DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 26.11.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Nach Herthas 1:2-Hinspielniederlage in der Relegation gegen Düsseldorf weilt „König Otto“ gedanklich schon im Urlaub

Rehhagels Resignation

Völlig ratlos blickt Otto Rehhagel von seiner Trainerbank. Wieder hat Hertha BSC eine Führung aus der Hand gegeben.

© dpa

Berlin. Änis Ben-Hatira hatte Mumm. Als erster Herthaner schlich der Mittelfeldspieler nach der voraussichtlich folgenreichen 1:2-Schlappe in die Fankurve des Berliner Olympiastadions. Doch dort erwarteten ihn am späten Donnerstagabend weder Pfiffe noch Beschimpfungen - es schlug ihm eisiges Schweigen entgegen. Während auf der anderen Seite einige tausend Düsseldorfer fröhlich den Auswärtssieg im Relegations-Hinspiel bejubelten, hatten die Berliner ihren Profis nichts mehr zu sagen. Zur Chance auf den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga befragt, fielen selbst Hertha-Trainer Otto Rehhagel nur Durchhaltefloskeln ein - und ein Kommentar irgendwo zwischen Resignation und Gleichgültigkeit.

"Nächste Woche Dienstag nach dem Spiel ist es für mich zu Ende, und dann fahr' ich in den Urlaub", antwortete der Altmeister auf die Frage, was ein Abstieg für ihn persönlich bedeuten würde. Noch deutlicher lässt sich mangelnde Identifikation mit einem Verein in größter Not vermutlich nicht ausdrücken. Manager Michael Preetz entglitten vier Meter neben dem Podium für Sekunden die Gesichtszüge.

Eigentlich blieb Rehhagel, der als dritter Cheftrainer innerhalb einer Saison an der Spree arbeitet, nur konsequent. Schon bei seiner ersten Pressekonferenz hatte er mit der Behauptung überrascht, in Berlin habe er "nichts zu verlieren".

Rehhagel wird den Trainerstuhl nach dem Rückspiel am Dienstag (20.30 Uhr) in Düsseldorf räumen und die Mannschaft nach aktuellem Stand in die Zweitklassigkeit entlassen. Durch die Heimpleite sind Herthas Chancen auf ein Minimum gesunken. "Das wird schwer", sagte Lewan Kobiaschwili, ans Aufgeben dachte der Kapitän aber noch nicht. "Wir sind am Boden, aber es steht noch ein Spiel aus, und das gibt uns Hoffnung."

Seit Monaten fehlt Hertha die geistige Reife für die Bundesliga - daran konnten auch die Verpflichtung Rehhagels und hermetisch abgeschottete Trainingseinheiten nichts ändern. Das Spiel gegen die Düsseldorfer war das Spiegelbild einer ganzen Saison. Hertha begann gut, nach Roman Hubniks Führungstreffer (19. Minute) schien alles im Lot. Dann aber folgten zwei Gegentore, die symptomatischer nicht hätten fallen können. Bei Thomas Brökers 1:1 (64.) standen Berlins Verteidiger im eigenen Strafraum brav Spalier. Das Düsseldorfer Siegtor besorgte Herthas Adrian Ramos (71.) gleich selbst. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 12.05.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Fotostrecke

Neue Stars für die Bundesliga

Die Bundesliga geht in ihre 52. Saison - und das mit jeder Menge neuer Gesichter. Darunter sind einige mit echtem Star-Potenzial. Klicken Sie sich durch die Galerie [mehr]

50 Jahre Bundesliga - Beste Torschützen

Müllers Rekord für die Ewigkeit

Ein Name, der in der ganzen Fußballwelt für eine einmalige Fähigkeit steht: Tore zu schießen - egal, aus welcher Lage. Müller nannten sich unter anderem ganze Generationen brasilianischer Nachwuchskicker. Dabei gibt es nur einen: den Gerd! [mehr]

50 Jahre Bundesliga - Die meisten Einsätze

Charly knapp vor Manni

Karl-Heinz Körbel, genannt Charly, hat knapp die Nase vor Manfred Kaltz, genannt Manni. Mit 602 Einsätzen für die Frankfurter Eintracht dürfte Körbel auf lange Sicht die Nummer eins in dieser Rubrik bleiben. Es sei denn, Philipp Lahm spielt so lange wie Lothar Matthäus - und bleibt der Bundesliga… [mehr]

Die letzten 12 Torschützenkönige

Keiner darf den Kießling kaufen

Bayer Leverkusens "Manager-Wolf" Rudi Völler erklärte ihn während der Sommerpause für unverkäuflich: Stefan Kießling traf in der Saison 2012/13 25 Mal und geht somit als Titelverteidiger der Torschützen in die neue Spielzeit. Konkurrenz dürfte er vor allem aus Dortmund (Lewandowski) und München… [mehr]

50 Jahre Bundesliga - Die zehn besten Mannschaften

Uneinholbare Bayern

Etwas mehr als 600 Punkte Vorsprung nehmen die Bayern mit in die 51. Bundesliga-Saison. In diesem Jahr wird es also nichts mit der Wachablösung durch Borussia Dortmund - die haben nämlich sogar über 700 Punkte Rückstand. Eine Aufgabe für die nächsten 50 Jahre! [mehr]

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Fußball

Spannendes Wiedersehen

Kaiserslautern. In der Zweitliga-Tabelle steht Aufsteiger SV Darmstadt 98 auf Platz drei und damit einen Rang vor dem 1. FC Kaiserslautern. Trotzdem sieht Lilien-Trainer Dirk Schuster sein Team im Spitzenspiel auf dem Betzenberg am heutigen Freitagabend (20.30 Uhr) als krassen Außenseiter. Und auch… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR