DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 23.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Nach 3:0-Sieg des 1. FCK:

Anhänger von Dynamo Dresden randalieren

Von unserem Redaktionsmitglied Alexander Müller und dpa

© dpa

Kaiserslautern. Ein massives Polizeiaufgebot, verschärfte Kontrollen und eine strikte Trennung der Fangruppen sollte die Unverbesserlichen unter den 3000 mitgereisten Dynamo-Fans unter Kontrolle halten. Und während des Spiels gegen den 1. FC Kaiserslautern am gestrigen Freitagabend blieb es auch - bis auf das offenbar unvermeidliche Zünden einiger Bengalos - ruhig. Doch nach dem Abpfiff des Zweitligaspiels kam es zu heftigen Ausschreitungen. Mindestens zwei Menschen wurden verletzt, berichtet die Polizei. Zudem entstand ein Sachschaden von rund 70.000 Euro. Anhänger von Dynamo Dresden hätten nach der Partie in Kaiserslautern randaliert, hieß es. Die Chaoten griffen Polizisten an und zündeten Pyrotechnik. Mehrere Einsatzfahrzeuge und Busse wurden beschädigt. Bereits im Stadion hatten die Beamten Dresdener Fans daran gehindert, einen Nachbarblock zu stürmen. Ob es Festnahmen gab, war zunächst nicht zu erfahren. 

Müheloser 3:0-Sieg

Zuvor erfüllt der 1. FC Kaiserslautern auf dem Platz seine Pflichtaufgabe im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga: Mit einem verdienten 3:0 (2:0)-Erfolg festigten die Pfälzer gegen Dynamo Dresden den Relegationsrang. Die Lauterer kamen gegen aggressive Sachsen nur schwer in die Gänge. Doch dann zog Neuzugang Markus Karl bei seiner Betzenberg-Premiere aus 27 Metern einfach mal ab - und Dresdens Torwart Benjamin Kirsten, 2008 für ein halbes Jahr beim SV Waldhof unter Vertrag, ließ den alles andere als unhaltbaren Schuss passieren (23.). "Das ist natürlich unglücklich. Aber aus solchen Dingern lernt man", erklärte der Sohn von Nationalstürmer Ulf Kirsten. Fünf Minuten vor dem Wechsel legt Idrissou das 2:0 nach.

Nach der Pause versuchten die tief im Abstiegssumpf steckenden Dresdner so verzweifelt wie ideenlos, mit dem Anschlusstor wieder in die Partie zurückzukehren - die Lauterer Abwehr hatte die Angelegenheit jedoch sicher im Griff. Nach vorn unternahmen die Pfälzer aber nicht mehr allzu viel.

Die FCK-Fans begrüßten den in der Winterpause aus Frankfurt verpflichteten Rückkehrer Jimmy Hoffer bei seiner Einwechslung freundlich, aber der Unterhaltungswert der Partie passte sich in der zweiten Halbzeit den Temperaturen - nahe dem Nullpunkt. Das änderte sich kurzfristig, als der Heimkehrer das 3:0 besorgte (81.)

Mit jetzt 38 Punkten halten die Lauterer auf Platz drei zumindest die Verfolger auf Distanz. Der Rückstand auf die direkten Aufstiegsplätze scheint mit sieben Zählern auf Hertha BSC (am Montag gegen Lokalrivale Union) und zehn Punkten auf Tabellenführer Braunschweig (gestern 1:1 gegen Aalen) aber zu groß. "Wir müssen uns auf die Sicherung von Platz drei konzentrieren, Hertha und Braunschweig sind zu weit weg", sagte FCK-Coach Franco Foda nach dem Erfolg. 

Samstag, 09.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Hoffenheimer Senkrechtstarter

Niklas Süle - ohne Burger ins Notizbuch von Jogi Löw

Der Hoffenheimer Innenverteidiger Niklas Süle hat auch dank einer Ernährungsumstellung die nächste Entwicklungsstufe erreicht - und träumt von einer Karriere in der Nationalmannschaft. [mehr]

Bereicherung

Fußball allgemein

Showdown zwischen Barça-Liebhabern Favre und Guardiola

Das Schlagerspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München bietet auch den beiden Top-Trainern der zur Zeit besten Bundesligaclubs eine große Bühne. Vor 20 Jahren kreuzten sich ihere Wege für kurze Zeit. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR