DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 20.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eishockey: Kanadier feiert beim glücklichen 5:4-Sieg der Adler seinen zweiten Hattrick in Folge

„Verrückter“ Lehoux schlägt DEG im Alleingang

Von unserem Mitarbeiter Thomas Schulz

Nachdem Lehoux die ersten beiden Adler-Tore vorbereitet hatte, ließ er einen lupenreinen Hattrick folgen. Hier bezwingt er Goepfert zum 5:3.

© Michael Ruffler

Düsseldorf. Nur mit größter Mühe, Zittern, Glück und dank eines überragenden Yanick Lehoux haben die Mannheimer Adler gestern Abend eine Blamage verhindert. Das Team von Trainer Harold Kreis gewann beim personell dezimierten Schlusslicht Düsseldorfer EG glücklich mit 5:4 (2:1, 0:2, 3:1). Lehoux erzielte mit einer feinen Einzelleistung (48.), einem Distanzschuss (54.) und einem Solo nach Pass von Mauer (56.) seine Saisontore acht bis zehn - und den zweiten Hattrick in Folge. Insgesamt bot der Tabellenführer allerdings eine schwache Vorstellung.

Die Blau-Weiß-Roten mussten neben Ken Magowan (Gehirnerschütterung) auch auf Yannic Seidenberg verzichten. Der Angreifer wurde am späten Montagabend für sein Foul aus der Partie in Ingolstadt für zwei Spiele gesperrt. Dafür konnte Christoph Ullmann nach überstandenen Magenproblemen wieder mitwirken. Da hatte es die Düsseldorfer personell viel härter getroffen. Neben den verletzten Drew Paris, Michael Catenacci, Tino Boos und Marco Habermann fehlte auch das gesperrte Duo Marc Zanetti und Alex Henry. Über dessen erst gestern Vormittag ausgesprochene Strafe von sechs Spielen wird sehr kontrovers diskutiert. "Das Foul von Yannic Seidenberg war vielleicht schlimmer, aber Henrys Gegenspieler hat sich schwerer verletzt", sagte DEL-Ligenleiter Jörg von Ameln.

So schien das Spiel eine klare Angelegenheit zu sein und auch zügig seinen erwarteten Lauf zu nehmen. Nach gerade einmal 108 Sekunden drückte Arendt ein Zuspiel des zuletzt überragenden Lehoux zur Führung ein. Die DEG aber wehrte sich, und die Adler schienen sich zu sicher zu fühlen. Nach neun Minuten verlor El-Sayed die Scheibe, die über Ridderwall und Turnbull zu Bostrom kam. Der überwand Brückmann, der auch im dritten Saison-Duell mit der DEG zwischen den Pfosten stand, zum 1:1. Glück für die Gäste, dass Dennis Seidenberg nach einem Foul an Kreutzer nicht auf die Strafbank musste. Dieses Los traf kurz darauf Düsseldorfs Martens, was ausgerechnet Seidenberg zu seinem ersten Saisontor nutzte - 1:2 (16.).

Schwaches zweites Drittel

Alles gut? Von wegen. Die Adler waren mit ihren Gedanken wohl noch in der Kabine, als sie die Torsirene aufschreckte. Daniel Kreutzer hatte nur 19 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels das 2:2 geschafft. Es kam noch schlimmer. In der 28. Minute ließen zwei Nachwuchsspieler der DEG die Mannheimer wie Anfänger aussehen. Preibisch düpierte Niki Goc, Strodel verwandelte zum 3:2 für die Gastgeber, die nach der Lehoux-Gala noch zum 4:5 durch Bostrom kamen (58.) und damit bei den Adlern das große Zittern auslösten. Doch selbst in einer 3:6-Unterzahl kurz vor Schluss, als Arendt und Sifers auf der Strafbank saßen und DEG-Torhüter Goepfert sein Tor zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte, hielt die glückliche Mannheimer Führung.

Mittwoch, 21.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Umfrage

Ist Geoff Ward als Chefcoach die richtige Wahl für die Adler Mannheim?

Der 52-jährige Kanadier Geoff Ward ist der neue Trainer der Mannheimer DEL-Teams - seit 2007 war er Assistenztrainer in Boston Bruins.

Wissenstest

Erkennen Sie die Adler-Trikots?

33 Spielzeiten - 33 Trikots - wissen Sie, wann die Adler welches Trikot trugen? Pro Spiel müssen Sie zwölf zufällig ausgewählte Jerseys erkennen. Mehrfach spielen lohnt sich also! [mehr]

Wissenstest: Kennen Sie die Adler-Trikots?

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Die Eishockey-Meister seit 1991

Bundesliga:

1991 Düsseldorfer EG

1992 Düsseldorfer EG

1993 Düsseldorfer EG

1994 EC Hedos München

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL):

1995 Kölner Haie

1996 Düsseldorfer EG

1997 Adler Mannheim

1998 Adler Mannheim

1999 Adler Mannheim

2000 München Barons

2001 Adler Mannheim

2002 Kölner Haie

2003 Krefeld Pinguine

2004 Frankfurt Lions

2005 Eisbären Berlin

2006 Eisbären Berlin

2007 Adler Mannheim

2008 Eisbären Berlin

2009 Eisbären Berlin

2010 Hannover Scorpions

2011 Eisbären Berlin

2012 Eisbären Berlin

2013 Eisbären Berlin

2014 ERC Ingolstadt

Spielplan

Spielplan der Adler Mannheim in der Saison 2014/15

Die Deutsche Eishockey Liga startet am Freitag, 12. September, in die Saison 2014/15. Die Spiele der Adler im Überblick. [mehr]

Fußball

VfB hofft auf „zwölften Mann“

Stuttgart. Die Zeiten, in denen die Mercedes-Benz-Arena eine Festung war, liegen lange zurück. Nach bereits fünf Heimniederlagen in dieser Saison will der VfB Stuttgart sein seit Jahren gespaltenes Publikum im Sinne des Klassenerhalts hinter sich bringen. Gegen den SC Paderborn werden am heutigen… [mehr]

Fußball

Markus Karl rettet FCK einen Punkt

München. Der 1. FC Kaiserslautern hat beim Rückrundenstart der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf den Relegationsplatz verpasst. Beim abstiegsbedrohten TSV 1860 München mussten sich die Pfälzer gestern Abend mit einem 1:1 (0:1) begnügen und liegen damit als Fünfter einen Punkt hinter dem dritten… [mehr]

Fußball

In Berlin sind Zweikämpfer gefragt

Zuzenhausen. "Berlin ist immer eine Reise wert", besagt der Volksmund. Für 1899 Hoffenheim gilt dieser Spruch nur begrenzt, denn seit dem 27. Februar 2010 gelang den Kraichgauern kein Sieg mehr gegen Hertha BSC. Morgen unternimmt die TSG einen neuen Versuch, den Hauptstadtklub wieder einmal zu… [mehr]

Letzte Pflichtaufgabe vor der Weihnachtspause

Nach dem klaren Sieg in Berlin sind die Rhein-Neckar Löwen am Mittwoch nochmals im Pokal gefordert: Das Achtelfinale beim Drittligisten Wilhelmshavener HV steht an. Von Trainer Nikolaj Jacobsen gab es viel Lob für Stefan Kneer und Mads Mensah Larsen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR