DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Sonntag, 20.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Allofs atmet nach brisantem Duell tief durch

Von Carsten Lappe und Michael Rossmann, dpa

Treffpunkt

VfL-Sportmanager Klaus Allofs (l) traf in Wolfsburg auf seinen Bremer Weggefährten Thomas Schaaf. Foto: Peter Steffen

© DPA

Wolfsburg (dpa) - Kein Spiel wie jedes andere: Auch wenn Wolfsburgs neuer Geschäftsführer Klaus Allofs beständig von "Normalität" sprach - seine Körpersprache beim 1:1 gegen Werder drückte anderes aus. Auf beiden Seiten wartet nun einiges an Arbeit.

Nach dem angeblich so "normalen" Spiel atmete Allofs mehrmals tief durch. In dem gedankenverlorenen Moment unmittelbar nach dem Schlusspfiff wurde auf dem Rasen der Volkswagen-Arena deutlich, wie erleichtert der neue Geschäftsführer des VfL Wolfsburg war, dass das brisante Duell gegen seinen Ex-Club Werder Bremen endlich geschafft war. "Viele haben irgendwelche Wunderdinge erwartet. Nein, für mich war es vollkommen normal", behauptete Allofs später, als er sich wieder gesammelt hatte.

So recht wollten die Worte nicht zu seinem Auftreten nach dem leistungsgerechten 1:1 (0:1) am Samstag passen. Erst zögerlich war Allofs von der VfL-Bank aufgestanden, hatte zaghaft seine neuen Mitarbeiter abgeklatscht, wusste aber irgendwie nicht so recht, wohin mit sich. Mehrmals ging er auf Werder-Spieler zu, blieb dann aber plötzlich wieder stehen, als habe er seinen spektakulären Wechsel vor zehn Tagen gerade erst wieder realisiert.

"So, wie das Spiel gelaufen ist, ist es wunderbar, dass es 1:1 ausgegangen ist. So sind alle zufrieden", sagte Allofs am Sonntag im Sport1-"Doppelpass" zum für ihn perfekten Ergebnis. Noch einmal machte er aber gleich deutlich, dass seine 13 Jahre als Sportdirektor und Clubchef bei Werder nun endgültig vorbei sind. Anscheinend bewusst bewertete er den Aufreger des Spiels anders als viele andere.

"Das ist unfassbar. Eine klare Fehlentscheidung", schimpfte Werder-Coach Schaaf über die Gelb-Rote Karte gegen Lukas Schmitz (62. Minute), durch die das Spiel kippte. "Bis dahin haben wir das Spiel kontrolliert", bemerkte Werders Antreiber Aaron Hunt zutreffend. Nach dem Platzverweis spielte fast nur noch der VfL. Entsprechend bedient waren Schaaf und seine Spieler. Selbst Bas Dost, der zwei Minuten nach der strittigen Entscheidung den Ausgleich für Wolfsburg schoss, gab zu: "Ich denke nicht, dass es Gelb-Rot war. So, wie ich es gesehen habe, war es der Ball." Nur Allofs hatte eine eigene Meinung.

"Ich finde, dass man da eine Gelbe Karte geben kann. Er geht mit gestrecktem Bein hinein. Am Ende ist es eben Gelb-Rot", meinte Allofs und bekannte ehrlich: "Wenn ich noch bei Werder wäre, würde ich mich auch aufregen."

Am Samstag waren gut 20 Meter Platz zwischen Schaaf und Allofs, die bis zur vorletzten Woche stets Seite an Seite gesessen hatten. Diesmal flippte Schaaf bei der Führung durch Marko Arnautovic (35.) alleine beinahe aus vor Freude, während Allofs in seinem VfL-Sessel in sich zusammensank. Der 55-Jährige vermied im neuen Umfeld wie angekündigt übertriebene Gesten. Zwischendurch zaghafte Diskussionen mit dem vierten Offiziellen am Seitenrand - das war es.

Nach dem Nordduell kann die Arbeit endlich frei von Nebengeräuschen beginnen. "So wie es auf der einen Seite bei Werder viel zu tun gibt, gibt es auch auf unserer Seite viel zu tun", sagte Allofs. In Wolfsburg besteht die Aufgabe zunächst weiter darin, Ruhe und Stabilität nach der turbulenten Ära Magath zu vermitteln.

Die von vielen erwartete Trainersuche gibt es erstmal nicht. "Es gibt keine Kontaktaufnahmen", verriet Allofs. "Sinnvoll ist, dass wir uns erstmal orientieren wollen. Wenn das geschehen ist, kann es in Richtung Personalentscheidungen gehen." Erneut bescheinigte Allofs Interimscoach Lorenz-Günther Köstner "sehr gute Arbeit". Die Verkleinerung des unter Magath auf 35 Profis aufgeblähten Kaders hat zunächst Priorität.

Bei seinem Ex-Club Werder steht weiterhin die Suche nach einem neuen Sportdirektor an. Der am Freitag zum Direktor Profifußball gekürte Ex-Profi und bisherige Allofs-Assistent Frank Baumann bleibt in der zweiten Reihe. Offensichtlich soll auch Schaaf künftig eine noch größere Rolle spielen. Demonstrativ übernahm er nach dem Nord-Duell schon einmal die bislang von Allofs durchgeführte übliche Medienrunde. Auch er mahnte bei der Suche zur Besonnenheit. "Das soll eine sinnvolle und eine überzeugende Lösung werden", sagte Schaaf.

© dpa-info.com GmbH, Sonntag, 25.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

weitere Sonderveröffentlichungen

Hier geht es zu weiteren Sonderveröffentlichungen im morgenweb

Gischtfahne

Sturmfahrt in Shanghai: Hamilton auf der Pole

Silberpfeil-Star Lewis Hamilton ist auch in Shanghai nicht aufzuhalten. Der Brite startet das vierte Saisonrennen am Sonntag von ganz vorn. Teamkollege Nico Rosberg verfährt sich dagegen im Regen. [mehr]

Eishockey

Späte Strafe

Mikkeli. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat auch ihr zweites Testspiel im Rahmen der Euro Hockey Challenge gegen den Olympiadritten Finnland verloren. Einen Tag nach der 0:3-Niederlage unterlag das Team von Bundestrainer Pat Cortina gestern mit 2:3 (0:2, 2:0, 0:1), präsentierte sich drei… [mehr]

Handball

Zwischen Titeltraum und Königsklasse

Mannheim. Es war ja klar, welcher Satz jetzt kommt. "Wir schauen nur von Spiel zu Spiel." Diese sieben Worte hat praktisch jeder bei den Rhein-Neckar Löwen parat. Und zwar immer. Auch nach dem 29:26-Sieg im Topspiel über den THW Kiel und dem Sprung an die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga… [mehr]

Menetekel

Sport allgemein

McLaren geht «wahrscheinlich» gegen Red Bull vor Gericht

Shanghai (dpa) - Im Zoff um einen Personalwechsel wird der britische Formel-1-Rennstall McLaren «wahrscheinlich» gegen Red Bull vor Gericht ziehen, kündigte Geschäftsführer Ron Dennis in Shanghai in einem Gespräch mit «autosport.com» an. Leider habe man wahrscheinlich keine Alternative, wurde der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR