DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Eishockey: Früherer Nationaltorhüter und Meister von 1980 Erich Weishaupt wird 60

Mannheim nie aus den Augen verloren

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 16.05.2012

Von unserem Mitarbeiter Benjamin Marth

Erich Weishaupt feierte 1980 mit dem MERC die deutsche Meisterschaft im Tollhaus Friedrichspark.

© imago

Kaufbeuren/Mannheim. Als die Mannheimer Adler vor knapp vier Wochen im Finale gegen die Eisbären Berlin den Serienausgleich schafften, applaudierte auf der Tribüne einer der Meisterhelden von 1980. Erich Weishaupt, damals als Torhüter einer der Garanten für den Erfolg, verfolgte das Spiel mit seiner Familie und sah die Adler auf dem Weg, es ihm nachzumachen. Doch in der Endabrechnung wurde es bekanntlich nichts.

"Leider hat es mit dem Titel nicht geklappt ", hadert Weishaupt mit der vergebenen Chance. Die Adler schienen die Berliner bereits niedergerungen zu haben, gaben den sichergeglaubten Titel dann doch noch aus der Hand. Grund zur Freude hat Weishaupt jedoch heute, wenn er seinen 60. Geburtstag feiert. Ein Alter, das man ihm nicht ansieht und das er selber gar nicht wahrnimmt. Es sprüht so viel Energie aus ihm.

Nichts mit Beine hochlegen

Neben seinem Labor für Dentaltechnik betreibt Weishaupt seit kurzem mit seiner Frau Gabi das Bistro-Café "La Baronessa" in der Kaufbeurer Innenstadt. In naher Zukunft ist also nichts mit Beine hochlegen. Solange der Körper mitmacht, möchte Weishaupt arbeiten. Außerdem fügt er schmunzelnd an: "Meine Frau ist jünger als ich. Ich kann mich doch nicht auf die faule Haut legen und warten, bis sie nach Hause kommt."

Faul sein, das war und ist nicht seins. Schon als Aktiver hat er für die Zukunft vorgebaut, neben dem Sport studiert und gearbeitet. Ihm war klar, dass es ein Leben nach der Eishockey-Karriere geben wird. Bei all seinen Stationen nahm er neben sportlichen Erfolgen, darunter zwei deutsche Meistertitel, auch Wissen für später mit.

Viel fürs Leben habe er gelernt, als er 1975 seine Heimat gen Berlin verließ. Für den jungen Mann aus dem behüteten Bayern sei das zunächst beängstigend gewesen, in einer Stadt zu leben, die von einer Mauer umgeben war. "Aber das hat sich schnell gelegt, nachdem ich eine Weile dort war", erinnert sich Weishaupt. Es habe sich eher so angefühlt, als würde man auf einer Insel wohnen."

Seine beste Zeit erlebte der Torhüter jedoch in Mannheim. Dort wurde er 1979 Spieler des Jahres und in der darauffolgenden Saison Meister: "Die Euphorie und Stimmung im aus allen Nähten platzenden Friedrichspark war unglaublich." Der Titel mit Mannheim war für den Allgäuer etwas Besonderes, hatte er doch eine andere Rolle als vier Jahre zuvor in Berlin. "Bei den Adlern war ich eine tragende Figur in der Mannschaft und musste Verantwortung übernehmen", sagt Weishaupt zurückblickend.

Größer Erfolg: Olympia-Bronze

Mit dem Bundesadler auf der Brust feierte er seinen größten Erfolg. 1976 gewann die Auswahl des Deutschen Eishockey Bundes sensationell die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Innsbruck. Noch heute glänzen seine Augen, wenn er an die Spiele zurückdenkt. Der Moment, in dem ihm die Medaille umgehängt wurde, "war für mich der größte Moment, den ein Sportler erleben kann. Was soll danach noch mehr kommen?", fragt Weishaupt.

In seiner Karriere hatte er viele Gründe zu feiern, privat mag er es eher ruhiger. Deshalb kommen zum Geburtstag nur die Familiemitglieder und engsten Freunde. Wer mit Erich Weishaupt noch anstoßen möchte, der kann das sicher in kommenden Saison tun, sind doch die Kontakte in die Quadratestadt noch immer bestens. Mit Marcus Kuhl und der Familie Hopp tauscht sich der Allgäuer regelmäßig aus. Eine Rückkehr nach Mannheim ist also nicht ausgeschlossen.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 16.05.2012
  • Drucken
 

Die Eishockey-Meister seit 1991

Bundesliga:

1991 Düsseldorfer EG

1992 Düsseldorfer EG

1993 Düsseldorfer EG

1994 EC Hedos München

 

Deutsche Eishockey Liga (DEL):

1995 Kölner Haie

1996 Düsseldorfer EG

1997 Adler Mannheim

1998 Adler Mannheim

1999 Adler Mannheim

2000 München Barons

2001 Adler Mannheim

2002 Kölner Haie

2003 Krefeld Pinguine

2004 Frankfurt Lions

2005 Eisbären Berlin

2006 Eisbären Berlin

2007 Adler Mannheim

2008 Eisbären Berlin

2009 Eisbären Berlin

2010 Hannover Scorpions

2011 Eisbären Berlin

2012 Eisbären Berlin

2013 Eisbären Berlin

2014 ERC Ingolstadt

2015 Adler Mannheim

Wissenstest

Erkennen Sie die Adler-Trikots?

33 Spielzeiten - 33 Trikots - wissen Sie, wann die Adler welches Trikot trugen? Pro Spiel müssen Sie zwölf zufällig ausgewählte Jerseys erkennen. Mehrfach spielen lohnt sich also! [mehr]

Wissenstest: Kennen Sie die Adler-Trikots?

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Markus Eisenbichler

Sport allgemein

DSV-Adler hoffen in Lahti auf weitere Medaillen

Die deutschen Skispringer gehen zuversichtlich in die WM-Entscheidung auf der Großschanze. Nach einem kompletten Medaillensatz auf der kleinen Anlage ist der Druck weg. Der Auftritt in der Qualifikation machte allerdings wenig Mut. [mehr]

Fußball

Erst die Nase, dann den Bann gebrochen

Stuttgart. Der Mann des Tages konnte sich vor Komplimenten nicht retten. Kaiserslauterns Marcel Gaus verlieh dem 1:0 durch Simon Terodde das Prädikat "Weltklasse", Teamkollege Mitch Langerak sprach von einem "Super-Spieler, der alles für die Mannschaft macht". Der Gefeierte selbst dürfte sich kurz… [mehr]

Rudy rettet verdienten Punkt

Gelsenkirchen. Für Oliver Baumann fühlte sich der Punkt als "zu wenig" an, und Kevin Vogt hatte nach eigenem Bekunden sogar ein bisschen Wut im Bauch. Die TSG Hoffenheim war mit dem gestrigen 1:1 "auf" Schalke nicht zufrieden - und das, obwohl sie schon in der fünften Minute in Rückstand geraten… [mehr]

Löwen in der Champions League

Wiedersehen mit Gensheimer?

Für die Rhein-Neckar Löwen ist in der Champions League noch viel möglich. Sie können Gruppensieger werden und würden in diesem Fall das Achtelfinale überspringen. Werden sie Dritter oder Vierter, könnte es im Viertelfinale ein Wiedersehen mit Uwe Gensheimer geben. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR