DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 07.07.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Trainerteam: Der Chefcoach hat mit seinem „Co“ Mike Schmidt schon die nächste Saison im Blick

Bauhelm mag Kreis lieber als den Frack

Harold Kreis war im Finale und danach innerlich aufgewühlt.

© dpa

Mannheim. Als Spieler hat Harry Kreis im Mannheimer Trikot zweimal den Pokal geholt. 1980 gewann er mit dem MERC den Titel, 17 Jahre später beendete er mit der ersten Adler-Meisterschaft seine herausragende Profikarriere. "Es gab keinen Mann des Tages, sondern nur eine Mannschaft des Tages - und das waren die Adler heute." Dieser Satz, der im Video-Anheizer, der den Adler-Heimspielen vorausgeht, zu hören ist, kennzeichnet die Philosophie des 53-Jährigen und seines Co-Trainers Mike Schmidt.

Das Duo stellt immer den Erfolg der Mannschaft heraus - und das eigene Licht unter den Scheffel. Da sich Kreis so sehr mit seinem Team identifiziert, tat es ihm ungeheuer weh, seine Schützlinge leiden zu sehen. "Die Jungs brauchen meinen Trost mehr als umgekehrt", sagte der Coach. "Natürlich hat die Niederlage in dieser Finalserie auch einen pädagogischen Wert, aber ehrlich gesagt hätte ich darauf gerne verzichtet."

Als 1980 die Meisterschaft bereits eingetütet war - damals gab es noch keine Play-offs - liefen die Mannheimer zum Heimspiel gegen Köln in Frack und Zylinder aufs Eis. Für die Fans war's eine Riesengaudi, doch Harry, der ehrliche Arbeiter, erinnert sich heute mit zwiespältigen Gefühlen: "Zurecht fanden die Kölner das damals gar nicht lustig." Frack und Zylinder sind sowieso Dinge, auf die Kreis keinen Wert legt. Mit dem blauen Bauhelm, den derjenige Adler-Spieler in den Play-offs tragen durfte, der am härtesten für den Erfolg geschuftet hatte, kann er sich eher identifizieren. Als Shawn Belle ihn nach dem 1:3 in Berlin umarmt, hat der Coach einen Kloß im Hals.

"Eines könnt ihr mir glauben. Innerlich bin ich nicht so ruhig, wie ich mich gebe", betonte der 53-Jährige, der schon an die neue Saison denkt. Nach der WM, bei der er Bundestrainer Jakob Kölliker assistiert, wird er wieder mit Herzblut an seinen Job bei den Adlern gehen. cr

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 26.04.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Spielplan

Spielplan der Adler Mannheim in der Saison 2014/15

Die Deutsche Eishockey Liga startet am Freitag, 12. September, in die Saison 2014/15. Die Spiele der Adler im Überblick. [mehr]

Radsport

Martin kommt mit dem Schrecken davon

Huy. Die Tragik um Tony Martins Traum in Gelb scheint bei der Tour de France kein Ende zu nehmen - und inzwischen entwickelt der deutsche Radprofi schon Galgenhumor. "Ich kann nur noch darüber lachen", sagte Martin, nachdem ihm an der Mauer von Huy eine läppische Sekunde zum "Maillot jaune" gefehlt… [mehr]

Fußball

Kaiserslautern drängt mit Macht nach oben

Kaiserslautern. Die tiefen Spuren, die der verpasste Bundesliga-Aufstieg bei Kosta Runjaic hinterlassen hatte, sind dem Trainer des 1. FC Kaiserslautern nicht mehr anzusehen. Gut erholt und voller Tatendrang startete der Fußball-Lehrer mit den Roten Teufeln in die Vorbereitung auf die… [mehr]

TSG 1899 Hoffenheim

Gisdol: „Wir haben vieles verändert“

Hoffenheims Trainer Gisdol freut sich bei der Präsentation seines neuen Teams auf eine spannende Vorbereitung. [mehr]

Handball

Jacobsen froh: Hauptsache nicht Flensburg

Wien/Mannheim. Den Titelverteidiger, alte Bekannte und ein paar neue Gesichter - Ex-Löwe Gudjon Valur Sigurdsson meinte es bei der Auslosung für die neue Saison der Champions League ganz gut mit seinem ehemaligen Klub - allerdings sind die Rhein-Neckar Löwen in Gruppe B der Königsklasse ab Ende… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR