Eppelheim

Theodor-Heuss-Grundschule Auf den Lesefluss, die Lautstärke und die Betonung kommt es bei dem Wettbewerb an

Bücher von Astrid Lindgren im Fokus

Eppelheim.Um die Lesemotivation bei Schülern zu steigern und deren Lesekompetenz zu verbessern, startet die Theodor-Heuss-Grundschule jedes Jahr einen Vorlesewettbewerb. Alle 16 Grundschulklassen der vier Klassenstufen machten mit.

Für die Organisatorinnen Julia Hoffmann, Imke Abbott, Beate Schöler und Regine Grams-Bäumer war es ein gutes Stück Arbeit, im Vorfeld für jede Klassenstufe ein passendes Buch auszuwählen und daraus Textabschnitte zu entnehmen, die zum Vorlesen geeignet sind. Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren hätte in diesem Jahr ihren 110. Geburtstag gefeiert, deshalb stand dieses Mal Lektüre aus ihrer Feder im Mittelpunkt. "Lustiges Bullerbü" wurde für die ersten Klassen und "Nils Karlsson-Däumling" für die zweiten Klassen ausgewählt. Die Drittklässler wagten sich an "Ronja Räubertochter" und die Viertklässler an "Kalle Blomquist". Dadurch wurden die Schüler auch zum Weiterlesen der Bücher zu Hause animiert.

Vorentscheid in allen Klassen

Im Vorfeld gab es in den 16 Grundschulklassen einen Vorentscheid. Die Schüler entschieden zusammen mit ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen, wer in das Finale kommen und die Klasse dort würdig vertreten sollte. Alle Schüler waren mit großem Eifer dabei. Die jeweiligen Klassensieger traten dann bei der Endausscheidung gegeneinander an, um den Stufensieger zu ermitteln. Im Veranstaltungsraum im Untergeschoss der Schule saß die Jury schon bereit. An der Seite der neuen Rektorin der Theodor-Heuss-Grundschule, Judith Herden, nahmen Elisabeth Klett von der Stadtbibliothek, Johannes Laping vom Buchladen sowie die Vertreterinnen des Fördervereins, Sabine Biederstädt und Simone Noe-Schwenn, Platz. Bei der Bewertung ging es um den Lesefluss, die Lautstärke und die Betonung.

Die Teilnehmer aus den ersten, zweiten und dritten Klassen bekamen 20 Minuten, bevor sie dran waren, ihren Text ausgeteilt und konnten sich schon einlesen. Die Finalisten der vierten Klassen, dazu gehörten Nils Emmerich, Ibrahim Dogan, Enrico Yürür und Maia Reuß, kannten ihre Textpassagen nicht.

Spannung lag in der Luft, als die jungen Finalteilnehmer nacheinander auf dem Lesethron Platz nahmen und vor den Augen ihrer Mitschüler die vom Lehrerteam ausgewählte rund vierminütige Textpassage aus einem der Astrid-Lindgren-Bücher vorlasen.

Die Juroren lauschten aufmerksam und machten sich Notizen. Am Ende wurde alles ausgewertet und die Sieger der einzelnen Klassenstufen ermittelt. Es winkten Urkunden und Präsente.

Bester Vorleser in der Klassenstufe 1 war Marko Jazo. Sieger bei den Zweitklässlern war Philipp Drescher. Ela Nur Kaçar holte sich die Urkunde für die dritte Klassenstufe. Über den Gesamtsieg in der vierten Klassenstufe durfte sich Ibrahim Dogan freuen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel