DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 07.03.2015

Suchformular
 
 
Bensheim Einhausen Heppenheim Lautertal Lindenfels Lorsch Zwingenberg Lampertheim Bürstadt Biblis Viernheim Groß-Rohrheim Worms

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Haushalt: Grundsteuer treibt Hauseigentümer um

„Erhöhung nicht sittenwidrig“

Viernheim. Bitterböse Mails und Telefonanrufe an Kommunalpolitiker und Beamte im Rathaus zeigen es: Die 60-prozentige Grundsteuererhöhung auf 450 Berechnungspunkte, die zum 1. Januar in Kraft getreten ist, treibt viele Hauseigentümer um - und manche auf die Barrikaden. Einige Bürger, so die städtische Pressestelle gestern, hätten nach Erhalt des Bescheids Widerspruch eingelegt.

Viel Aussicht auf Erfolg werden sie damit nach fester Überzeugung der Verwaltung nicht haben. Die deutschen Finanz- und Verwaltungsgerichte hätten in vergleichbaren Fällen "klar entschieden" und sinngemäß geurteilt: "Erhöhungen wie in Viernheim sind nicht sittenwidrig. Sie werden akzeptiert." Die Pressestelle nimmt Bezug auf einen Fall in Berlin. Dort sei der Hebesatz von 660 auf 810 angehoben worden - und am 16. Februar 2011 vom Finanzgericht Berin-Brandenburg als rechtmäßig erkannt worden (Az: 3 K 3096/07).

Bürgermeister Matthias Baaß will es aber nicht dabei belassen, verärgerte Bürger auf die Rechtslage hinzuweisen. Er nutzt die Gelegenheit, um auf die Gründe der Grundsteuererhöhung einzugehen. Sie sei "für Viernheim lebensnotwendig, da vom Bund beziehungsweise Land Hessen immer mehr Aufgaben auf unsere Stadt übertragen wurden, ohne für einen gerechten Finanzausgleich zu sorgen".

Großteil der Einnahmen an Kreis

Den rund zwei Millionen Euro Mehreinnahmen ständen beispielsweise allein bei der Bereitstellung neuer Krippenplätze 1,2 Millionen Euro zusätzlicher Ausgaben gegenüber. Der Gesetzgeber habe die Stadt dazu verpflichtet, ohne für eine Gegenfinanzierung zu sorgen.

Für "nicht normal" hält Baaß es in erster Linie, dass Viernheim fast 57 Prozent seiner Steuereinnahmen (im Jahr 2013 voraussichtlich 23,1 von 40,9 Millionen Euro) vor allem in Form der Kreisumlage (20 Millionen) wieder abgeben muss. Grund für solche "Abnormalitäten" sei das derzeitige Steuerverteilungsmodell, "selbst für Insider kaum noch überschaubar und manchmal ein Buch mit sieben Siegeln". Wenn sich daran nichts ändere, so Baaß, "gehen wir dem Abgrund entgegen". bhr

© Südhessen Morgen, Freitag, 15.02.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich einloggen, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
    • Senden
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Viernheim

    Viernheim - Prognose für 3 Uhr

    Das Wetter am 7.3.2015 in Viernheim: klar
    MIN. 1°
    MAX. 13°
     
     
     

    Politik

    25 310 Bürger dürfen an die Urne

    Viernheim. Nur noch gut zwei Wochen sind es bis zur Bürgermeister- und Landratswahl am 22. März. Wer an diesem Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr nicht persönlich erscheinen kann, um seine Kreuzchen zu machen, hat die Möglichkeit der Briefwahl. Von den 25 310 wahlberechtigten Viernheimern haben rund… [mehr]

    Forum der Parteien

    Landratskandidat schlecht informiert

    Herr Kummer ist Kandidat der SPD bei der Landratswahl am 22. März . Bei einer Veranstaltung seiner Partei in Viernheim hat er nun öffentlich erklärt, er wolle gegebenenfalls eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft gründen, um dort sozialen Wohnungsbau zu betreiben. Wenige Tage vor der Wahl ist Herr… [mehr]

    Musikalische Visitenkarte zum Fest

    Viernheim. Frisch aus der Plattenpresse auf den Gabentisch: Wer ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk sucht, kann wenige Tage vor dem Fest 1989 - also vor 25 Jahren - aufatmen. Am 20. Dezember stellen Bürgermeister Norbert Hofmann und Hermann Wunderle, Leiter der städtischen Pressestelle, eine Doppel… [mehr]

    Abenteuerreise durch Albanien

    Viernheim. 2010 war es der Kilimandscharo. 2012 der Chilkoot-Pass in Alaska und Kanada. Und dieses Mal? Da fuhren Norbert Roschauer, Karl-Heinz Jordan und Gerald Froschauer knapp eine Woche lang mit dem Fahrrad durch Albanien. Warum Albanien? "Ich habe einen Zeitungsartikel über das Land gelesen… [mehr]

     
     

    Facebook Fans des Südhessen Morgen

    Newsletter

    Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

    Weitere Newsletter

    Kirchenmusik

    „Innig, intim und berührend“

    Lampertheim. Für Palmsonntag, 29. März, bereitet die Dekanatskantorei Ried wieder ein besonderes Konzert vor. Wie Kantorin Heike Ittmann gestern in einem Pressegespräch erläuterte, wird der Chor in der Domkirche Werke von Josef Gabriel Rheinberger singen. Sascha Heberling wird die Sänger an der… [mehr]

    Handball-A-Liga

    Groß-Sieben ist auf Revanche aus

    Ried. In der Handball-Bezirksliga A trennt sich allmählich die Spreu vom Weizen: Während die Aufstiegsfrage bereits zugunsten des TV Einhausen entschieden scheint, kämpfen mit Nieder-Liebersbach, Bensheim und Eberstadt drei Teams um den Klassenerhalt. Der Rest spielt mehr oder weniger gesichert um… [mehr]

    Kriminalität

    Polizei verzeichnet Rückgang - Gewalt in Mannheim nimmt ab

    Weniger Gewaltkriminalität, weniger Taschendiebstähle und auch bei der Gesamtzahl der Straftaten ein leichtes Minus - die Polizei hat die Mannheimer Kriminalstatistik für 2014 vorgestellt. [mehr]

    Design-Profi feilt in Workshops mit Bürgern am Logo fürs Jubiläum

    Seit rund fünf Jahren gibt eine stilisierte Tabakscheune der Gemeinde Heddesheim ein Gesicht. Das markante Erkennungszeichen im öffentlichen Auftritt der Kommune - sei es auf Drucksachen oder im Internet - gestaltete seinerzeit der Heddesheimer Alexander Lenhart (Bild), damals noch Student im Fach… [mehr]

    Biblis-Untersuchungsausschuss

    Röttgen bestreitet Weisung

    Wiesbaden. Im Streit um die rechtswidrige Stilllegungsverfügung für das Atomkraftwerk Biblis von 2011 kommt die hessische Landesregierung weiter in Bedrängnis. Der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) berichtete gestern vor dem Untersuchungsausschuss des Wiesbadener Landtags dazu… [mehr]

    Ihr Kontakt zur Redaktion Viernheim

    Die Redaktion Viernheim erreichen Sie unter folgenden Telefonnummern:

     
    Bertram Bähr 06206/15 97 35
    Wolfram Köhler 06206/15 97 36
    Lothar Zuther 06206/15 97 37
    Kathrin Miedniak 06206/15 97 34
    Bernhard Zinke 06206/15 97 28
    Fax 06206/15 97 77
    E-Mail Schreiben Sie uns eine E-Mail!
    Abonnement-Service

    0621/392-2200

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Anzeigen-Service

    0621/392-1100

    Schreiben Sie uns eine E-Mail!

    Rhein-Neckar-Ticket 0621/10 10 11

    Rund 300 Jobs, Praktika und Ausbildungsplätze in Viernheim und Umgebung finden Sie hier

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR