DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 18.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Eishockey: Bei der Aufarbeitung des Qualifikationsdebakels rückt DEB-Präsident Uwe Harnos ins Zentrum der Kritik

„Da tut einem das Herz weh“

Von unserem Redaktionsmitglied Jan Kotulla und Agenturen

DEB-Boss Uwe Harnos mochte gar nicht mehr hinschauen, sein Vize Erich Kühnhackl (Mitte), Alois Schloder (links daneben) und Franz Reindl (hinten links) verfolgten das Aus in der Olympia-Qualifikation mit versteinerten Mienen.

© IHP 24
© ©vaf-foto/gerold-fotografie

Bietigheim/Mannheim. Nach dem "Córdoba" der Eishockey-Nationalmannschaft im Olympia-Qualifikationsturnier gegen Österreich wächst die Kritik an Uwe Harnos. Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert.

Adler-Gesellschafter Daniel Hopp (kleines Bild) war am Sonntag unter den 4517 Zuschauern, die mit ansehen mussten, wie die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) die Qualifikation für Olympia im kommenden Jahr verpasste. "Da tut einem das Herz weh", gestand Hopp, der auch Aufsichtsrat der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sowie Mitglied des Kompetenzteams ist: "Das war eine ganz schwarze Stunde für das deutsche Eishockey."

Von voreiligen Schuldzuweisungen hält der 32-Jährige nichts: "Jetzt die Messer zu wetzen und den einen zu suchen, der Schuld daran hat, dass wir nicht nach Sotschi fahren, ist nicht sinnvoll", sagte Hopp. "Es ist nicht korrekt und es bringt auch nichts, dem Präsidenten das alleine anzukreiden. Richtig ist aber auch, dass Fehler gemacht wurden. Das weiß der Betreffende aber selbst."

Harnos denkt nicht ans Aufhören

Ehemalige Nationalspieler wie Alois Schloder oder Uli Hiemer üben hingegen massive Kritik an Harnos. "Die Verantwortung für diese Misere hat ganz klar der Präsident", sagte Hiemer und forderte personelle Konsequenzen: "Es sind die falschen Leute am Ruder. Es muss ein Neuanfang her."

Der erste deutsche NHL-Profi steht mit seiner Kritik nicht alleine da. Auch Schloder, Kapitän der Bronze-Mannschaft von 1976, sieht den DEB-Boss in der Verantwortung. "Wenn er in den Spiegel schaut, muss er sich die Frage stellen, ob das alles so richtig ist, was er macht", sagte Schloder: "Es gibt keinen Sportpräsidenten, der von den Fans und dem Umfeld so angegriffen wird, da stimmt einiges nicht. Es sind eklatante Fehler gemacht worden." Walter Köberle, Manager der Düsseldorfer EG, schloss sich an: "Es kann nicht sein, dass wir uns jetzt weiter so durchwurschteln, es muss etwas in der Führung passieren."

Dem Juristen aus München werden vor allem Versäumnisse nach der Galavorstellung der Nationalmannschaft bei der WM 2010 im eigenen Land gemacht. Damals war das Team unter Bundestrainer Uwe Krupp bis ins Viertelfinale gelangt. Ein Jahr später schlug die Mannschaft erstmals in der WM-Geschichte Rekordweltmeister Russland und hatte das Sotschi-Ticket eigentlich in der Hand. Doch dann trennte sich der DEB von Krupp, weil er nicht in Doppelfunktion auch noch als Trainer der Kölner Haie arbeiten sollte. Zudem setzte Harnos Franz Reindl als Sportdirektor ab.

Den Ruf nach Rücktritt weist Harnos zurück: "Das ist der falsche Ansatzpunkt. Ich bin bis 2014 gewählt. Wer dann antritt, ist Spekulation. Ich werde jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und alles über den Haufen werfen, sondern weitermachen, was wir begonnen haben."

Das sieht man in Mannheim ähnlich. "Die Landesverbände müssen die Zusammenarbeit mit DEL und DEB forcieren", sagte Adler-Trainer Harold Kreis: "Man muss konstruktiv weiter zusammenarbeiten." Da konnte Hopp nur beipflichten. Er forderte alle Verantwortlichen auf, sich für die Zukunft des Eishockey zu engagieren: "Jetzt geht es darum, den Karren gemeinsam aus dem Dreck zu ziehen. Die eigentliche Katastrophe ist nämlich, dass wir künftig Fördermittel nicht bekommen werden, die für die Nachwuchsarbeit enorm wichtig gewesen wären."

Streit der Verbände beilegen

Der Geschäftsführer der SAP Arena sieht hier den Hauptansatzpunkt, um aus dem Debakel etwas zu lernen. "Wir haben nicht verloren, weil wir immer noch keine Förderlizenzregelung haben, aber es ist ein Mosaiksteinchen." Seit Jahren streiten die Verbände darüber, ob und wie Talente sowohl in der DEL als auch in einer unterklassigen Liga spielberechtigt sein können. Hopp verwies darauf, "dass in den vergangenen Jahren zwar einiges Positives passiert ist, aber ohne eine Zusammenarbeit zwischen ESBG ("Eishockeyspielbetriebsgesellschaft", Anmerkung der Redaktion) und der DEL, wird es immer schwieriger werden, Talente zu motivieren, beim Eishockey zu bleiben." Der 32-Jährige sprach von einem " Haufen Baustellen". Die verpasste Olympia-Qualifikation sei quasi das "Sahnehäubchen" obendrauf gewesen.

"Während wir in der Liga gut aufgestellt sind, stehen wir mit dem Eishockey insgesamt an einer ganz schwierigen Kreuzung und müssen gemeinsam entscheiden, wo es hingeht", machte er die Dramatik der Situation klar. "Ich hatte noch vor dem Spiel gegen Österreich mit Uwe Harnos vereinbart, dass wir uns im Februar im Direktorat besprechen. Das wird angesichts der schlechten Situation um so wichtiger. Denn die WM im Mai wird mit Sicherheit nicht leicht werden", blickte Hopp auf die Titelkämpfe. Gruppengegner sind dort Russland, Finnland, Vizeweltmeister Slowakei, den USA, Lettland, Frankreich und Österreich.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Umfrage

Ist Geoff Ward als Chefcoach die richtige Wahl für die Adler Mannheim?

Der 52-jährige Kanadier Geoff Ward ist der neue Trainer der Mannheimer DEL-Teams - seit 2007 war er Assistenztrainer in Boston Bruins.

Wissenstest

Erkennen Sie die Adler-Trikots?

33 Spielzeiten - 33 Trikots - wissen Sie, wann die Adler welches Trikot trugen? Pro Spiel müssen Sie zwölf zufällig ausgewählte Jerseys erkennen. Mehrfach spielen lohnt sich also! [mehr]

Wissenstest: Kennen Sie die Adler-Trikots?

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Die Eishockey-Meister seit 1991

Bundesliga:

1991 Düsseldorfer EG

1992 Düsseldorfer EG

1993 Düsseldorfer EG

1994 EC Hedos München

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL):

1995 Kölner Haie

1996 Düsseldorfer EG

1997 Adler Mannheim

1998 Adler Mannheim

1999 Adler Mannheim

2000 München Barons

2001 Adler Mannheim

2002 Kölner Haie

2003 Krefeld Pinguine

2004 Frankfurt Lions

2005 Eisbären Berlin

2006 Eisbären Berlin

2007 Adler Mannheim

2008 Eisbären Berlin

2009 Eisbären Berlin

2010 Hannover Scorpions

2011 Eisbären Berlin

2012 Eisbären Berlin

2013 Eisbären Berlin

2014 ERC Ingolstadt

Spielplan

Spielplan der Adler Mannheim in der Saison 2014/15

Die Deutsche Eishockey Liga startet am Freitag, 12. September, in die Saison 2014/15. Die Spiele der Adler im Überblick. [mehr]

Feierlichkeiten

Sport allgemein

Schalkes neues Selbstvertrauen nach Fight in London

In der Not hat Schalke die Kritiker überrascht. Das 1:1 beim FC Chelsea zum Start der Königsklasse hatte der verletzungsgeplagten Elf kaum jemand zugetraut. Trainer Keller war stolz auf sein Team, das nun auch in der Liga liefern muss. [mehr]

Fußball

FCK macht Sack nicht zu

Aalen. Der 1. FC Kaiserslautern hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Roten Teufel kamen gestern beim VfR Aalen nur zu einem 2:2 (1:0). Die zweimalige Führung der Lauterer durch Kevin Stöger (14.) und Srdjan Lakic (72.) glichen Oliver Barth nach einem Chaos in… [mehr]

Fußball

„Haargel Rambo“ bald gegen den Undertaker?

Heidelberg. Über einen möglichen Kampfnamen hat Tim Wiese noch nicht nachgedacht. "Ich werde mir das alles in Ruhe anhören, ich will das alles erst mal sacken lassen", sagte der Fußball-Torhüter a.D. und Wrestling-Star in spe. "Das ist vor allem in den USA sehr populär. Warum sollte ich sofort Nein… [mehr]

Handball

Bauchlandung mit Langzeitwirkung

Die 23:24-Niederlage beim Bergischen HC ist für die Rhein-Neckar Löwen nicht so schnell gutzumachen - Teammanager Oliver Roggisch vermisst den Kampfgeist Kampfgeist beim deutschen Vizemeister [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR