Schwetzingen

Neues Anmeldeverfahren Blaues Formular hat ausgedient / Entschieden wird in der Einrichtung

Kinder per Internet für einen Betreuungsplatz vormerken

Eltern aufgepasst! Ab dem 1. Juli gibt es auf der Internetseite der Stadt eine zentrale Rubrik, mit Hilfe derer Kinder für einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte online vorgemerkt werden können. Das neue Verfahren soll laut Stadtverwaltung eine Serviceverbesserung für Eltern mit Kindern im Krippen- und Kindergartenalter darstellen. Der Betreuungsbedarf kann bequem online von zu Hause aus gemeldet werden. Durch das zentrale Vormerksystem ist es möglich, die Platzvergabe besser zu steuern, Transparenz zu schaffen, Mehrfachanmeldungen zu verhindern und eine stichhaltigere Bedarfsplanung vorzunehmen. Das zentrale Vormerkverfahren wird von den Kindertagesstätten und der Stadt gemeinsam getragen.

Aufgrund der Einführung des Systems zum 1. Juli sind ab sofort keine blauen Anmeldeformulare mehr erforderlich. Alle Informationen werden online über das zentrale Vormerkverfahren abgefragt und erforderliche Nachweise können dort direkt als Anlage hochgeladen und der Vormerkung beigefügt werden.

Künftig in zwei Halbjahre geteilt

Neu ist, dass das Kindergartenjahr zukünftig in zwei Halbjahre aufgeteilt wird, für die in einem jeweils sechsmonatigen Zeitraum Vormerkungen vorgenommen werden können. Somit besteht bei Zuzügen oder sonstigen familiären Veränderungen die Möglichkeit der Aufnahme auch noch innerhalb eines bestehenden Kindergartenjahres.

Die Eltern sollten sich im Vorfeld online unter www.schwetzingen.de über das Betreuungsangebot der Kindertagesstätten informieren. Danach kann ein persönliches Gespräch mit der Kita-Leitung oder ein Besuch der Einrichtung stattfinden, um mehr über die pädagogischen Konzepte und die Betreuungsformen zu erfahren. Auch eine Betreuung in der Tagespflege (also bei einer Tagesmutter) ist denkbar und kann entsprechend ausgewählt werden.

Sobald eine Vorauswahl getroffen wurde, können sich die Eltern im System registrieren und ihre Vormerkung vornehmen. Die ist erst ab dem Tag der Geburt des Kindes möglich und frühestens anderthalb Jahre vor dem gewünschten Aufnahmedatum. Die Vormerkungen gehen bei der zentralen Stelle im Generationenbüro ein, werden überprüft und nach Stichtagsregelung an die angegebenen Wunscheinrichtungen zur Bearbeitung weitergeleitet.

Unverändert bleibt, dass die Einrichtungsleitungen über eine Platzvergabe selbst entscheiden. Hier wurden im Vorfeld mit den Trägern und der Kommune Kriterien festgelegt. Bei der Vergabe von Ganztagesplätzen sind zum Beispiel die Berufstätigkeit und der Beschäftigungsumfang der Eltern wichtige Kriterien, über die ein entsprechender Nachweis gegeben werden muss.

Aber Achtung! Beim neuen Verfahren handelt es sich nicht um ein zentrales Anmeldeverfahren, sondern nur um ein zentrales Vormerksystem, Eltern melden durch ihre Vormerkung nur ihren Betreuungsbedarf an und die verfügbaren Plätze werden nicht zentral, sondern durch die Kitas direkt vergeben.

Mit den Einrichtungsleitungen wurde vereinbart, dass alle Eltern, denen bereits eine verbindliche Zusage für eine Aufnahme erteilt wurde und deren blaues Anmeldeformular bereits von der Einrichtung entgegengenommen wurde, bis zum 31. Mai eine schriftliche Zusage erhalten sollen. Diese Eltern müssen dann keine Online-Vormerkung mehr vornehmen.

Kriterien entscheiden über Zusage

Alle anderen Eltern, denen man bis jetzt keine Zusage geben konnte, und deren Aufnahmewunsch im Kindergartenjahr 2017/18 oder im ersten Kindergartenhalbjahr 2018/19 (1. September 2018 bis 28. Februar 2019) liegt, sollten ihre Vormerkung ab dem 1. Juli online vornehmen. Aufgrund der Stichtagsregelung werden die Vormerkungen in der zentralen Stelle gesammelt und erst nach dem Stichtag an die Leitungen zur Bearbeitung freigegeben. Daher ist der Zeitpunkt der Vormerkung innerhalb des sechsmonatigen Zeitraums nicht entscheidend für die Platzvergabe. Vielmehr entscheiden die Vergabekriterien über Priorität und Platzzusage - falls mehr Vormerkungen vorliegen, als Betreuungsplätze vorhanden sind.

Nähere Informationen zu der Stichtagsregelung, den jeweiligen Zeiträumen der Vormerkungen sowie allgemeine Informationen zum zentralen Vormerkverfahren finden die Eltern in einem Info-Faltblatt. Dieses ist auf der Homepage der Stadt unter www.schwetzingen.de im Bereich Bildung und Wissenschaft/Kinderbetreuung 0 bis 6 Jahre abrufbar. Mitarbeiter im Generationenbüro am Schlossplatz 4 helfen auch gerne bei Fragen weiter. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel