DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 28.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Kreisjägervereinigung: Dem Fuchs geht’s an den Kragen

Verstärkte Bejagung

Auf der Strecke geblieben: ein erlegter Rotfuchs.

© FN

Bad Mergentheim. Die "Fuchswoche"der Kreisjägervereinigung Mergentheim endet am kommenden Samstag endet . Die Jäger sind in dieser Woche aufgerufen, dem Rotfuchs verstärkt nachzustellen. Das Streckelegen findet am Samstag, 16. Februar, ab 16 Uhr mit kleinem Imbiss am Lagerfeuer beim Jägerhaus Schüpferloch statt. Das Laser-Schießkino steht ebenfalls zur Verfügung.

Die strenge Bejagung des Rotfuchses ist eine wichtige Aufgabe des Jägers, der als Heger des Niederwilds in der Verantwortung ist. Wie die Wildforschungsstelle Aulendorf in neuen Studien bestätigt, richtet der Fuchs durch hohe Bestände großen Schaden unter Bodenbrütern und dem Niederwild (einschließlich dem Rehwild) an, so dass die Jagd als regulierender Faktor von Bedeutung ist.

Oft werde behauptet, dass sich die Fuchsbestände von selbst regulieren und dass die Fuchsbestände aufgrund einer zerstörten Sozialstruktur durch erhöhte Nachkommenzahl ansteigen, schreibt die Kreisjägervereinigung in einer Pressemitteilung.

Dr. Manfred Pegel von der Wildforschungsstelle Aulendorf (Baden-Württemberg) widerlege diese Theorie klar. Der Fuchs hat als Nahrungsgeneralist kaum Probleme, es kommt durch hohe Bestandsdichten zu vermehrter Aggression unter den Artgenossen, die wiederum zu Abwanderungen (bis zu 80 km) und damit zur Verbreitung von Krankheitserregern führt. Nur die Jagd könne die hohen Bestände begrenzen. Füchse drängen zudem vermehrt in menschliche Siedlungen. Sie finden in Ställen, an Komposthaufen oder auf Müllhalden Nahrung im Überfluss - die Jäger der KJV Mergentheim können dies bestätigen: Regelmäßig werden Füchse direkt neben Hühnerställen erlegt.

Eine bedeutende Rolle für den Anstieg der Fuchspopulation spielte die erfolgreiche Immunisierung gegen Tollwut - seit dem 8. August 2008 gilt Deutschland als tollwutfrei. Damit es auch so bleibt soll der Fuchs weiter scharf bejagt werden: "Die Tollwut erlischt oder setzt sich in einem Gebiet nicht weiter fort, wenn die Fuchsdichte unter einen bestimmten Wert abfällt", so das Fazit der Wildforschungsstelle Aulendorf. Die Fuchsbejagung wirkt weiteren Krankheiten wie z. B. der Räude und der Verbreitung des Fuchsbandwurms entgegen. Aktuelle Studienergebnisse des Friedrich-Loeffler-Instituts in Thüringen belegen, dass sich der Bandwurm zwischen 1990 und 2003 flächenmäßig stark ausgebreitet hat - teilweise ist sogar jeder zweite Fuchs infiziert. Eine Infektion des Menschen mit dem Kleinen Fuchsbandwurm kommt in Deutschland zwar "nur" zehn bis 20 Mal im Jahr vor, darf aber in ihrer Gefährlichkeit nicht unterschätzt werden. Die Erkrankung ist lebensgefährlich, und da sie oftmals erst sehr spät entdeckt wird, befürchtet man eine gewisse Dunkelziffer. Thomas Romig vom Lehrstuhl für Parasitologie der Universität Hohenheim bestätigt: "Die Zahl der Menschen, die den Erreger in sich tragen ist nicht bekannt." .

In Wohngebieten sollte darauf geachtet werden, dass der Fuchs nicht mit Futter angelockt wird. So dürfen zum Beispiel Speisereste nicht auf Komposthaufen geworfen werden und Katzenfutter sollte für Füchse nicht erreichbar sein... KJV

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 14.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Schriesheim

„Die Vorverlegung der Krönung hat sich bewährt“

Wieder ist ein Mathaisemarkt vorbei. Es war ein schönes Fest, das sieht auch Bürgermeister Hansjörg Höfer so. Trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf, wie er im Gespräch mit dem "MM" erklärte. Wie fällt Ihre Bilanz des Mathaisemarkts aus? Hansjörg Höfer: Sehr positiv: Die Besucherzahl von 123 000 war… [mehr]

Das Wetter in der Metropolregion

Mannheim - Prognose für 15 Uhr

12°

Das Wetter am 28.3.2015 in Mannheim: wolkig
MIN. 3°
MAX. 14°
 
 
 

Termine

Ausblick 2015

OB-Wahl in Mannheim, die dritte Ausgabe von "Rock'n'Heim", Jubiläum der BASF - das Jahr 2015 verspricht spannend zu werden. Ein Ausblick auf die wichtigsten Ereignisse des Jahres in der Region. [mehr]

Bombenfund in Mannheim (mit Fotostrecke)

Evakuierung in der Otto-Beck-Straße

Arbeiter haben bei Ausgrabungsarbeiten auf einem Firmengelände in der Otto-Beck-Straße 32 bis 34 gestern kurz vor 16 Uhr eine Bombe gefunden. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden… [mehr]

Kriminalstatistik

Zahl der Fahrraddiebstähle sinkt weiter

Viernheim. Das Polizeipräsidium Südhessen vermeldet ein Rekordtief bei der Zahl der Straftaten, und die Direktion Bergstraße betont, dass sie die Aufklärungsquote weiter steigern konnte. Ähnlich positiv fällt die Bilanz von Thomas Bauer, Leiter der Polizeistation Lampertheim-Viernheim, für das Jahr… [mehr]

BA

Bergtierpark

Aus dem Winterschlaf erwacht

Erlenbach. Es sind vor allem die vielen Junge, die zurzeit die Herzen der Besucher höher schlagen lassen. So waren die etwa 35 niedlichen Tierbabys, die in diesem Jahr bereits auf die Welt gekommen sind, am Donnerstag die kleinen Stars beim traditionellen Frühjahrsrundgang durch den Erlenbacher… [mehr]

SZ

Flugzeugabsturz

„Ich bin völlig fassungslos“

Aufatmen in der Rennstadt: Entgegen Vermutungen der Bild-Zeitung und in Online-Foren saß der Hockenheimer Opernsänger Jochen Schmeckenbecher (47) nicht in der Germanwings-Maschine, die am Dienstag auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in den südfranzösischen Alpen abstürzte. "Ich war Gott sei… [mehr]

FN

FN-Forum

Die Frage nach dem „Sterben in Würde“

Buchen. Der Tod gehört zum Leben. Doch der Wunsch, nach einem langen und erfüllten Dasein friedlich und ohne Schmerzen einzuschlafen, geht leider nicht für alle Menschen in Erfüllung. "Sterbehilfe oder Sterbebegleitung?" - unter diesem Titel steht das FN-Forum der Fränkischen Nachrichten am… [mehr]

Spezial

Bauprojekte in der Mannheimer City

Q6/Q7, Prinz-Haus, Bankpalais, Plankenumbau: Die Mannheimer City befindet sich im Umbruch. Wir fassen die Berichterstattung zu den Projekten in einem eigenen Portal zusammen. [mehr]

Hier geht's zum Spezial!

Kontakt

Möchten Sie sich an die Redaktion wenden?

Sie wollen Kritik oder Lob loswerden? Sie haben interessante Themen für uns? Hier finden Sie die Ansprechpartner der jeweiligen Redaktionen, ihre Telefonnummern und E-Mail-Adressen. [mehr]

Kontakt & Service

Redaktion

E-Mail an ...

 

Abo

 

Anzeigen

 

Veranstaltungen

 

Kundenservice

Telefon: 0621 392-2200

(Mo-Fr: 7-17 Uhr; Sa: 8-12 Uhr; So: 9-12 Uhr)

Telefax: 0621 392-1400

E-Mail: per Kontaktformular

oder besuchen Sie eines unserer Kundenforen.

Veranstaltungen

Veranstaltungen SUCHEN

Partys, Ausstellungen, Weinfeste und Sport-Events. Unsere Veranstaltungsdatenbank weiß, was im Rhein-Neckar-Dreieck passiert.

 

Veranstaltungen MELDEN

Sie möchten uns Ihre Veranstaltung melden, schicken Sie uns eine E-Mail:

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR