    Themen des Tages Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Landwirtschaft

    Die früheste Ernte seit zehn Jahren

    Lampertheim. Spargelbetriebe wollen möglichst früh auf dem Markt sein. In diesem Jahr haben es die Lampertheimer Spargelanbauer im Wettlauf mit dem Wetter und der Zeit geschafft. Und sind selbst überrascht, wie schnell sie in diese Saison gestartet sind. Schon vor Tagen konnten der Ortsvorsitzende… [mehr]

    Spieler der Woche

    Wohlfühlzone Strafraum

    Riedrode. Obwohl der FSV Riedrode nach dem 4:0-Heimsieg gegen den SV 07 Nauheim weiterhin Vorletzter in der Gruppenliga Darmstadt bleibt und immer noch satte 13 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer aufweist, tat der überzeugende Erfolg gut - auch dem jungen Stürmer Marc Kress. Der 20-jährige aus… [mehr]

    Prozess

    Skurriler Auftritt im Gericht

    Es sind außergewöhnliche Szenen, die sich Donnerstagmorgen am Landgericht abspielen. Pünktlich um 9 Uhr soll dort die Verhandlung gegen Werner G. beginnen. Es ist ein Berufungsverfahren. Denn G. war bereits im Jahr 2015 vom Amtsgericht zu 200 Tagessätzen à 20 Euro verurteilt worden, weil er übers… [mehr]

    Vergnüglicher Nachmittag mit „Heddesheimer Allerlei“

    Der Name hielt, was er versprach, denn für Abwechslung war gesorgt: Zum "Heddesheimer Allerlei" hatten die Gemeindebücherei und die IG Heimatgeschichte ins Alte Rathaus eingeladen. "Bei der heutigen Veranstaltung erinnern wir uns gerne an Michael Schmitt, der heute 88 Jahre alt geworden wäre… [mehr]

    Kriminalität

    Langes Warten auf Gerechtigkeit

    Wiesbaden. Beim Entrümpeln einer Garage gefundene Körperteile haben die Polizei nach jahrelangen Ermittlungen auf die Spur des mutmaßlichen Serienmörders aus dem Taunus gebracht. Die Identität einer anderen toten Frau, die 2016 bei Mäharbeiten in einem Frankfurter Gebüsch gefunden wurde, ist… [mehr]

    Ihr Kontakt zur Redaktion Viernheim

    Die Redaktion Viernheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Bertram Bähr 06206/15 97 35
    Wolfram Köhler 06206/15 97 36
    Lothar Zuther 06206/15 97 37
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 300 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Viernheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR