DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 31.07.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fans feiern mit Vettel:

Heppenheim fällt ein Stein vom Herzen

Vettel-Fans in Heppenheim

Fans des Formel 1-Weltmeisters Sebastian Vettel jubeln ihrem Star beim Public Viewing in Heppenheim zu. Foto: Frank Rumpenhorst

© DPA

Heppenheim (dpa) - Ein Anfang mit Schrecken, ein Ende mit Jubel. Nach einem spannenden Formel-1-Finale und einer Achterbahn der Gefühle feiert die Heimatstadt Heppenheim Sebastian Vettel (25) als Dreifach-Weltmeister. "Das war ein Krimi. Ein Wahnsinnsrennen", freute sich Bürgermeister Rainer Burelbach (CDU) am Sonntagabend. Der 47-Jährige war wie rund 2000 Fans zum Public Viewing des Vettel-Fanclubs gekommen, um dem berühmten Sohn der Stadt die Daumen zu drücken. Fans ließen nach dem Sieg Feuerwerks-Raketen steigen und feierten mit einem Autokorso.

Mit Begeisterung wurde schon kurz vor dem Ende des titelentscheidenden Großen Preises von Brasilien gejubelt, als alles klar war. Das Queen-Lied "We are the champions" traf die Gefühle genau. Jetzt wird darauf gewartet, ob Vettel seiner Heimatstadt wie zuvor als Weltmeister wieder einen Besuch abstattet.

Zu Beginn des Rennens stockte den Fans der Atem. Als Vettel nach einer Karambolage zurückfiel, waren fassungslose Gesichter und enttäuschtes Kopfschütteln zu sehen. Schon bald die Wende der Gefühle. Vettels rasante Aufholjagd begeisterte. "Hauptsache, er kämpft", meinte Tobias Laesch (29) aus Heppenheim. "Er kommt, er kommt", rief ein anderer.

Das Hinfiebern auf den Vettel-Sieg begann schon zwei Stunden vor dem Formel-1-Finale im weit entfernten Sao Paulo, mit lauten "Sebastian, Sebastian"-, "Vettelheim, Vettelheim"-Rufen und dem Rocklied, das einfach dazugehört: "Final Countdown".

Die Fans hielten den Blick auf die Großbildleinwand gebannt bis zum Schluss.  Tröten und riesige Vettel-Finger, die das siegessichere Zeigefinger-Zeigen des Rennfahrers symbolisieren, waren überall zu sehen.

Beim Daumendrücken hatten sich die Fans aber auch auf das Handicap des Rennens eingerichtet, auf Regen. So etwa Brigitte Hahn aus Lorsch. Die 62-Jährige hatte extra ein Plakat gemacht, das gleich zwei Seiten hatte. "Go - Sebastian - Go. Lass uns nicht im Regen stehen", hieß es auf der einen. "Go - Sebastian - Go. Bleib nicht im Regen stehen, denn wir wollen Dich siegen sehen", hieß es auf der anderen.

Der Vettel-Fanclub hatte wieder die Lackiererei einer Autowerkstatt ausgeräumt, draußen noch Zelte aufgestellt, mit Bier-, Wurst- und Fritten-Buden. Mit dabei war wie schon vor einer Woche Tobias Markowiak (25) aus Gescher im Münsterland. Er weiß, was Fans bei einem Vettel-Sieg empfinden: "Tränen fließen."

Sonntag, 25.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Wissenstest

F1: Wie gut kennen Sie den Hockenheimring?

Sie schauen gerne Formel 1-Rennen? Kennen Sie auch die Rennstrecke in Ihrer Nähe? Stellen Sie Ihr Wissen zum Hockenheimring unter Beweis!

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Pep Guardiola

Geht oder bleibt er? - Guardiola lässt Zweifel erkennen

Will er beim FC Bayern bleiben oder nicht? Keiner weiß, was Pep Guardiola über Mitte 2016 hinaus plant. Inzwischen schimmern aber leichte persönliche Zweifel am Sinn eines Verbleibs bei ihm durch. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR