DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 28.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Torhüter: Adler-Vorbild möchte noch ein Jahr dranhängen – aber:

Brathwaite gerät ins Grübeln

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 26.04.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Jan Kotulla

Freddy Brathwaite würde schon gerne weiter für die Adler spielen - sein Alter (im November wird er 40 Jahre alt) sieht er dabei nicht als Hindernis.

©  dpa

Mannheim. Es ist nur eine Momentaufnahme, aber sie zeigt exemplarisch den Stellenwert von Freddy Brathwaite. Als der 39-jährige Torhüter nach der Finalniederlage die Berliner Arena verlässt und mit seinen Teamkollegen in den Mannschaftsbus steigen will, feiern ihn die mitgereisten Fans mit "Freddy Brathwaite"-Gesängen, holen sich Autogramme, klopfen ihm aufmunternd auf die Schulter.

Der Kanadier, der seit 2008 den Kasten der Mannheimer Adler sauber hält, hat am Dienstag im fünften Finalspiel alles versucht, um der Mannschaft den Sieg zu ermöglichen - vergebens. "Es war ein enges Spiel zweier sehr starker Teams. Unglücklicherweise haben die Eisbären gewonnen", ist ihm die Enttäuschung trotz seiner gewohnt ruhigen Art anzumerken.

Ruhepol mit Vorbildfunktion

Freddy Brathwaite

Geboren wurde Fredrick Brathwaite am 24. November 1972 im kanadischen Ottawa.

In der nordamerikanischen Profiliga NHL absolvierte er insgesamt 255 Partien für Edmonton, Calgary, St. Louis und Columbus. Mit dem russischen Klub AK Bars Kazan feierte Brathwaite 2006 den KHL-Titel.

Nach zwei Saisons in der unterklassigen AHL bei den Chicago Wolves wechselte er 2008 nach Mannheim.

Egal, welcher seiner Teamkollegen gefragt wird - alle sprechen mit dem größten Respekt über den nur 1,82 Meter großen Torhüter. "Jeder hat betont, wie viel Charakter in unserem Team steckt. Freddy war in dieser Hinsicht unser großes Vorbild", beschreibt Verteidiger Jaime Sifers die Ausstrahlung des ruhenden Pols der Mannschaft.

Einer, der in dieser Saison besonders viel Zeit mit Brathwaite verbracht hat, war Ersatztorhüter Felix Brückmann. Aufgrund der Extra-Klasse der Nummer eins bekam der 21-Jährige zum Ende der Hauptrunde wenig Eiszeit und schaute in den Play-offs komplett zu. Von Neid jedoch keine Spur: "Wie Freddy in seinem hohen Alter seinen Körper geopfert hat, um uns zu Siegen zu verhelfen, war unglaublich", sprudelt es aus Brückmann heraus. "Er wird immer ein Vorbild für mich sein - in jeder Hinsicht."

Marcus Kuhl, vor vier Jahren als Manager der Adler für den Wechsel von Brathwaite nach Mannheim verantwortlich, erinnert sich noch ganz genau an damals: "Freddy war der Lieblingsspieler von Coach Dave King. Er wollte ihn unbedingt haben, also haben wir alles versucht, ihn zu bekommen. Und diese Entscheidung haben wir keine Sekunde bereut." Für den heutigen Sportdirektor zählen nicht nur die außergewöhnlichen Leistungen als Torhüter, "sondern er ist auch menschlich top. Man sagt ja immer, Goalies sind ein eigenes Völkchen, aber Freddy ist etwas ganz Besonderes."

Dennoch steht die Zukunft für den Keeper, der 2006 Meister mit dem russischen Klub AK Bars Kazan wurde, in den Sternen. "Es waren vier tolle Jahre in Mannheim und ich weiß nicht, was jetzt passiert", hofft der Routinier auf ein neues Vertragsangebot. "Vielleicht fällt die Entscheidung in den nächsten Tagen, eventuell auch erst im Juli oder August", bleibt Brathwaite genauso ruhig, wie während der Duelle auf dem Eis. "Ich würde gerne weiter für die Adler spielen und bin überzeugt, dass ich das auf einem hohen Niveau kann", spielt für den ehemaligen NHL-Goalie sein Alter - Brathwaite wird am 24. November 40 Jahre alt - keine Rolle. Obwohl er nach der Niederlage in Berlin ins Grübeln kommt. "Vielleicht ist es Zeit, aufzuhören?" Dagegen hätte nicht nur Verteidiger Chris Lee etwas: "Freddy hat uns ins Finale geführt. Ich wüsste nicht, wieso er das im nächsten Jahr nicht noch einmal tun könnte."

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 26.04.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Fußball

Später Schock für Leverkusen

Monaco. Bayer Leverkusen tritt in der Champions League weiter auf der Stelle. Die Werkself musste sich bei AS Monaco mit einem 1:1 (0:0) begnügen, dabei erzielten die Monegassen den Ausgleich durch Kamil Glik erst in der vierten Minute der Nachspielzeit. Torjäger Javier Chicharito Hernandez hatte… [mehr]

Fußball

FCK zurück in der Krise

Kaiserslautern. Das Hoch über dem Betzenberg hat sich nicht einmal drei Tage gehalten. Statt nach dem ersten Saisonsieg nachzulegen, hat Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern am Samstag die vierte Saisonpleite kassiert - die Pfälzer sind zurück in der Krise. Die Roten Teufel rutschten am… [mehr]

Wichtiger 2:1-Heimerfolg gegen Schalke

Hoffenheimer Erleichterung

Nach vier Unentschieden ist der TSG Hoffenheim in der Rhein-Neckar-Arena im Duell mit den kriselnden Schalkern mit dem 2:1 der erste Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gelungen. [mehr]

Handball

Löwen sind auf den Geschmack gekommen

Mannheim. Wenn Nikolaj Jacobsen auf die Ambitionen der Rhein-Neckar Löwen in der Champions League angesprochen wird, muss der Trainer der Badener nicht lange überlegen. "Der wichtigste Titel wird in der Bundesliga vergeben und da verdienen wir unser Geld", betont der Däne. Nachdem in der Champions… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR