DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 25.05.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Handball:

Eulen geht nach der Pause die Luft aus

Der Weihnachtswunsch der TSG Friesenheim in der zweiten Handball-Bundesliga ging nicht in Erfüllung: Die Eulen kehrten gestern nach einer unerwartet deutlichen 26:31 (13:13)-Niederlage mit leeren Händen vom Auswärtsspiel im hohen Norden beim Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg zurück, der geplante Ansturm auf die Aufstiegsplätze ist vorerst abgeblasen.

Die Friesenheimer tun sich in ihren Auswärtsspielen bei den im Handball-Südwesten kaum bekannten Aufsteigern und Zweitliga-Neulingen schwer: Nach dem 28:28 beim westdeutschen Aufsteiger TuS Ferndorf folgte nun also die 26:31-Pleite bei den Holsteinern - die 600-Kilometer-Reise brachte nicht den erhofften Erfolg und keine Annäherung an die drei Aufstiegsplätze.

Dabei sah es nach den ersten 30 Minuten noch ganz gut aus für die Friesenheimer, denn sie lagen nach knapp 19 Minuten beim Stand von 10:8 noch mit zwei Toren vorn - aber als Cornelius Maas eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste, konnten die Norddeutschen ausgleichen. Nur noch zweimal in der ersten Halbzeit konnten die Eulen mit 11:10 und 12:11 einen kleinen Vorsprung herausspielen - dann drehte sich das Spiel und der Aufsteiger setzte die Akzente.

Die Friesenheimer mussten in der zweiten Halbzeit vier Gegentreffer hinnehmen, als sie in Überzahl waren und als sich beim Gegner auch der Ex-Friesenheimer Nico Kibat in die Torschützenliste einzutragen begann (am Ende hatte er vier Treffer auf dem Konto), legte der SV Henstedt-Ulzburg los. Nach 38 Minuten führten die Holsteiner erstmals mit vier Toren Vorsprung (22:18).

Den entscheidenden Knacks im Friesenheimer Spiel gab es, als nach 40 Minuten der Junioren-Nationalspieler Cornelius Maas nach der dritten Zeitstrafe disqualifiziert wurde. Trainer Thomas König, der ohnehin wieder mehrere verletzte Spieler ersetzen musste, hatte eine wichtige Alternative weniger und so kamen die Eulen nur noch einmal beim 23:24 mit einem Tor Rückstand auf die Norddeutschen heran. Die Niederlage schmerzt, denn eigentlich wollten die Friesenheimer auf den fünften Tabellenplatz vorstoßen. Doch daraus wurde nichts, obwohl der neunfache Torschütze Philipp Grimm mit dem 2:1 sein 100. Saisontor erzielte.

TSG Friesenheim: Klier, Bender - Maas (2), Grimm (9/1), Kogut (5), Klee, Fritsch, Sigtryggsson (4), Hauk (1), Claussen, Kossler, Klimek (5). (rs)

Sonntag, 23.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Handball Bundesliga Live-Ergebnisse

Die Saison 14/15: Spielplan, Live-Ticker, Tabelle & Statistiken

Handball Bundesliga Tabelle

Die Saison 13/14: Spielplan, Live-Ticker, Tabelle & Statistiken

Handball

Transfers in der 1. Handball-Bundesliga

Vor der neuen Saison wurde in den Mannschaften der 1. Handball-Bundesliga wieder ordentlich am Transfer-Rad gedreht. Wer kommt woher? Wer geht wohin? Wer hört auf? Hier der Überblick. [mehr]

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Rhein-Neckar Löwen

Angstgegner besiegt

Lange Reise, keine Punkte: So erging es den Rhein-Neckar Löwen jahrelang, wenn sie in der Handball-Bundesliga beim TuS N-Lübbecke antreten mussten. Gestern Abend brachen die Badener aber den Bann und gewannen bei den Ostwestfalen mit 27:25 (13:13). [mehr]

23:24-Niederlage

Löwen lassen im Pokal letzte Titelchance liegen

Hamburg. Hängende Schultern und leere Blicke, Tränen und Trauer. "So muss es auch in der Kabine ausgesehen haben, als die Mannschaft vergangene Saison die Meisterschaft verspielte. Ich war ja damals nicht dabei", sagte ein tief geknickter Nikolaj Jacobsen nach der unnötigen 23:24-Niederlage der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR