DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 31.08.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eishockey: Mannheim macht beim 5:3-Sieg gegen die Hamburg Freezers einen 0:3-Rückstand wett und übernimmt nach Kölns Patzer die Tabellenführung

Hattrick – Lehoux küsst Adler wach

Von unserem Redaktionsmitglied Christian Rotter

Die Lehoux-Faust. Beim 5:3 gegen die Hamburg Freezers schoss der Kanadier drei Tore für seine Adler, einen weiteren Treffer gaben die Schiedsrichter nicht.

©  Binder

Mannheim. Zur Feier des Tages durfte Sieggarant Yanick Lehoux sogar die Humba anstimmen. Nachdem der Kanadier beim 5:3 (0:3, 3:0, 2:0)-Erfolg der Adler gegen die Hamburg Freezers nach einem 0:3-Rücksand mit drei Toren eine irre Aufholjagd angeführt hatte, ließen die Fans den 30-Jährigen hochleben. "Bei mir hat fast alles geklappt, es hat Spaß gemacht", sagte Lehoux, der mit den Mannheimern die Tabellenführung übernahm, weil die Kölner Haie den Eisbären Berlin mit 0:3 unterlagen.

"Wir haben heute Yanicks Offensivfähigkeiten gebraucht", lobte Harold Kreis den Matchwinner. Allerdings vergaß der Trainer in seiner Analyse den schläfrigen Start seines Teams nicht: "Ich habe den Jungs in der ersten Drittelpause gesagt, dass sie den Respekt ablegen sollten. Was sollte unsere Vorstellung im ersten Abschnitt? Stellvertretend für unsere Fans hatte auch ich viele Fragezeichen auf der Stirn."

Nach den ersten 20 Minuten kassierten die Blau-Weiß-Roten Pfiffe von den Rängen - zurecht. Sie ließen im Verfolgerduell alles vermissen, um gegen die Mannschaft der Stunde - Hamburg reiste mit sechs Siegen in Folge an - erfolgreich zu sein: Sie verloren fast jedes Bully und viele Zweikämpfe. Nach dem 0:1 durch Mathieu Roy, der in Überzahl Mannheims Torhüter Dennis Endras von der blauen Linie überraschte (10.), brachen zunächst alle Dämme.

Drittelergebnisse: 0:3, 3:0, 2:0

Die Adler: Endras - Sifers, D. Seidenberg; Janik, Wagner; N. Goc, Belle; Reul - Glumac, MacDonald, Höfflin; Mitchell, M. Goc, Y. Seidenberg; Mauer, Lehoux, Arendt; Plachta, El-Sayed, Kink.

Tore: 0:1 Roy (9:37), 0:2 Pettinger (11:52), 0:3 Murphy (17:38), 1:3 Lehoux (22:58), 2:3 Lehoux (24:59), 3:3 Kink (29:41), 4:3 Lehoux (40:30), 5:3 MacDonald (58:58).

Schiedsrichter: Stephan Bauer (Nürnberg) und Florian Zehetleitner (Oberstdorf).

Zuschauer: 10 748. - Strafminuten: Mannheim 8 - Hamburg 9 plus Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Schubert. - Nächstes Spiel: Düsseldorfer EG - Adler (Dienstag, 19.30 Uhr).

Als Fehlerteufel tat sich Doug Janik hervor, der das 0:2 (12.) auf seine Kappe nehmen musste. Der Amerikaner hatte zweimal die Möglichkeit zu klären, mit Fehlpässen begünstigte er aber Matt Pettingers Tor. Adam Mitchell (14.), Marcel Goc (15.) und Craig MacDonald (16.) verpassten die Antwort, stattdessen hieß es sogar 0:3. Niki Goc ließ sich umkurven, Colin Murphy vollstreckte (18.).

Vor allem ein Mann stemmte sich gegen die drohende Niederlage: Lehoux weckte seine Adler aus ihrem Tiefschlaf. In zwei Minuten machte der Kanadier aus dem 0:3 ein 2:3. Erst schloss er eine Kombination über Jaime Sifers und Frank Mauer ab (23.), dann überraschte er Torhüter Niklas Treutle im kurzen Eck (25.). Nachdem Endras gegen Rob Collins einen weiteren Rückschlag vereitelt hatte (26.), startete Lehoux erneut durch. Doch das 3:3 war Kapitän Marcus Kink vorbehalten (30.).

Mannheim verlor zwar das Momentum - Endras rettete gegen Jerome Flaake (34.) -, doch Lehoux drehte den Spieß endgültig um. Das dachten jedenfalls die 10 748 Zuschauer. Zunächst entschieden die Schiedsrichter auf Tor, dann bemühten Stephan Bauer und Florian Zehetleitner den Videobeweis und verweigerten dem vermeintlichen 4:3 wegen Torraumabseits' die Anerkennung. "Das hat uns nicht erschüttert", sagte Kreis, der auf die Unparteiischen nicht gut zu sprechen war. Stattdessen schickten die Schiris Hamburgs Schubert nach einem Foul an Kink zum Duschen.

Auch von dieser Entscheidung ließen sich die Adler nicht beeinflussen. In der folgenden fünfminütigen Überzahl netzte Lehoux erneut ein - diesmal zählte das 4:3 (41.). Da Endras gegen Brandon Reid (53.) seine Klasse bewies, blieb es bis kurz vor Schluss spannend.

Als Freezers-Trainer Benoit Laporte alles auf eine Karte setzte und Treutle im Powerplay zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, sorgte MacDonald mit seinem Schuss in den leeren Kasten für die Entscheidung (59.). Mann des Abends war aber ein anderer: Minutenlang feierten die Fans den überragenden Lehoux mit Sprechchören.

© Mannheimer Morgen, Montag, 19.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Die Eishockey-Meister seit 1991

Bundesliga:

1991 Düsseldorfer EG

1992 Düsseldorfer EG

1993 Düsseldorfer EG

1994 EC Hedos München

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL):

1995 Kölner Haie

1996 Düsseldorfer EG

1997 Adler Mannheim

1998 Adler Mannheim

1999 Adler Mannheim

2000 München Barons

2001 Adler Mannheim

2002 Kölner Haie

2003 Krefeld Pinguine

2004 Frankfurt Lions

2005 Eisbären Berlin

2006 Eisbären Berlin

2007 Adler Mannheim

2008 Eisbären Berlin

2009 Eisbären Berlin

2010 Hannover Scorpions

2011 Eisbären Berlin

2012 Eisbären Berlin

2013 Eisbären Berlin

2014 ERC Ingolstadt

2015 Adler Mannheim

Wissenstest

Erkennen Sie die Adler-Trikots?

33 Spielzeiten - 33 Trikots - wissen Sie, wann die Adler welches Trikot trugen? Pro Spiel müssen Sie zwölf zufällig ausgewählte Jerseys erkennen. Mehrfach spielen lohnt sich also! [mehr]

Wissenstest: Kennen Sie die Adler-Trikots?

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Saison 2015/2016

Spielplan der Adler Mannheim

Der Spielplan der Adler Mannheim in der Saison 2015/2016 (Änderungen vorbehalten) [mehr]

Adler

Die Derby-Demonstration

Die Mannheimer Adler haben mit dem 7:0-Kantersieg im Eishockey-Südwest-Derby bei den Löwen Frankfurt Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben getankt. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) spielen sie in der Champions Hockey League gegen Vitkovice Ostrava. [mehr]

Fußball

Kaiserslautern rutscht aus

Heidenheim. Nach einem fatalen Fehler von FCK-Torwart Marius Müller hat der 1. FC Heidenheim die Zweitliga-Partie gegen Aufstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern in einen 3:1 (0:1)-Sieg gedreht. Völlig unbedrängt spielte der Gäste-Schlussmann Smail Morabit den Ball in die Füße, woraufhin der Stürmer… [mehr]

Fußball

Schwegler spricht Klartext: Das ist ein Fehlstart

Darmstadt. Die Äußerungen der Hoffenheimer Spieler nach dem 0:0 in Darmstadt ähneln frappierend denen nach den Begegnungen in Leverkusen und gegen den FC Bayern: "Es war ein gutes Spiel von uns. Es hat nur ein bisschen gefehlt", empfand Eugen Polanski und ergänzte: "Wir waren geduldig. Jetzt fehlt… [mehr]

Rhein-Neckar Löwen empfangen Aufsteiger ThSV Eisenach

Petkovic - der Zampano an der Seitenlinie

Die Rhein-Neckar Löwen treffen am Mittwoch (19 Uhr, SAP Arena) beim Aufsteiger ThSV Eisenach auf einen alten Bekannten: Velimir Petkovic. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR