DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 02.09.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eishockey: 30-jähriger Kanadier trumpft beim 5:3-Erfolg gegen Hamburg mit einem Hattrick groß auf

Adler feiern Lehoux-Festspiele

Von unserem Redaktionsmitglied Christian Rotter

Yanick Lehoux stimmt die "Humba" an, auch Söhnchen Nathaniel greift zum Mikrofon: Nach Stotterstart durften die Adler gegen Hamburg noch feiern.

©  Ice-Hockey-Picture 24

Mannheim. Ein Mann, eine Mission. Es steht viel auf dem Spiel, es geht um die Tabellenspitze in der Deutschen Eishockey Liga. Doch so, wie sich die Mannheimer Adler gegen die Hamburg Freezers in den ersten 20 Minuten präsentieren, müssten sie ein Kellerkind sein. 0:3 - alles deutet auf eine Schmach hin.

Dann beginnen die Lehoux-Festspiele, die in einem nicht für möglich gehaltenen 5:3-Sieg enden. 1:3 nach feiner Kombination über Jaime Sifers und Frank Mauer (23.), 2:3 wie ein Schlitzohr (25.), 4:3 im Powerplay (41.) - der Kanadier macht mit seinem Hattrick fast im Alleingang aus der SAP Arena einen Freudentempel. "Wir haben Yanicks Offensivqualitäten dringend gebraucht", lobt Trainer Harold Kreis.

Über das, was er im ersten Drittel sehen muss, hängt der Coach nicht den Mantel des Schweigens. "Stellvertretend für unsere Fans hatte ich nach dieser Vorstellung ebenfalls einige Fragezeichen auf der Stirn. Ich habe meine Spieler in der Pause gefragt, was das soll und habe sie aufgefordert, den Respekt abzulegen."

Lehoux war ein guter Zuhörer. In jeder Aktion ist ihm der Wille anzusehen, etwas zu reißen. Er feuert aus allen Lagen - und trifft. Der 30-Jährige macht auch dann weiter, als ihm die Schiedsrichter Stephan Bauer und Florian Zehetleitner das vermeintliche 4:3 in der 39. Minute erst zusprechen und dann nach Studium der Videobilder wieder aberkennen.

"Natürlich war das im ersten Moment frustrierend für mich", sagt Lehoux. "Es ist kein schönes Gefühl, einer Entscheidung hilflos ausgeliefert zu sein." Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken oder die beleidigte Leberwurst zu spielen, erhöht er die Schlagzahl noch einmal. In Überzahl netzt er zum 4:3 ein - nicht erst jetzt erntet er von den Rängen "Yanick Lehoux"-Sprechchöre, die begeisterten Fans singen: "Wir sind stolz auf uns're Acht." Diese Ziffer trägt der Kanadier auf dem Rücken, den Adler aber im Herzen. "Ich bin in meiner Karriere noch nie so gefeiert worden - außer einmal in meiner Juniorenzeit", sagt der Mittelstürmer, der in den bisherigen 19 Saisonspielen sieben Tore erzielte und 17 vorbereitete. Auf die Nachfrage, ob seine Eltern ihn damals haben hochleben lassen, antwortet er lachend: "Nein, nein, es waren schon Fans."

Mannheim die sportliche Heimat

Bevor Lehoux vor der vergangenen Spielzeit in Mannheim landete, fristete er ein Nomadendasein. Nirgendwo hielt er es länger aus. Bei den Adlern ist er heimisch geworden. Zurzeit liefert er viele Gründe, um Manager Teal Fowler davon zu überzeugen, ihn über diese Saison an den Verein zu binden. Der feine Techniker mit der guten Spielübersicht würde sich jedenfalls freuen - vor allem, weil er die Anhänger der Blau-Weiß-Roten nicht missen möchte, auf die er das Hohelied singt: "Wir haben es schon oft gesagt, aber ich muss es noch einmal betonen: Wir haben die besten Fans der Liga! Sie sind immer für uns da."

Marcus Kink, der gegen Hamburg das 3:3 erzielt (30.), kann das nur bestätigen. Nach der Partie schnappt er sich vor der Nordwestkurve das Stadionmikrofon und ruft den Treuen zu: "Im Namen der Mannschaft danke ich euch für eure fantastische Unterstützung. Ihr habt uns im zweiten Drittel nach vorne gepeitscht, das haben wir bei jedem Wechsel gemerkt." Die "Humba" überlässt der Kapitän aber dem Matchwinner.

Also steht Lehoux da, seinen einjährigen Sohnemann Nathaniel auf dem Arm, und spielt den Entertainer. "Im vergangenen Jahr habe ich die ,Humba' auf Deutsch versucht und mich prompt verhaspelt, deswegen habe ich es diesmal auf Englisch gemacht", sagt der Angreifer. Den Schlussakkord setzt Nathaniel. "Mike Glumacs Sohn Elija muss sich aber keine Sorgen machen. Das bleibt sein Job, ich muss mit meinem Sohn noch üben", betont Lehoux und ergänzt strahlend: "Das war ein Spaß!" Heute (19.30 Uhr) in Düsseldorf hätte der neue Tabellenführer nichts dagegen, wenn es hieße: "Lehoux' Mission Impossible, Teil 2".

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 20.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Die Eishockey-Meister seit 1991

Bundesliga:

1991 Düsseldorfer EG

1992 Düsseldorfer EG

1993 Düsseldorfer EG

1994 EC Hedos München

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL):

1995 Kölner Haie

1996 Düsseldorfer EG

1997 Adler Mannheim

1998 Adler Mannheim

1999 Adler Mannheim

2000 München Barons

2001 Adler Mannheim

2002 Kölner Haie

2003 Krefeld Pinguine

2004 Frankfurt Lions

2005 Eisbären Berlin

2006 Eisbären Berlin

2007 Adler Mannheim

2008 Eisbären Berlin

2009 Eisbären Berlin

2010 Hannover Scorpions

2011 Eisbären Berlin

2012 Eisbären Berlin

2013 Eisbären Berlin

2014 ERC Ingolstadt

2015 Adler Mannheim

Wissenstest

Erkennen Sie die Adler-Trikots?

33 Spielzeiten - 33 Trikots - wissen Sie, wann die Adler welches Trikot trugen? Pro Spiel müssen Sie zwölf zufällig ausgewählte Jerseys erkennen. Mehrfach spielen lohnt sich also! [mehr]

Wissenstest: Kennen Sie die Adler-Trikots?

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Saison 2015/2016

Spielplan der Adler Mannheim

Der Spielplan der Adler Mannheim in der Saison 2015/2016 (Änderungen vorbehalten) [mehr]

Fünfjahresvertrag bei den Blau-Weiß-Roten

Transfercoup: Adler-Ansage mit Marcel Goc

Den Mannheimer Adlern ist kurz vor dem Saisonbeginn der Deutschen Eishockey Liga ein Transfercoup gelungen. Marcel Goc hat sich für den Titelverteidiger entschieden und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bei den Blau-Weiß-Roten. [mehr]

Fußball

Kaiserslautern rutscht aus

Heidenheim. Nach einem fatalen Fehler von FCK-Torwart Marius Müller hat der 1. FC Heidenheim die Zweitliga-Partie gegen Aufstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern in einen 3:1 (0:1)-Sieg gedreht. Völlig unbedrängt spielte der Gäste-Schlussmann Smail Morabit den Ball in die Füße, woraufhin der Stürmer… [mehr]

Fußball

Schwegler spricht Klartext: Das ist ein Fehlstart

Darmstadt. Die Äußerungen der Hoffenheimer Spieler nach dem 0:0 in Darmstadt ähneln frappierend denen nach den Begegnungen in Leverkusen und gegen den FC Bayern: "Es war ein gutes Spiel von uns. Es hat nur ein bisschen gefehlt", empfand Eugen Polanski und ergänzte: "Wir waren geduldig. Jetzt fehlt… [mehr]

Handball

„Sind die bessere Mannschaft“

Mannheim. Die zehntägige Pause nutzte Trainer Nikolaj Jacobsen noch einmal für ein paar intensive Einheiten mit den Rhein-Neckar Löwen. "Wir waren laufen und haben viel auf zwei Tore gespielt", berichtet der Däne vor den Marathon-Monaten mit 18 Begegnungen in achteinhalb Wochen. Schon heute (19 Uhr… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR